Posts by freebsd-man

    Meine DM8000 habe ich im Dezember 2009 für 890€ gekauft und über die Jahre mit div. Tunern, div. Festplatten, 120er Lüftern, div. Grautec Displays bestückt und bis Mitte 2021 betrieben.
    (Letzte Aufnahme ist von Mitte März 2021. -> per Autotimer "Kim Possible" auf Astra 19.2E/Disney Channel HD.)


    Bin mir sicher, sie läuft immer noch, wenn ich sie aus dem Regal hole.
    Harmony Aktion/Gerät habe ich noch nicht gelöscht.

    Habe diverses Handys, die mir seit den 1990er Jahre dienstbar waren. Die tun heute immer noch.
    Zuletzt als Notruf-Ersatzgerät im Auto. Nur mal so nebenbei.

    Eine gammelige Sagem Kabel-DBox habe ich 2020 entsorgt. Die würde ich eh für nix mehr gebrauchen wollen...

    Aber die DM8000 gebe ich noch nicht her. Gilt auch für die DM7080.

    Ganz ehrlich, ich finde, die DM8000 ist für SAT immer noch ok. Nur MKVs schauen is nix und sie mag es, regelmäßig zu rebooten, damit alles sauber funzt. Die alte Software hat so ihre Macken und "Charakter".
    Booten dauert ewig und Zugriff auf einen großen Aufnahme-Ordner übers LAN braucht Geduld.

    Meiner Meinung nach, war sie zu Ihrer Zeit lange die beste Box am Markt.
    Aber eben nur Enthusiasten konnten alles aus ihr raus holen.
    Habe nix bereut.

    Habe keine Probleme mit Timeshift auf interne SSD meiner DM920.

    Selbst nach mehreren Stunden und viel "stop-and-go" oder zurückspulen.
    Kann es sein, das bei Dir der Speicher auf Deiner Disk knapp ist?
    Oder eventuell landet das Timeshift im Flash?

    Ich bin dankbar für die bisherigen Infos.
    Der Hoffnungsschimmer eines Nachfolgeunternehmens ist ja nicht vom Tisch, wie mir erfahrenere Mitglieder hier mitzuteilen versuchen.
    Somit werde ich persönlich auch keinen Schlussstrich unter die Dreambox machen.
    Schade ist es aber schon, dass man zum Feind erklärt wird, wenn man seine Meinung kund tut.
    Meine Erfahrungen außerhalb des Forums habe meine Meinung geprägt und mich auch hier und da Geld und Nerven gekostet, weil ich mir was Neues als Ersatz anschaffen musste.
    Ok. Muss mir wohl vorwerfen lassen, zu pessimistisch bei dem Thema zu reagieren.
    Also, Kopf hoch. Nach einem Sturm kommt auch irgendwann Sonnenschein.
    Dann warte ich mal still ab, wann die Sonne wieder scheint im Dreambox-Universum.

    Kurze Klarstellung:
    Ich habe nichts behauptet, sondern nur gefragt, ob man es behaupten könnte und damit meine Meinung angedeutet.


    Also fasse ich mal zusammen:
    Niemand hier im Forum hat inoffizielle Infos, wie es weitergehen wird.
    Alle offiziellen Infos lassen noch keine Zukunft bei DP erkennen.
    Jeder hier muss seine eigenen Schlüsse daraus ziehen und ziehen dürfen.
    Diskussionen zu dem Thema polarisieren offensichtlich stark. Die Gemüter sind erhitzt.
    Ein Plan B für den langfristigen Betrieb der vorhandenen DM-Hardware wird wohl nicht unklug sein.

    Also hoffe ich mal das Beste für 2024.
    Und wer nicht zu viel erwartet, wird am Ende auch nicht so arg enttäuscht sein.
    Das könnte auch für Dinge außerhalb des Dreambox-Universums gelten.

    Damit kann ich was anfangen.

    Habe nun zwei für mich wichtige Geräte, für die ich einen Plan B vorhalten muss.
    Meine Harmony und die DM920.

    Für die Harmony habe ich Ersatz-Hardware, weil es da nix mehr produziert wird. Und die YIO Remote Two sieht vielversprechend aus.

    Für den SAT Empfang habe ich noch meine alten Boxen, wenn es keine Hardware mehr geben sollte. Meine Erwartungshaltung bzgl. der Ersatzteil-Situation habe ich begraben.


    Vielleicht kann ja jemand, der berechtigt ist, im Namen des Forum, um eine Stellungnahme des Liquidators oder der verbliebenen Dream Property Mitarbeiter bitten, um zumindest mal etwas über die Strategie dahinter zu erfahren.

    Unabhängig davon hoffe ich, hier im Forum weiterhin eine Gemeinschaft zu haben, die bereit ist, zu helfen, den Betrieb der verbliebenen Dreamboxen aufrecht zu erhalten.

    Na geht doch.
    Ihr solltet alle mal etwas runter kommen.
    Mich hier so anzufahren bringt doch nichts.
    Und meine Frage beschäftigt doch sicher alle User hier, die original Hardware betreiben.
    Was ich mir von diesem Thread erhoffe, sind Fakten von Leuten, die quasi dichter an der Quelle sitzen.
    Mich gleich anzuschreien und mir Dinge zu unterstellen, weil ich eine unbequeme Frage stelle, ist unfair.

    Aber sei es drum.
    Dann warte ich mal ab, was in 2024 passiert und hoffe, dass meine Dreamboxen noch lange halten.
    Bis dahin behaupte ich mal nichts öffentlich und erwarte es so auch von anderen hier.
    Den Mund verbieten lasse ich mir aber nicht! Denn wer nicht fragt, bekommt auch keine Antworten.

    Hi!

    Die DM8000 war schuld, dass ich hier gelandet bin.
    Und die zickige Kathrein UFS910 konnte ich endlich einmotten.
    Von da an habe ich alle SAT-Empfänger mit der Dreambox und den Plugins hier verglichen.
    Nix hat mich mehr überzeugt als das Gespann Dreambox + Gemini Project + IHAD.
    Tja, seit der DM8000 sind meine Fernseher nur noch reine Displays.
    Den ganzen Mist mit den "Smart-TV GUIs from hell" auf Sony, Panasonic, Sharp, Samsung und LG habe ich hinter mir lassen können.
    You make my day!

    Danke und "Respect!" an alle Macher und Mitglieder des Forums.

    Bitte macht weiter so. Wenn ich mal in Rente gehe, brauche ich das hier um so mehr. :winking_face:

    ok. 250Down/40Up MBit/s reichen Dir sicherlich jetzt.
    Danach kommt nur G.fast auf der alten Kupfer-Doppelader.

    Denke, dann geht es langfristig nur über den Preis.

    Weil es auch noch besser skaliert, wenn die Bandbreite nicht reicht, oder die Latenz kleiner sein soll, würde ich bei gleichem Preis wechseln.

    Hauptsache der Invest in Baukosten und neuer Hardware und Verkabelung ist gering.
    Könnte auch die Attraktivität der Immobilie steigern.

    Ja. Es gibt so viele Audio-Formate seit den 1990er Jahren.


    Und man kann viel machen, was am Quasi-Standard oder der geübten Praxis vorbei geht.
    Was am Ende auf allen Geräten kompatibel ist oder was man besser findet ist dann doch wieder Geschmackssache.

    Z.B. mag ich DV lieber als HDR oder HLG, weil meine Geräte hier einfach super abliefern.
    Und DTS ES ist auch echt geil auf meiner Anlage.
    Aber ich rede ja von realen DVDs und nicht von Rip-Remux-Content, wo nicht alles so toll ist, wie sein Titel es vermuten lässt.

    Trotzdem ist es einfacher für mich, meinem Mediaplayer mit RTD1619DR Chip irgendwas vor die Füße zu werfen.

    Und dieser Aspekt war mir durchaus wichtig zu erwähnen.
    Sich mit einer Dreambox herumzuschlagen, die jenseits von DVB nicht alles verarbeiten kann, ist halt am Ende Zeitverschwendung.

    Möchte meinen Vorredner ergänzen.

    Die DTS Abmischungen werden halt leiser, weil der Dynamikbereich beim Abmischen grösser ist.
    Außerdem komprimiert DD5.1 mindestens 3x höher als DTS, was insgesamt eine höhere Bitrate verursacht.


    Sollte es nur ein DTS Upmix vom DD5.1 sein, um die höhere DTS Bitrate zu liefern, macht es natürlich keinen Mehrwert.
    Da war ja dann nur ein Algorithmus am Werk.

    Soweit ich weiß, gibt es auch nur wenige Tonlabore, die noch ordentliches DTS abmischen.
    Meine auch, die DTS Abmischung kostet mehr als bei den Dolby Labs.
    Würde immer "echtes" DTS bevorzugen.

    Und ich höre auch mehr Räumlichkeit und Klarheit bei guter DTS Abmischung und nicht nur die Lautstärke.

    Habe auch ältere Audio-DVDs mit DTS 24/96 (uncompressed), die nur von SACD 5.1 getoppt werden.
    Daher achte ich immer auch auf DTS Ton...

    Heutzutage ist halt Dolby Atmos der Gewinner.
    Aber dafür werde ich meinen AV-Verstärker nicht mehr aufrüsten.
    Gibt ja nicht mehr so viel Content, für den es sich lohnt, wie ich meine.

    Leider ist die Kompatibilität diverser Abmischungen heutzutage auch nicht mehr so toll bei diversen online-Quellen.
    Wenn mein betagter AV-Verstärker dann mal keinen sauberen Ton liefert, lass ich DD5.1 oder PCM-Downmix laufen, sei es drum.

    Ich kann aber immer wider betonen, dass es wesentlich bessere Mediaplayer gibt, als unsere geliebte Dreambox.
    Die DM9x0 sind top für SAT, den Rest können andere Geräte mittlerweile besser.

    Mein Erfahrungswert:

    Je nach Konstruktion der Halterung kommt es oft vor, dass nach dem Ausrichten mit Hilfe von einem Messgerät zwar alles passt, aber nach dem Nachziehen der, für die Ausrichtung gelockerten, Befestigung, sich die Schüssel wieder leicht verstellt.
    Also empfehle ich, das Messgerät auch beim vorsichtigen Festschrauben der Befestigung am Ende angeschlossen zu lassen und zu beobachten.
    Ungeduld ist hier fehl am Platz.

    Zumindest sind wir uns wohl einig, dass man der kompletten Anlage derzeit nicht trauen kann.
    Und es gibt zu viele Fehlerquellen und zu wenig Fakten.
    Da hilft nur absolutes minimieren der beteiligten Komponenten.

    Wie schon vorgeschlagen, erst mal Testbetrieb mit Minimalaufbau bestehend aus LNB, einem neuen hochwertigen SAT-Kabel, nur einem Receiver (Dreambox oder geliehenes mobiles SAT-Test-Gerät).
    Alles andere am LNB abklemmen und danach jeden LNB-Anschluss einzeln testen.
    Wenn das nicht beweist, dass das LNB ok ist, dann kommen die fest verlegten Kabel dran.
    Und dabei auch mal mit einem Multimeter messen, ob da Störspannungen drauf sind.
    Und dann mal an den restlichen Geräten messen, ob da Störspannungen am Eingang zu messen sind.

    Ehrlich, dieses wiederholte "Es hat doch die ganze Zeit funktioniert" ist keine Entstör Methode, sondern führt zu der unbewiesenen These, der tatsächlich auftretende Fehler kann kein Fehler sein und wir wollen weithin nur dran wackeln, bis es wieder so ist, wie früher. Sorry, nicht böse gemeint.

    Mach Dir eine Liste mit wirklich allen Bestandteilen und betrachte jedes Teil einzeln.
    Betrachte jede mögliche Fehlerquelle einzeln.
    Eventuell wurde ja auch doch etwas vermeintliches verändert, was die Störung verursacht.
    Störquellen sind vielfältig und können sich summieren.
    Und alle Bauteile altern und weichen dann von Ihrer Spezifikation ab. Alle Kontakte können oxidieren.
    Z.B. Elkos in Netzteilen trocknen aus, was zu Fehlspannungen führen kann, die dann andere Teile der Anlage stören, bis diese sich auch nicht mehr normal verhalten.
    Meine These ist, dass die LNBs vielleicht gar nicht defekt sind, sondern ein anderes Gerät die LNBs derart stört, dass sie immer wieder "aussteigen".
    Würde z.B. als Erstes die LNBs in einer anderen funktionierenden SAT-Anlage testen.

    Habe immer wieder erlebt, dass Fachfirmen um den Fehler herum ausgetauscht haben, ohne die Ursache zu finden, weil sie keine Zeit darauf verschwenden wollen und gerne teure Ersatzteile verkaufen.
    Und es gibt zig Beispiele für seltsame Fehlerbilder, bei denen behauptet wurde, dass nix verändert worden sei und es kann nicht sein, dass das mit Diesem oder Jenem zusammenhängt.
    Was ist denn, wenn z.B. doch ein fest verlegtes Kabel zu LNB ein Beschädigung durch Fremdeinwirkung oder benachbarte Baumaßnahme aufweist und z.B. eine Fremdspannung auf dem Mantel hat oder ein oxidierter Massepunkt existiert. Oder der bisherige Testaufbau immer die gleiche Störquelle mitgenommen hat.
    Frag mal Leute mich sporadischen DSL-Störungen, was am Ende alles Schuld war...

    So leid es mir schwer fällt, aber ich muss Dir sagen, die Entstörung muss systematisch wiederholt werden, bis alle Fehlerquellen gefunden oder ausgeschlossen sind. Und dass wird nicht einfach und auch nicht so schnell erledigt sein. Also bleib tapfer.

    Sind die ungenutzten Anschlüsse des LNB mit einem Abschluss-Wiederstand terminiert?
    Eventuell bekommt der LNB zu wenig Strom?
    Oder eines der Geräte erzeugt nach dem Warmlaufen eine Brummspannung am LNB-Versorgungsstrom.

    Wenn die SAT-Leitungen parallel zu Stromleitungen verlegt sind, kann es auch zu Brummspannungen führen. Dann kann man zwischen Steckdosen-Erde und Antennen Schirm eine Spannung messen.
    Hatte mal eine Antennenanlage in einem Mietshaus vorgefunden mit 60-90V Potentialunterschied und fettem Brummen auf den HiFi-Geräten. Da half dann nur eine galvanische Trennung.

    Da Du keinen Multischalter nutzt, könnte es auch sein, dass Du für eine stabile Stromversorgung des LNB mit einer Strom-Einspeise-Weiche arbeiten musst.
    Oder eben doch einen Quad-LNB tauglichen Multischalter verbauen. (testweise?)

    Oder der neue LNB hat auch einen Temperatur-Fehler.
    Das könnte man mit Kältespray testen, wenn der Fehler auftaucht.