Posts by Fred Bogus Trumper

    oh, stimmt


    kann man verhindern indem man nach dem Initialisieren die Platte gleich nochmal manuell mit mkfs mit den Zusatzoptionen initalisiert, um die Lazy Installation zu verhindern, dauert länger - dafür kein stunden-/tagelanges Gerödel ...

    Am besten vorher mit blkid die UUID der Datenpartion auslesen und beim Formatieren mit -U wieder mitgeben, dann muss man die /etc/fstab und /etc/enigma2/settings danach nicht anpassen

    Code
    umount /media/hdd
    mkfs.ext4 -U <current UUID> -L "dreambox-storage" -E lazy_itable_init=0,lazy_journal_init=0 /dev/sda1
    mount /media/hdd
    mkdir /media/hdd/movie




    Quelle: https://www.thomas-krenn.com/d…ystem#Lazy_Initialization

    Welche Platte? Hersteller/Modell bzw. Modelnummer


    Das Rattern des Schreib(Lese Kopfes beim Schreiben ist bis zu einem bestimmten Grad normal. Manche Platten sind leiser, manche lauter


    Zur Sicherheit mal die S.M.A.R.T. Werte der Platte checken - es kann natürlich auch sein, dass eine neue Platte defekt ist bzw. bald stirbt


    smartctl -a /dev/sda

    Code
    tar: unexpected end of file
    tar: short read


    Versuchst du ein .tar zu flashen? das geht glaube ich nur mit dBackup, bin mir aber auch nicht sicher


    Wenn das Backup ein tar.xz ist, ist vermutlich das Backup bzw. das Archiv defekt



    Kannst du es auf der Box im Terminal mit tar fehlerfrei extrahieren?


    mkdir /media/hdd/extract-test

    tar -vxJf <backupimage.tar.xz> -C /media/hdd/extract-test/




    alternativ mit 7-Zip am PC versuchen zu öffnen


    wenn es backup.tar ist, nachträglich mit xz komprimieren wäre ein Versuch wert - oder im rescue mode im Terminal extrahieren und manuell in den Flash schreiben

    2,5" oder 3,5" Platte?


    bei einer 3,5" Platte wirst du an einer externen 12V Stromversorgung nicht rumkommen, d.h. du benötigst ein Gehäuse, eine Dock oder einen Adapter mit 12 Stromversorgung


    2,5" Platten kommen meist mit den 5V des USB Anschlusses aus - aber oft nicht an einer Dreambox, der USB Anschluss der Dreamboxen ist etwas unterversorgt ...

    steht eigentlich alles im verlinkten Thread, der Rest ist googeln - war alles schon mal da ....


    mehr dazu auch: https://dream.reichholf.net/wi…ebInterface#Miscellaneous



    Session ID abfragen und in die Variable SESSIONID schreiben


    Code
    SESSIONID=$(curl -s -X POST "http://localhost/web/session"|grep e2sessionid|sed 's/e2sessionid\|<\|>\|\///g')


    Powerstate abfragen

    Code
    curl -s -X POST "http://localhost/web/powerstate?sessionid=$SESSIONID"|grep e2instandby



    Die Ausgabe ist nicht besonders schön


    Code
    root@dm900:~# SESSIONID=$(curl -s -X POST "http://localhost/web/session"|grep e2sessionid|sed 's/e2sessionid\|<\|>\|\///g')
    root@dm900:~# curl -s -X POST "http://localhost/web/powerstate?sessionid=$SESSIONID"|grep e2instandby
    <e2instandby>true</e2instandby>
    root@dm900:~#


    <e2instandby>true</e2instandby> = standby bzw. ab etwa OE2.0 idle mode

    <e2instandby>false</e2instandby> = aktiv, also nicht im standby bzw. nicht im idle mode



    Der code stammt noch aus der Zeit, als standby noch standby war und nicht deep standby - also alles aus bis auf den Frontprozessor



    und das Ganze lässt sich ein einfaches script packen, curl muss installiert sein


    /usr/script/e2powerstate


    sieht dann so aus

    Code
    root@dm900:~# /usr/script/e2powerstate
    powerstate: active
    root@dm900:~#

    mir ist nur der Weg über das Webinterface API bekannt



    kann man mit wget bzw. curl abfragen,
    Wenn man die Token-basierte sicherheit und Anti-Hijack in den Webinterface Einstellungen aktiviert hat, muss man auch noch die Session ID abfragen, siehe auch https://dreambox.de/board/inde…&postID=167526#post167526


    lässt sich damit schön scripten


    Wird der bei Dir im Speichermanager mit einem "...Part1" am Ende des Namens angezeigt? Bei dem Corsair ist das so, und ich bin nicht sicher, ob das normal ist.

    ja


    wenn auf dem UST-Stick, die SSD oder HDD eine Partiton erstellt wurde, wird die als partx angezeigt und hat genau nichts mit der Anschlussart oder dem Hersteller zu tun


    Welches Dateisystem wurde erstellt? Wurde der Stick an der Dreambox oder am PC initialisiert?

    Vermutlich ist das eine DM800SE v1 mit 64MB Flash und einem OE1.6 Image


    Wenn das so ist, wirst du ohne Flasherweiterung keine Freude mit einem aktuellen OE2.0 Image haben, da sind schon nach dem Flashen nur noch ein paar MB frei - also wenig Platz für Skins oder Plungins.

    Ich würde mir auf jeden Fall um eine Flasherweiterung auf USB mit Flodder oder Mediaboot beschäftigen

    Wichtig ist auch, dass die squashfs Images (Treiber etc.) entpackt auf der Box laufen, das belastet die schon knappen 256MB RAM weniger.
    Beide o.g. Tools erledigen das bei der Installation bzw. beim Kopieren des Images auf den Stick.

    Alternativ gibt es noch das Newnigma2 lean Image, da ist vieles wie WLAN Treiber etc. nicht im Image enthalten, das spart ein paar MB Flash Speicher.

    Oder man deinstalliert nach dem Flashen nicht benötigtes - dazu gibt es einige Anleitungen und Threads.


    Wenn es sich um eine DM800SE v2 mit 1GB Flash handelt dann kann man im Grunde jedes Images nach Geschmack installieren. Die Platzprobleme wie bei der SE v1 hat man dann nicht.



    Ich hatte auch so einen Fall. Die Box war ca. überJahre alt (Herstellungsdatum, keine Rechnung mehr)

    Ergebnis: kostenpflichtige Reparatur bzw. kein Kulanz Angebot


    Auf Nachfrage bekam ich dann die Info was ein dm900 Mainboard kostet und wo/wie man es bestellen kann.


    Die defekte Box liegt jetzt als Ersatzteilspender rum ...


    Aber ein Versuch ist es allemal Wert ein Ticket zu ziehen