Posts by mamba0815

    Also unter den Stromkosten eines Linux-embedded basierten Kleinstserver mit USB Platte, werden wir wohl nicht kommen. Allerdings muß man hier auch die Anschaffungskosten mit einrechnen. Wenn ein Rechner mit wenig Stromverbrauch im Keller steht, dann kann das auf ein paar Jahre gesehen schon die billigere Lösung sein.


    Für mich ist die günstigste Variante die Dreambox mit Samba als Fileserver. So kann meine Family TV sehen während ich parallel auf der Platte rumnudle. Funktioniert 1a und auch mit Files > 2 GB. Was will man mehr? Wenn man nat. > 300 GB Platz braucht, dann braucht man vermutlich einen weiteren Server, da die media Platten ja nicht in beliebiger Größe (?) verfügbar sind.


    Meinung?


    Gruß Mamba

    Hi,


    eine keymap.xml gibt es auf der Dream 7020 mit GI 3.0 nicht. Ich vermute aber, daß keymappings.xml gemeint ist:


    /usr/share/tuxbox/enigma/resources/keymappings.xml


    Bei mir hat es die noch nie zerschossen, aber einen Versuch ist es wert.


    Per FTP oder Samb auf die Dreambox packen, dann Telnet oder ssh in die Box, dann gunzip keymappings.xml.gz, dann cp ./keymappings.xml /usr/share/tuxbox/enigma/resources
    Zur Sicherheit einen Reboot (?).


    Gruß Mamba


    PS: wenn du eine Webcam hast, dann kannst du sehr einfach testen, ob die Remote noch was aussendet (wer weiß, evtl. ist die ja beim letzten Sturz vom Wohnzimmertisch auf die harten fliessen in die ewigen Jagdgründe gebeamt worden):


    Licht aus, Remote auf die Webcam richten und eine Taste drücken. Dann solltest du ein gleissendes Licht von der Remote kommen sehen.

    Hi,


    ja würde ich machen. Mach gleich GI 3.1 drauf. ;-)


    Ich hatte auch mal eine Schrecksekunde. Hatte mit dem webcam binary von LazyT rumgespielt bei ausgeschalteter Dream 7020 (TV auch aus). Nach dem rumspielen (in meinem Hobbyraum unterm Dach) sah ich, daß unten der TV an war und die Dream mit dem GI Logo dastand.


    Einschalten ging nicht. Netz aus/ein. Wieder fuhr sie nur hoch bis in den GI Screen, allerdings kamen die Meldung, daß der SoftCAM geladen wurde, etc.


    Kurz bevor ich das Ding neu flashen wollten (per ssh kam ich noch auf die Kiste drauf, enigma lief!), kam mir die Idee mal ARD mit der Remote zu wählen und zack, lief das Ding wieder. Die E1 hatte also den "last mode" des webcam plugins und das lief da nat. nicht, ergo: waiting for user ...


    Als Bug würde ich das nicht beschreiben, eher als Feature.


    ;-)


    Gruß Mamba

    Hallo,


    oben wurde ein neuer File angehängt: Version 'dream_motion-03'.


    Im Prinzip gibt es 2 wichtige Neuerungen:


    1. Bugfix: für den Fall, dass die Subdirs $save_dir, $jpg_dir und $vid_dir nicht existierten, werden diese nun bei Programmstart angelegt
    2. Nach Beendigung einer Alarmphase (d.h. es liegt nach Alarmmeldung keine Bewegung mehr vor), wird ein kleines MPG video aus den JPGs gebaut (mit MENCODER, Infos siehe dieser Thread hier).


    Bin weiterhin an Feedback interessiert. Don't hold back!


    Gruß Mamba


    PS: Version 0.3 enthält auch den MENCODER, daher ist das Archiv 3 MB groß.
    -------------------------------------
    #CHANGE LOG:
    # What is new in version 0.3?
    # 0) added feature to build mpgeg1 file from alarm images using http://www.mplayerhq.hu's mencoder
    # 1) correct bug if save_dir didn't exit, couldn't write jgps to HDD. Now fixed.


    # To do list for version 0.4:
    # 1) add wput feature so that motion_alarmX.jpg/mpg gets posted on a website
    # 2) add comand line option functionality to avoid the need to edit this script
    # 3) add "first launch" function to set dream motion environment correctly
    # 4) added ping function to firstly see whether ipcam is reachable at all
    # 5) add port function to wget in order to adjust for personal ip cam port setting, currently port 80 is mandated

    Hi,


    ich habe die Version libc Version 2.3.90. Habe sie dir unten mal angehängt. Ich vermute aber, daß du dir dein Image zerschiesst, wenn du deine mit dieser ersetzt, daher rate ich zur ÄUSSERSTEN Vorsicht, da fast alle shell commands auf diese lib zugreifen. D.h. später wieder zurück-moven geht nicht.


    Gruß Mamba


    root@dm7020:/media/hdd/bin# /lib/libc.so.6
    GNU C Library development release version 2.3.90, by Roland McGrath et al.
    Copyright (C) 2005 Free Software Foundation, Inc.
    This is free software; see the source for copying conditions.
    There is NO warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A
    PARTICULAR PURPOSE.
    Compiled by GNU CC version 3.4.4.
    Compiled on a Linux 2.6.12 system on 2006-05-20.
    Available extensions:
    GNU libio by Per Bothner
    crypt add-on version 2.1 by Michael Glad and others
    Native POSIX Threads Library by Ulrich Drepper et al
    BIND-8.2.3-T5B
    NIS(YP)/NIS+ NSS modules 0.19 by Thorsten Kukuk
    software FPU emulation by Richard Henderson, Jakub Jelinek and others
    Thread-local storage support included.
    For bug reporting instructions, please see:
    <http://www.gnu.org/software/libc/bugs.html>.
    root@dm7020:/media/hdd/bin#

    Files

    • libc.so.6.gz

      (636.41 kB, downloaded 39 times, last: )

    Hi,


    ich habe gerade anderes in der Mache, daher kann ich das Folgende nicht testen. Aber evtl. könntet ihr ja mal mit dem MENCODER rumspielen? Der supportet WMA und läuft seit heute morgen auf der Dreambox.


    Supported Input Formats
    (...)
    WMA (DivX Audio) v1, v2
    WMA 9 (WMAv3), Voxware audio, ACELP.net etc
    (...)


    Wie man damit streamen kann und ob die Dream die CPU Power dazu hat: keine Ahnung.


    Probierts halt mal aus.


    Gruß Mamba

    Hi,


    du hast recht. Den Fehler kann ich auf meiner 7020 nachvollziehen. Anbei der aktuelle unzip 5.52 und weil es so schoen ist, den zip232 vom Juni 2006 gleich hinterher. Laufen auf meiner 7020.


    Mit diesen binaries funktioniert dass unzippen fehlerfrei. Habs gerade ausprobiert. Hoffentlich grätscht nicht wieder eine zu alte lib hinein. ;-)


    Gruß Mamba

    Files

    • unzip.gz

      (49.24 kB, downloaded 30 times, last: )
    • zip.gz

      (50.8 kB, downloaded 12 times, last: )

    Hi, habe den MPLAYER oben angehängt. Bitte lade ihn dir runter. Ich lösche ihn dann später wieder (Update 15:16 Uhr: mplayer gelöscht!). Kann mir, wie gesagt, grad nicht vorstellen wie der auf der Dream laufen soll.


    Gruß Mamba
    -------------------------------------------------------
    root@dm7020:/media/hdd/motion/mencoder/MPdreambox# ./mplayer
    MPlayer 1.0pre8-3.4.4 (C) 2000-2006 MPlayer Team
    CPU: PowerPC
    Creating config file: /home/root/.mplayer/config


    Usage: mplayer [options] [url|path/]filename


    Basic options: (complete list in the man page)
    -vo <drv> select video output driver ('-vo help' for a list)
    -ao <drv> select audio output driver ('-ao help' for a list)
    -ss <position> seek to given (seconds or hh:mm:ss) position
    -nosound do not play sound
    -fs fullscreen playback (or -vm, -zoom, details in the man page)
    -x <x> -y <y> set display resolution (for use with -vm or -zoom)
    -sub <file> specify subtitle file to use (also see -subfps, -subdelay)
    -playlist <file> specify playlist file
    -vid x -aid y select video (x) and audio (y) stream to play
    -fps x -srate y change video (x fps) and audio (y Hz) rate
    -pp <quality> enable postprocessing filter (details in the man page)
    -framedrop enable frame dropping (for slow machines)


    Basic keys: (complete list in the man page, also check input.conf)
    <- or -> seek backward/forward 10 seconds
    down or up seek backward/forward 1 minute
    pgdown or pgup seek backward/forward 10 minutes
    < or > step backward/forward in playlist
    p or SPACE pause movie (press any key to continue)
    q or ESC stop playing and quit program
    + or - adjust audio delay by +/- 0.1 second
    o cycle OSD mode: none / seekbar / seekbar + timer
    * or / increase or decrease PCM volume
    x or z adjust subtitle delay by +/- 0.1 second
    r or t adjust subtitle position up/down, also see -vf expand


    * * * SEE THE MAN PAGE FOR DETAILS, FURTHER (ADVANCED) OPTIONS AND KEYS * * *


    root@dm7020:/media/hdd/motion/mencoder/MPdreambox#

    >>kan man sagen das jeder 0815 dvd player der auch divx und co.
    >>kann besser bestückt ist als ein 700 € sat reciver?


    Ja bzgl. DivX schon, weil der DVD Player einen H/W decoder chip eingebaut hat. Lizenzgebühren inklusive. Die Dream (wie alle anderen auch?) hat das nicht.


    Und weil die DVD Player so billig sind, kann man sich ja einen zulegen.


    Auf dem kann man sich nat. nicht einloggen, Mails lesen, Wetter anschauen, Webcams scannen, etc.


    So hat jedes Gerät seine Stärken.


    Mal sehen was die Zukunft noch so bringt. Aber S/W de-/encoding in Echtzeit wird die Dream nie koennen. Damit haben ordentliche PCs Probleme und die klotzen nur so mit Ihren Ghz (und Stromrechnungen).


    Gruß Mamba

    Hi chriwi,


    danke für das Interesse an dem Projekt. Ich bin selbst noch ganz baff, daß der MPLAYER+MENCODER ohne große Probleme kompilierbar war. War jedenfalls keine Doktorarbeit. ;-)


    >>Allerdings, hast du die DM500 mit Absicht ausgeschlossen,
    >>oder nur vergessen?


    Ich habe leider keine DM500, soweit ich informiert bin, basieren die aber auch auf der ppc Plattform und daher sollte der MENCODER dort auch tun. Da keine HDD vorhanden ist, muß du nat. entweder unter /tmp oder auf einem NFS/CIFS share arbeiten, sonst verbruzelst du dir den Flash.


    >>Teile davon ausreichen müssten der DM500 das Darstellen von Fotos
    >>(JPEGs) beizubringen


    Hmm. Was ist denn hier das Problem? Kann die DM nur 8 bit darstellen, oder kann die gar kein jpeg darstellen? Kannst du das Problem mal erläutern?


    >>Genauso könnte die DM500 dann ohne Hilfsmittel (ausser Zeit) die
    >>MPEG4-Files meiner Videocamera konvertieren und anzeigen


    Ich habe es noch nicht getestet, aber ja! Das muß gehen. Das ist ja eine der Ideen. Auf meiner 7020 schafft der MENCODER ca. 0.3 MPEG4 frames / Sekunde. Der debian linux P3 1 Ghz so um die 5..6. Haengt aber natuerlich vom Eingangsmaterial ab. Aber nachts kann man die Dream ja was schaffen lassen ;-)


    Gruß Mamba

    Hallo,


    (Hinweis: dieser post wurde seit 22.09. mehrfach aktualisiert, WMA2MP3 ist im unteren Teil dieses posts erklärt)


    für mein Dream Motion Projekt benötige ich einen flexiblen MPEG Encoder, der die gängigen Codes unterstützt und direkt auf der Drembox läuft. Aus diesem Grund habe ich mich mit dem MENCODER beschäftigt und konnte ihn erfolgreich x-kompilieren. Getestet habe ich ihn auf der DM7020 mit GEMINI 3.0. Andere Dreamboxen-Typen habe ich leider nicht im Zugriff.


    EDIT:
    Ganz unten im Thread (nicht in diesem Post) sind die aktuellen Binaries angehängt mit dem tag "new_ 1.0....gz".


    2006.10.22, Sunday :: MPlayer 1.0rc1 released
    The highlights of this release are native VC-1/WMV3, On2 VP5 and VP62 (used in some Flash video files) decoding, which works even on non-Intel platforms, and SSA/ASS/color subtitles.
    Vorbis decoding has seen a big speedup, as has H.264. The optimizations to H.264 are still ongoing, but the difference should already be noticeable.
    /EDIT


    ==================================
    M E N C O D E R


    Der MENCODER ist Teil des MPLAYER packages(Quelle: mplayerhq) und ist unter GNU General Public License v2 lizensiert. Das lauffähige MENCODER binary ist unten zum Download angehängt.


    Der MENCODER beherrscht alle gängigen Codes (MPEG4, 2, 1, Xvid, usw). Diese sind alle 'built-in', d.h. es wird nur ein binary benötigt, welches in der Linux shell ausgeführt wird.


    Er kann z.B. DivX-MPEG4 Videos nach MPEG2 konvertieren. Vice versa geht natuerlich auch. Die Dreambox ist natuerlich viel zu langsam für "encoding-on-the-fly", auch ist MENCODER kein Plugin! Mein Anwendungsfall ist ein anderer:


    Ich baue aus den Einzelbildern meiner IP-CAM einen MPEG1 Video File (kann von Enigma abgespielt werden!):


    MPEG1 (abspielbar mit Enigma!):
    mencoder mf://*.jpg -mf w=640:h=480:fps=5:type=jpg -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg1video -vf scale=640:480 -of mpeg -o output.mpg


    Da die IP-CAM jpgs sehr klein sind (640x480, 15 kb) und es nur ein paar wenige sind (meist so um die 10..15 pro Dream Motion Alarmmeldung), fällt die schwache Rechenleistung der Dreambox nicht sehr ins Gewicht.


    MPEG4 ginge so:
    mencoder mf://*.jpg -mf w=640:h=480:fps=5:type=jpg -ovc lavc -lavcopts vcodec=mpeg4 -vf scale=640:480 -of mpeg -o output.mpg


    Inwiefern in weitere Formate konvertiert werden kann, konnte ich noch nicht testen.


    Über Feedback würde ich mich freuen.
    MENCODER benötigt die libjeg.so.6. Die ist im tgz-File enthalten und kann z.B. nach /lib kopiert werden.


    Für User mit älteren Images kommt MENCODER_static in Frage. Chriwi hat es auf der DM500 getestet. Funktioniert. Sollte auch auf anderen Boxen tun.


    ===========================================
    M P L A Y E R


    Der MPLAYER kann als Decoder verwendet werden, daher hier ein kurzer Exkurs zum Thema WMA nach MP3 Konvertierung. Es wurden bisher keine weiteren Features getestet. Wer also hofft, daß MPLAYER DivX (o.ä.) auf dem TV Display abspielt, muß enttäuscht werden!


    WMA2MP3 - Was wird gebraucht?
    MPLAYER (wmv decoder, Quelle: http://www.mplayerhq.hu)
    LAME (mp3encoder, Quelle: http://lame.sourceforge.net)
    Hinweis: wer sich fragt, warum hier nicht MENCODER zum Einsatz kommt: er enkodiert nur AV streams, d.h. "audio only" macht er nicht.


    Beide binaries haengen unten an (zur Sicherheit mit '-static' kompiliert).


    Hier ein Beispiel, wie beide Programme miteinander kombiniert werden können:


    1. MPLAYER decodiert den WMA file nach WAV:
    ./mplayer input.wma -ao pcm:file=output.wav


    2. LAME codiert WAV nach MP3
    ./lame output.wav


    Ergebnis: output.mp3


    Um beide Programme zu vernetzen ist eine sog. "named pipe" notwendig. Eine pipe ist eine Art Kommunikationskanal für Programme. Sie ist hier notwendig, weil MPLAYER seinen output nicht nach stdout kopieren kann und hat sonst keinen Nachteil.


    Man kann sie anlegen mit:
    mkfifo pipe1


    Ergo:
    ./mplayer input.wma -ao pcm:file=pipe1 -really-quiet | ./lame pipe1


    Ergebnis auch hier: pipe1.mp3


    Hier der Screenlog eines Beispiels:


    ./mplayer input.wma -ao pcm:file=pipe1 -really-quiet | ./lame -f --preset cbr 16 pipe1
    LAME 3.97 32bits
    Resampling: input 44.1 kHz output 8 kHz
    Using polyphase lowpass filter, transition band: 3645 Hz - 3742 Hz
    Encoding pipe1 to pipe1.mp3
    Encoding as 8 kHz 16 kbps j-stereo MPEG-2.5 Layer III (16x) qval=7


    ____Frame_______|CPU time/estim|REAL time/estim|play/CPU|__ETA
    1826/169084 ( 1%)|20:15/31:15:51|30:51/47:36:55|0.1082x|47:06:04


    ReplayGain: -6.6dB


    Und zur Info ein log, der die Verteilung der CPU Zeit zeigt ('top'):


    PID_USER__STATUS__ RSS__PPID_%CPU_%MEM_COMMAND
    5801_root____ R_____2392__5661_62.8__3.8____lame
    5800_root_____S____2052__5661_25.6__3.3____mplayer
    (...)


    Fazit: Konvertierung konnte demonstriert werden. Allerdings gilt auch hier, daß die Dreambox mit diesen 'mächtigen' Tools aus der PC-Linux-Welt für "on-the-fly" Konvertieren zu langsam ist. Wenn man ein brauchbares Ergebnis erzielen will, dann sollte die mp3-bitrate >= 128kbit sein. Die Dreambox braucht dafür ca. 30x mehr Zeit als "real time". D.h. ein MP3 dauert dann mal schnell 30x t(Songlänge), also mal locker 1,5h.



    Gruß Mamba
    ________________________________________
    Unterstütze Formate, Video: siehe Anhang "format1.jpg"

    Files

    • mencoder.tar.gz

      (2.74 MB, downloaded 258 times, last: )
    • format1.jpg

      (89.95 kB, downloaded 6,256 times, last: )
    • lame.gz

      (232.84 kB, downloaded 115 times, last: )
    • mplayer_static.gz

      (3.19 MB, downloaded 175 times, last: )
    • mencoder_static.gz

      (3.15 MB, downloaded 127 times, last: )

    Hallo Alle,


    --------
    Update: dream_motion-0.5, siehe unten


    E1-Projekt von sergiotas (12/2007): www.dreamcamip.com
    -------


    diese Ankündigung bezieht sich auf den Thread Dreambox als Babyfon/Überwachung. Dort wird diskutiert, wie man mittels einer IPCAM eine Überwachungsanlage (z.B. Baby-Cam) aufbauen kann.


    Der Mechanismus ist einfach erklärt: Die Dreambox holt sich Einzelbilder von der Kamera und vergleicht den Inhalt 2 aufeinander folgender Bilder. Übersteigt die Differenz einen bestimmten Schwellwert, wird ein Alaram ausgelöst ("Bewegungsmelder"). Die Ausgabe der Bilder erfolgt auf dem TV Bildschirm.


    Dieser Thread hier soll dazu dienen die Testergebnisse des angehängten Demonstators zu diskutieren (kompiliert für ppc Plattform, kann für Interessierte aber auch auf 7025 (mips) lauffähig gemacht werden, mir fehlt nur der passende Compiler). Würde mich freuen, wenn sich ein paar Interessierte finden.


    Habe mich weiter mit dem Algorithmus zur Bewegungserkennung auf der Dreambox intensiv beschaefigt.
    Verschiedene Anregungen, die ich über das Board bzw. direkt erhielt, sind hier eingeflossen. Insgesamt 9 Änderungen gegenüber der Version 0.1.


    Kurz die wichtigsten Punkte:
    1. Das script merkt sich jpgs vor, während und nach dem Alarm.
    2. Alle Schwellwerte sind einstellbar (siehe config Bereich im script)
    3. Alle events werden auf der Platte mitgeloggt.
    4. Erkennungsmechanismus weiter verbessert und beschleunigt. Alle tools wurden gestript.


    Viel Spaß beim Testen.


    Gruß Mamba


    #CHANGE LOG:
    # What is new in version 0.2?
    # 0) changed name from 'motion' to "dream_motion script" to avoid all possible confusions with other products
    # 1) i have added a ton of comments below.
    # 2) runtime errors get saved in $tmp_dir/dream_motion.err
    # 3) heartbeat function that shows how fast the loops run and whether it runs at all
    # 4) if motions is detected, the triggering image (pre, while and post event) get saved under the name "dream_motion_x_xyyyy_z.jpg"
    # 5) added feature to turn TV SHOW on/off (needed mostly for debugging and other applications)
    # 6) logging function added, puts stdout into $save_dir/dream_motion.log file for latter analysis
    # can be turned on and off
    # 7) cycle counter added to logging function, counts the cycles in which a motion was contiously detected. Is a sign for the lenght of movements
    # 9) speed dramatically increased due to some code optimizations
    # 9) added pre-alarm threshold to define number of continous movement req. before setting off an alarm