Posts by MH1962

    Naja, so ähnlich sieht es bei mir natürlich auch aus.


    Ernst gemeinte Frage: Wie macht man es denn besser? Ratschläge habe ich schon viele gehört, aber in der Praxis habe ich noch keine gute Lösung gefunden.


    Kabel haben nun mal eine feste Länge. Wenn sie für den Anwendungszweck zu lange sind, kann man sie aufrollen und mit Kabelbindern fixieren. Kabelbinder sind aber problematisch, wenn man mal was verändern will. Also besser irgendwelche Bändchen drum binden und verknoten. Sieht aber wieder komisch aus. Klettband würde aber auch noch gehen.


    Mehrere Kabel, die in dieselbe Richtung gehen, kann man auch miteinander verbinden, auch wieder mit Bändchen, Klettband oder ähnlichem. Ich habe auch schon so große Spiralbänder gesehen, die man drum herum machen kann. Beim PC funktioniert das auch noch einigermaßen, kollidiert aber mit dem vorgenannten Problem, weil die Kabel ja im Zweifelsfalle unterschiedlich lang sind. Hinter der Ecke mit Dreambox, Router, Fernseher usw. gehen aber alle Kabel mehr oder weniger in unterschiedliche Richtung. Was macht man denn da?


    Ich bin ein bisschen ratlos über die ideale Lösung und würde mich auch über Bilder freuen, die belegen, dass es doch irgendwie geht...

    Die Fehlermeldung sagt, dass das Web-Interface von Enigma2 auf Port 8001 laufen will. Das kann aber nicht klappen, weil auf Port 8001 ja der Streamproxy läuft und der wird von xinetd bereits vorher gestartet. Also crasht Enigma2.


    Der Fehler hat also erst mal gar nichts mit dem neuen Router zu tun, sondern Du hast den Web-Interface-Port an der Dreambox verändert.


    Am besten mit telnet auf die Box gehen und mit dem Editor die Config-Datei wieder korrigieren. Da ich grade nicht in der Nähe meiner Dream bin und es auch nicht auswendig weiß, weiß ich aber leider nicht, wie die Daei heißt.

    Ich habe mit der OE-Entwicklungsumgebung ein Programm geschrieben, mit dem ich auf der DM7020HD direkt ein /dev/dvb/adapter0/demuxN öffne, um daraus Service-Informationen zu extrahieren.


    Das funktioniert auch sehr gut, aber Enigma2 "weiß" ja nichts davon, dass ich auch auf dem Demux-Device "draufsitze" und kann seinerseits den Tuner nutzen und den Kanal umschalten.


    Gibt es eine Möglichkeit, Enigma2 zu sagen, dass ein Tuner momentan für mich reserviert ist?

    Ich hatte das Problem auch (auch mit der 7020HD), als ich noch ein kurzes Kabel zwischen den Tunern hatte.


    Besser ist auf jeden Fall eine Weiche. Seitdem ich die eingebaut habe, bin ich das Problem los.


    Erklären kann ich das nicht, außer mit der alten Weisheit "HF geht seltsame Wege...".

    Soweit ich weiß, kommuniziert der Stream-Proxy (also das Programm, was auf den Port 8001 "lauscht") per Web-Interface mit Enigma2, um den Tuner zu reservieren usw. Und dabei wird wohl hardkodiert Port 80 angefragt. Wenn dann unter Port 80 kein Web-Interface läuft, scheitert der Stream-Proxy...

    Sowohl ubifs als auch jffs können aber Journaling.


    Außerdem wird ins Flash der Dreambox auch nicht ständig geschrieben.


    So gesehen gibt es keinen Grund, warum Inkonsistenzen im Filesystem durch Ausschalten verursacht werden sollten.


    Unbenommen bleibt, dass es andere Gründe gibt, warum man besser nicht ausschalten sollte...

    Also vor einem inkonsistenten Filesystem hätte ich beim Abschalten am wenigsten Angst. Da sowohl Flash als auch Festplatte ein Journal Filesystem verwenden, werden ständig Informationen auf das Device weggeschrieben, die beim Restart dazu benutzt werden können, um in kürzester Zeit Inkonsistenzen zu beseitigen.


    Das Problem ist aber, wie schon gesagt wurde, dass bestimmte Dinge von der Box nur beim Runterfahren geschrieben werden, wie eben der aktuelle Sender oder die EPG-Informationen. Hierfür gibt es meines Wissens auch keine Lösung als eben sauber runterzufahren...

    Nur vorsichtshalber:


    Ich hatte auch schon mal kurz das Problem, dass die Dreambox plötzlich nicht mehr auf die Fernbedienung zu reagieren schien (nachdem es vorher monatelang ging). Erst dachten wir, die Batterien seien alle, aber nach Austausch gab es keine Besserung. Wir waren schon kurz davor, einen Garantiefall zu eröffnen.


    Dann fiel uns aber auf, dass die OK-Taste sich leicht am Gehäuse der Fernbedienung "verklemmt" hatte. Nach entsprechender "Befreiung" ging alles wieder...

    Hab's grade (mit geliehenen Boxen) getestet: Der Cinch-Ausgang zumindest der 7020 HD ist an die Lautstärkenregelung der Dreambox gekoppelt und damit lässt sich die Lautstärke wie gewünscht per Fernbedienung oder Web-Interface regeln, ohne an die Boxen gehen zu müssen (dort ist natürlich auch eine Regelung möglich).

    Mal noch 'ne dumme Frage zu den Audio-Cinch-Ausgängen der Dreambox (für den Fall, dass ich mir da tatsächlich Boxen anschließe): Sind die eigentlich an die Lautstärkeregelung der Dreambox gekoppelt oder ist da immer ein gleich lautes Signal drauf und ich müsste es an den Boxen regeln (was natürlich nicht so schön wäre)?

    Danke für die Antworten!


    Schön zu hören, dass es funktioniert bzw. die Wiederholrate eigentlich kein Problem ist.


    Allerdings wäre mir und besonders meiner Frau ;) eine Lösung "aus einem Guss" lieber.


    Und für den Ton einen Analog-Ausgang zu benutzen ist ja bei einem Digitalempfänger auch nicht das Wahre (obwohl, unser heutiger Fernseher ist ja über SCART angeschlossen und der ist ja auch komplett analog)...

    Unser "alter" Fernseher hat seinen Geist aufgegeben, so dass wir jetzt recht dringlich einen neuen brauchen. Leider haben wir im Wohnzimmer nur begrenzten Platz, so dass wir bewusst einen kleinen Bildschirm haben wollen, so 20 Zoll oder nicht viel drüber.


    Gibt es da Empfehlungen?


    Nebenbei gefragt: Brauchen wir eigentlich wirklich einen Fernseher? Denn der bräuchte ja eigentlich kein Empfangsteil mehr, Digitalempfang läuft ja sowieso über die Dreambox.


    Also würde ja ein Monitor mit HDMI-Eingang reichen.


    Fast. ;) Wir wollen ja auch was hören. Also sollte der Monitor auch Lautsprecher haben und den Ton idealerweise über HDMI kriegen. Ersteres gibt es, ob oder bei welchem Monitoren letzteres geht, ist unheimlich schwer rauszukriegen.


    Desweiteren haben Computer-Monitore ja eigentlich 60 Hz Wiederholrate, ein Fernsehsignal aber 50 bzw. 25 Hz. Da dürfte also bei Bewegungen mit Artefakten zu rechnen sein. Richtig?


    Ist die Idee mit dem Monitor also blöde oder gibt es da auch Empfehlungen?

    Im Ausgansposting ist was von CEC die Rede... kann es sein, dass der Fernseher versucht, über HDMI-CEC die Box "aus" bzw. in den Standby zu schalten?

    dvbsnoop arbeitet defaultmäßig mit dem Demuxer demux0, die Dreambox fängt aber anscheinend "hinten" an, die Demuxer zu allokieren.


    Mit dem Qualifier


    Code
    -demux /dev/dvb/adapter0/demux3


    sollte dvbsnoop auch eine Ausgabe machen (wenn man noch eine sinnvolle PID angibt).

    Also ich habe genau das mal ausprobiert - allerdings mit einem Linux-PC. Da geht es mit dem Tool "ffmpeg" (auf dem Linux-PC). Das kann den aktuellen Grafik-Bildschirm "abgreifen" und in einen MPEG-Stream verwandeln. Und diesen MPEG-Stream kann man dann wieder mit dem Media-Player der Dreambox abspielen.


    Funktioniert, aber leider mit etwas Zeitverzögerung. Nicht viel, aber leider spürbar. Trotzdem eine schöne Spielerei. ;)


    Da der Thread-Starter kein Betriebssystem genannt hat, benutzt er vermutlich Windows. ;) ffmpeg gibt es auch für Windows, ob es auch dort den Bildschirminhalt abgreifen kann, weiß ich nicht.