Posts by ABPSoft

    Quote

    Originally posted by zombi
    das AdvancedMovieSelection_noMiniTV kannst du ohne Probleme so skinnen wie ich das im bild drüber gemacht habe ;) oder halt anderst


    Yep. Mein vorläufiger Zwischenstand mal unten. Mit Vorher und Nachher - um klarer zu machen, wieso mir der Ausgangszustand zu viel Platz vergeudete. Hab sogar die ExtendedDescription wieder reingequetscht, wobei mir das wie gesagt eher unnötig erscheint (kriegt man via INFO) - der Platz wäre besser für noch ein paar Metainfos geeignet. Jetzt muss mir nur noch jemand verraten, was die Widgets warning und waitingtext genau machen, die hab ich nämlich erstmal unterschlagen ;)


    Ich spiele mit dem Gedanken, so wie Du noch eine Zeile in der Liste zu opfern und sowas wie den HDD-Füllstand da reinzupappen, das schafft rechts noch mehr Platz. Braucht alles noch etwas Feintuning. Aber ich hab schon mal die Startzeit (nicht nur das Startdatum) drin, hat mich schon immer genervt wenn das fehlte. Und jetzt weiß ich auch, wieso das umständlich ist (kein vernünftiger Converter, um in einem Schritt eine Locale-konforme Datum+Uhrzeit ohne Sekunden zu formatieren). Spannende Fingerübung.


    Quote

    und das Preview ist nicht das was dir immer sofort das abspielt ;)


    Verwirrend...


    Quote

    die Prieview sind zwar diese screens (aber das mit dem sofort abspielen liegt an einem selber ,denn das ist eine extra einstellung ,das ganze kann auch so genutzt werden ohne das automatisch abgespielt wird ,den start kann man auch manuell machen (oder ebend garnicht) es sind dadurch einfach noch mal screens die man extra erstellen kann und das wie man möchte je nach belieben ;)


    Kann es sein, dass dieses ganze Filmvorschau-Teilmenü erst auftaucht, wenn man noch irgendwas anderes aktiviert hat? Oder ist das Beta? Ich seh das hier nicht. Es läuft AMS 3.3.1-20140216-r1195. Falls das zu OffTopic wird, können wir auch gern im Plugin-Thread weitermachen, ich würde aber die reine Skin-Diskussion schon lieber hier halten wollen.


    Thanks,
    Andre.

    Files

    • before.png

      (550.85 kB, downloaded 232 times, last: )
    • after.png

      (775.64 kB, downloaded 234 times, last: )
    Quote

    Originally posted by zombi
    ok bei dem noDescription wird dir ausserhalb der liste dann die zusatzinfo auch nicht mit angezeigt (nur in der liste selbst) ist zb. für einige ausreichend.
    man kann aber eine Ansicht auch so skinnen und diese dann aktivieren ;)
    ist denke das ist das was du im sinn hattest oder?


    Yep, das kommt dem schon sehr nahe. Beneidenswert, wie schnell Du das zurechtschieben kannst ;)


    Ich hab mir grade mal eine Kopie von AdvancedMovieSelection_noMiniTV in ein skin_user.xml geholt und angefangen, damit rumzuprobieren. Wenn ich das richtig verstehe, sind Preview-Screens diejenigen, bei denen Preview aktiv ist - also der ausgewählte Eintrag ungefragt losläuft. Das kommt hier gar nicht in die Tüte :rolleyes:


    Ich bin ja noch der Hoffnung, dass man den jetzigen AdvancedMovieSelection_noMiniTV ohne Verlust an irgendwelcher Information (oder höchstens unter Verzicht auf ExtendedDescription) so umbauen kann, dass die Liste in voller Höhe auf den linken zwei Dritteln des Screens prangt. Vielleicht wäre der dann sogar so zu mergen, wenn er euch nicht zu hässlich erscheint.


    Ich probier mal weiter. Wenn ich aufgebe, komm ich auf Deine Variante zurück.


    Thanks,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by zombi
    ABPSoft dafür gibt es doch aber in der AMS auch die einstellung no minitv ;) und da ist dann auch kein minitv drin.


    Das ist mir schon klar und das ist bei mir auch aus. Nur ist der dafür vorgesehene Platz rechts unten dann erstmal unbenutzt - das meinte ich mit vergeudet.

    Quote

    in der AMS hat man für bestimmte einstellungen extra screens (und das nicht wenig) daher warum schaut Ihr nicht mal da nach
    ,man kann daher auch selbst mal einen der screens umarbeiten es gibt da eine menge Anzeigen die verschieden gemacht werden können (je nach einstellung)


    Ich hab bisher nur minimales Flickwerk an Skins gemacht (primär um lieb gewonnene Skins am Leben zu halten, wenn sich die äußeren Umstände ändern und der Ersteller MiA ist), ich wollte mich da nicht reingraben, so lange es nicht absolut dringend notwendig wird. Mit reinem Permutieren der Einstellungen in der AMS war ich nicht zum Ziel gekommen.


    Quote

    Originally posted by zombi
    ABPSoft
    wie wäre denn das zb.?
    so eine Liste kann man auch einbauen ,die dann schaltbar wäre.


    Screenshot links ist schon genial, was das Format der Liste angeht. Genau so hätte ich das gern.

    Quote

    wie gesagt alles nur eine Frage wie man das für sich haben möchte (dem einen fehlen dann hier wieder cover und minitv usw.)


    Cover/Picon und ein paar der wesentlichen Metainformationen (Titel, Sendezeitpunkt, Länge) passen rechts ja wunderbar rein. Was dort (IMO) nicht stehen braucht, ist der ausführliche Beschreibungstext - den kann ich zur Not gern per INFO abrufen. Cover wird sicher vielen fehlen, kann ich nachvollziehen (auch wenn bei mir da meist nur ein verlorenes kleines Picon angezeigt wird) - MiniTV wiederum habe ich ja explizit abgeschaltet. Wer das anschaltet, dem würde es fehlen, ja. Eigentlich brauchen diese zwei Varianten unterschiedliche Screens.

    Quote

    daher hab ich mal einen der Preview screen dafür benutzt (so hat man Minitv nur das halt ganz im hintergrund ,also nicht direkt mini - und cover kann man ja e sich in der liste anzeigen lassen.)
    somit hat man eine viel gößere liste aber dafür anderes nicht so (weil der platz wird hier ja nicht mehr)


    Cover in der Liste finde ich jetzt nicht so prickelnd, da sind das ja wieder nur 6 Zeilen ;)


    Was meinst Du mit "einen der Preview screen dafür benutzt" - referenziert die AMS unterschiedliche Screens, je nachdem ob man MiniTV anschaltet oder nicht? Dann könnte man zumindest in jedem der Fälle die Objekte so anordnen, dass das MiniTV nur dann Platz wegnimmt, wenn es auch aktiviert ist. Oder wie machst Du das schaltbar? Wie gesagt, ich pfusch zwar schon mal im Python rum, oder in dem Quasi-XML eines Skins, aber wie die zusammenwirken ist mir momentan weitgehend unklar.


    Wenn Du mir zeigst, was Du für Screenshot 1 wo wie gepatched hast, dann guck ich mir das aber gern mal an und frickel ab da weiter ;)


    Thanks,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by jonopower
    ...... Endlich ein Skin OHNE Mini TV. ;)


    Naja fast ;)


    In der AMS stört mich der vergeudete Platz rechts unten schon. Die wesentliche Information - die eigentliche Liste - ist mir da im linken unteren Drittel zu sehr eingequetscht. Gut, es sind immerhin 12 Zeilen, aber es könnten auch 20-24 sein, würde man die Liste weiter nach oben ziehen und die Metainfo (Picon/Cover, Text) komplett nach rechts verbannen. Mini-TV darf dann gern die Picon/Cover-Anzeige ersetzen, wenn das wer braucht. So wie in Elgato-HD.GP3.GMOD.


    Meinungen dazu?


    Thanks,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by joe128
    Wenn du dir ein manuelles bearbeiten der fstab nicht zutraust, gibt es auch ein plugin dafür :-)


    Braucht nicht mal ein Plugin, der Storage Device Manager von E2 selbst macht Einträge in der /etc/fstab, wenn man einen Mountpoint hinzufügt. Die werden wohl am besten wissen, warum sie das tun. In der Hinsicht ist GP Automount durchaus eine "Fehlerquelle": Man denkt, ein Mount funktioniert, aber das tut er u.U. gar nicht - GP hat die Situation nur nachträglich bereinigt (wenn E2 schon läuft, also zu spät für Sachen wie epg.dat). Ausreichend für Wechselmedien mit Bildern und Videos, nicht so clever bei Systemmedien (Swap, E2-Logfiles, epg.dat etc).


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by zombi
    es geht ja auch schnell mit der bibliothek ,die Movielist selbst sollte sich dennoch schnell öffnen


    Kommt ein wenig drauf an, wie gehetzt da jemand am Öffnen der AMS nach dem Booten der Box ist. Bei mir sieht es im Log so aus:

    Code
    [AdvancedMovieSelection] Finished scanning movies 7 947
    updateMovieList in 30.1475789547 sec


    Das sind 30s, in denen der Rebuild der Bibliothek im Hintergrund die HDD mit I/Os sättigt (Ok, hier sind es zwei HDDs und eine von denen remote über NFS, d.h. die muss erst noch anlaufen). Wenn man jetzt in diesem Zeitfenster die AMS öffnet, und die zeigt /media/hdd/movie an (also nicht die Bibliothek), dann streitet sie sich u.U. mit dem Hintergrundvorgang um I/Os zur Platte. Und schon lahmt es mehr als nötig. Und wenn sie die Bibliothek anzeigt, wartet sie dann nicht vielleicht darauf, dass deren Rebuild fertig wird? Aber ich rate nur, meine Kiste startet gewöhnlich um 17:00 ohne meine Anwesenheit für EPGRefresh und bleibt dann im Idle, ich finde die Bibliothek also schon gescannt vor. Sieht dann so aus:

    Code
    movielist started in 10.17415905


    Davon sind aber mindestens 6s das Spinup der HDD ;)


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by jonnydreambox


    komische werte beim lesen...


    Das Script liefert immer komische Werte, nicht nur beim Lesen. Es sollten eigentlich alle Alarmglocken schrillen, wenn Messwerte grundlos auf drei Nachkommastellen identisch zu sein scheinen. Und erst recht, wenn sie den möglichen Wertebereich um fast eine Größenordnung verlassen.


    Nichts, was sich nicht fixen ließe (dass das BusyBox-sleep(1) nur eine Granularität von 1s erlaubt lässt sich z.B. relativieren, indem man vernünftige Datenmengen benutzt, was ohnehin jedem Benchmark zuträglich wäre; gegen den Buffer Cache wirkt ein echo 1 >/proc/sys/vm/drop_caches Wunder). Aber das macht aus dem Script immer noch keinen parallelen Lese-Schreib-Test, der Latencies und garantierte minimale Schreib-/Leseraten prüft.


    HTH,
    Andre.

    Ich freu mich erst, wenn ich auch was sehe. Die Chancen stehen nämlich gut, dass das Ganze hier (KDG "unausgebaut" - voller Preis bei verrottender Infrastruktur) unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Hab aber noch keine Belegungspläne gesehen.


    An"abwarten"dre.


    Post Faktum: Na immerhin, 7 haben es ins unausgebaute Leitungsnetz geschafft. Mir persönlich wären zdf_neo HD und 3sat HD lieber gewesen als ferne Dritte wie BR HD und hr HD, auf denen zudem noch weitgehend hochskaliert wird. Aber das ist Geschmackssache und Mangelverwaltung ist immer unbefriedigend. Der MDR HD kommt hier im Mittel mit 12Mbps rein und peaked auch durchaus noch höher, zumindest ist es also (vorläufig?) nicht so blutleer gerechnet wie arte HD. Insgesamt also besser gelaufen als erwartet. Als nächstes bitte an das Versprechen erinnern, 2014 alle weißen Flecken auf der Ausbaulandkarte zu tilgen. Nur, dass es nicht in Vergessenheit gerät...

    Quote

    Originally posted by Adler313
    Vor allem müsste sich die Dreambox auch nicht jedes mal so massiv aufhängen. Ich hab manchmal im Extremfall 5 Minuten lang ein Standbild, kann aber in unter einer Minuten denselben Film komplett auf den Computer rüberziehen.


    Das kann dann nicht mehr wirklich fragmentierungsbedingt sein - ich hab auch noch mal Dein erstes Post Revue passieren lassen - nee, diese massiven und extrem langen Aussetzer mit blockiertem E2 Main Thread (Spinner) sprechen eine andere Sprache. Kann eigentlich nur passieren, wenn E2 da ewig in einem read(2)-Systemcall festhängt. Da hilft dann wohl wirklich nur strace und der Sniffer. BTW, kann die Dream das NAS noch pingen, während gerade so ein Aussetzer passiert?


    Quote

    Hat die Dreambox beim Lesen oder Schreiben eigentlich einen Puffer, bzw. könnte man da einen einrichten?


    Lesen und schreiben geht durch den normalen Linux Buffer Cache, wobei E2 da AFAIR einiges über Hints per posix_fadvise(2) optimiert (z.B. muss der Lesestrom nicht gecached werden, da die Blöcke sehr wahrscheinlich nicht so bald ein zweites Mal gebraucht werden). Ein expliziter Read-Ahead-Buffer wie beim Streaming ist bei der Wiedergabe von Aufnahmen AFAIK nicht vorgesehen oder zumindest nicht parametrisierbar - kann mich da aber auch irren, hab den Code bisher nicht näher angeguckt.


    Quote

    Shell-Zugriff hätte ich (sogar jetzt, wo ich nicht zu Hause bin). Das NAS nutz aber kein XFS, sondern ext4. Das ganze übrigens mit 5 Festplatten, die als RAID-5 arbeiten.
    Das mit ext4 fällt mir übrigens jetzt, wo ich nochmal explizit danach geschaut hab, erst auf. Hatte gedacht, es wäre ext3, hab aber bei der Installation offenbar doch ext4 gewählt. Ob es wohl daran liegen könnte? :rolleyes:


    Kaum, ext4 ist hinsichtlich der Performance auf Augenhöhe mit XFS, da macht man wenig verkehrt. Es wird auf der Dream selbst nicht für das Filesystem für die Aufnahmen empfohlen, aber das beruht wohl auf Ressourcenproblemen, die auf der schwachbrüstigen Hardware zu Tage treten. Auf dem Umweg über NFS sollte man davon nichts mehr merken - Extent Addressing ist auf jeden Fall effektiver als Block Addressing, daher ist ext3 IMO kein Thema, wenn man ext4 haben kann.


    Was Fragmentierung angeht: es gibt neben filefrag und e2freefrag zum Begutachten der Lage auch ein Tool e4defrag in den aktuellen e2fsprogs. Ich habe damit aber bisher keinerlei praktische Erfahrung, weiß also nicht wie sicher und zuverlässig man das auf seine Datenhalde loslassen kann. Aber wie gesagt, die Phänomene die Du da zum Teil hast lassen sich IMO nicht mehr mit Fragmentierung erklären. Vieles kurzes Gefreeze und Geruckel ja, aber keine 3min oder länger Standbild...


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by dreamer8000
    Danke fuer die Antwort und Aufklaerung. Habe das zwar soweit auch rausgelesen aber wollte nur wissen ob man danach auch Aussagen treffen kann ueber die uebrige Laenge etc.


    Fred hatte Dir doch einen Befehl genannt, mit dem Du den aktuellen Füllstand beider Filesysteme gesehen hättest. Gelegentlich abgesetzt liefert der eine brauchbare Fortschrittsanzeige samt Gefühl dafür, wie lange es noch dauern dürfte.


    Quote

    Nichtsdestoweniger ist der Kopiervorgang ohne Probleme durchgelaufen wenn dieser auch fuer die 2TB runde 15+ Stunden gebraucht hat!


    Rechne das einfach mal aus: 2TB in 15h sind 37MB/s. Und zwar an der SATA-Schnitte doppelt (lesen von HDD1 und schreiben auf HDD2). Das ist nahe an der Grenze, wo für die billige SATA-Implementation auf dem SoC einfach Ende der Fahnenstange ist. Und schneller, als es mit USB2 oder via FastEthernet jemals gegangen wäre. Manchmal hilft Nachrechnen dabei, den Respekt für die Datenmassen zu wahren, mit denen wir inzwischen täglich hantieren ;)


    BTW, der Vorteil von rsync wäre, dass man das jederzeit neu ansetzen kann, wenn es unterbrochen wurde, und es macht nur genau das was noch fehlt. Bei Dingen, die voraussichtlich Tage dauern werden (z.B. alte auf neue Platte übers LAN in einer Dreambox mit nur einem SATA) hilft das enorm dabei, die auch mal ausschalten und der Nebenbeschäftigung nachgehen zu können.


    HTH,
    Andre.

    Noch was,


    eine solche schleichende Verschlechterung kann zwar theoretisch an allem Möglichen liegen (z.B. Softwareupdates auf der Dream oder anderen beteiligten Komponenten, die sich über die Zeit so akkumulieren) - aber bei einem NAS ist das Erste, worauf man gucken müsste, natürlich die Platten-I/O. Wir haben da ja rotierenden Rost und darauf irgendwelche Filesysteme, und all das verändert sich mit der Zeit. Platten können "matschige Stellen" entwickeln, an denen die Zugriffe viel länger dauern als üblich, und der Effekt träte nur ein, wenn ein Lesevorgang über so eine Stelle stolpert. Dann hat er aber deutliche Auswirkungen und "rippelt" durch die anderen gerade stattfindenden Vorgänge, provoziert also u.U. neue Lücken in gerade geschriebenen Streams. In abgeschwächter Form passiert sowas auch gern mal auf rein logischer Ebene - Filesysteme fragmentieren. Anfangs stört das kaum, aber je mehr es den Freespace in ein Sieb verwandelt, umso mehr schaukelt sich das hoch. Gerade das Zugriffsmuster eines PVR (große Files schreiben, warten bis FS fast voll, dann einige davon Löschen damit wieder etwas Platz wird, Rince & Repeat) zersägt den Freespace nach ein, zwei Jahren gründlich. Dazu kommt, dass mehrere parallel geschriebene Streams schnell zu Interleave-Fragmentierung führen. Ich habe hier auf meiner XFS-Platte in der 7020HD schon Aufnahmen gehabt, die in >20000 Fragmenten vorlagen. Würde ich nix dagegen tun (regelmäßiges xfs_fsr) dann würde wohl auch hier die I/O langsam in Richtung Random Access driften, und dann wird es bei rotierendem Rost sehr schnell sehr lahm (im Worst Case deutlich unter 1MB/s).


    Falls Dein NAS eine Shell hat und XFS benutzt (beides würde ich erwarten, kenn das Teil aber nicht persönlich), dann mal drauf einloggen und xfs_fsr -v laufen lassen - da sieht man sehr schnell, was Sache ist.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by Oldboke
    Mit einer 3 oder 4 TB-HDD am usb-port, wirst du wohl wenig Freude haben.
    Vermutlich hast du dann ca 800 GB.


    Das muss nicht passieren. Meine WD MyBook 1230 mit 4TB in einer einzigen großen XFS-Partition hat meine 7020HD hier eben problemlos akzeptiert:

    Code
    root@dm7020hd:~# df -h /media/MyBook3
    Filesystem Size Used Available Use% Mounted on
    /dev/sdc1 3.6T 464.0G 3.2T 12% /media/MyBook3


    Wurde übrigens ohne mein Eingreifen automagisch gemounted und es poppte beiligender Dialog auf.


    Externe USB-Platten in dieser Größe gehen also schon, wenn der Hersteller die als solche verkauft muss man auch annehmen, dass die USB-SATA-Bridge-Chips darauf vorbereitet sind. Bei dieser MyBook hat WD übrigens etwas sehr spannendes gemacht: Ich habe zuerst nicht verstanden, wieso da im Lieferzustand keine GPT drauf ist sondern eine DOS PTBL. Und zwar eine, die wirklich eine 4TB-NTFS-Partition adressiert. Das sahnige Geheimnis ist:


    Man beachte die ungewöhnliche logical sector size von 4KiB! Ich frage mich nur, ob die das gemacht haben, damit DOS PTBL geht (wegen XP?) oder um doch ein Limit des Bridge-Chips zu unterfliegen.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by dreamer8000
    Danke "ABPSoft" werde mir das ganze mal durchlesen. Habe die Box eben mal neugestarted und jetzt taucht die HD mit dev/sdf auf. Zur Sicherheit 3mal durchgeführt - immer wieder dev/sdf. Hoffe mal, dass das kein Problem ist!?


    Ist völlig normal, meine wechselt auch dauernd zwischen sda und sdb (der USB-Stick nimmt die jeweils andere Position ein). Der Kernel hat seit einiger Zeit (als die "we can boot faster than you"-Bewegung aufkam) eine parallelisierte Device Discovery. Da hängt es enorm vom Timing ab, welches Gerät welches Device Handle bekommt. Und weil das so ist, mounten wir das Gerät über den UUID, dann ist es völlig Wurscht wo sich das heute wieder einsortiert hat. Du kannst das Rezept jederzeit auf sdf abändern, denk nur bei jedem Befehl dran, der sich auf sda bezieht - auch das gut versteckte in dem echo in die fstab ;)


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by dreamer8000
    ...und dann kommt: Error dev/sda - unrecognised disk label!
    Wie geht es jetzt weiter??? Irgendwer?


    Folge dem Link von Parodin. Hier ist offenbar entweder gar keine PTBL auf der Platte oder zumindest keine GPT. Im parted ist das mit mklabel gpt schnell erledigt. Wenn man einmal dort ist, liegt das mkpart für die XFS-Partition nicht weit weg. Und weiter mit mkfs.xfs...


    Kurzanleitung: Platte anschließen und rauskriegen, welches Device es geworden ist (blkid, ls -l /dev/disk/by-id/ etc). Ich nehme im Folgenden an, es ist /dev/sda. Aufpassen, wir zerbröseln den bisherigen Inhalt. Dann:


    Optional: Hier weiterlesen, wenn man den DMM-Gerätemanager davon überzeugen möchte, dass der Mount legitim ist. Geht auch ohne, aber ich bevorzuge, wenn man die vom Hersteller gelieferten Mechanismen zufrieden stellt statt sie zu ignorieren. Gibt irgendwann mal weniger Stress bei Upgrades.


    HTH,
    An"hoffentlich nix vergessen"dre.

    Quote

    Originally posted by Kaiser Wilhelm
    Solange es direkt ausgeführt wird, ist es doch egal.


    Nee, ist es leider nicht:

    • Man verliert seine letzten AT-Änderungen bei einem E2-Crash
    • Ein E2 Settings Backup (oder jedes andere Backup, das /etc mitnimmt, also auch dflash) hat die Änderungen nicht (darüber war der OP gestolpert).
    • Das E2 Plugin UI verhält sich explizit anders (saved sofort[1]).


    Quote

    Ich denke, dass es genauso ist, wie das EPG-zurückschreiben beim Herunterfahren.
    Ich denke das ist so gewollt.


    Glaube ich nicht. EPG ist ein Sonderfall, die Daten sind eh volatil (haben in einem Backup nix zu suchen) und kommen von selbst wieder, zudem ist es sehr viel und sehr dynamisch. Da kann man ein Tradeoff aus I/O-Last (speziell für den Flash) und Schwere von potenziellem Datenverlust verstehen, das auf "sichere das nur beim E2 Shutdown und standardmäßig nach /media/hdd" hinausläuft. Die autotimer.xml ist klein, hat wenig Dynamik und meine unwiederbringlichen handgemachten persönlichen Einstellungen drin. Die sollte schon gesichert werden, und vom Plugin-UI aus wird sie das auch. IMO ist das klar ein Bug.


    [1] Konkret saved es aus dem Callback, der nach Verlassen des Plugins mit Grün (also Save & Exit) nach dem kompletten Durchlauf von Parse und Timererstellung letztlich das Popup mit der Statistik produziert, wie viele Timer angelegt und geändert wurden. Ein solcher Callback samt Popup existiert im WebIF nicht und damit fehlt wohl auch das finale writeXml(). Aber nicht, dass ich wirklich verstehen würde, wie das WebIF da genau mit dem Code verzahnt ist - entweder ist da irgendwo Magic oder ich hab was übersehen.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by mukkefuck
    Mir ist aufgefallen, das Änderungen die über das WebUi bei AutoTimer gemacht werden nicht in die entsprechende Datei übertragen werden. Wenn man also dann die Daten speichert und wiederherstellt, kommt der alte Stand.


    Ich habe rein zufällig gestern Abend Änderungen am AT via WebIF vorgenommen. Die finde ich jetzt auch alle in autotimer.xml wieder. Es wurden Timer wieder enabled, die disabled waren, es wurden einige Timer um zusätzliche Sender erweitert (Ripper Street läuft nicht nur auf zdf_neo sondern auch auf ZDF, Hurra HD), es wurden Zeitfenster geändert und es wurden Zeitfenster deaktiviert. All das steht jetzt auch im File und hat damit auch den Reboot überstanden. Spannend ist, dass der letzte Schreibzugriff auf autotimer.xml um 03:50 war, just der Zeitpunkt als die letzte Aufnahme endete und die Kiste runterfuhr. Könnte bedeuten, autotimer.xml wird bei Änderungen über das WebIF nicht sofort gespeichert, sondern erst bei einem regulären E2-Shutdown.


    Test:

    • Timer im WebIF geändert (Wochentag entfernt), Save: Timestamp autotimer.xml ändert sich nicht.
    • Parse: Timestamp autotimer.xml ändert sich nicht.
    • Back: Timestamp autotimer.xml ändert sich nicht.
    • Power Control/Starte enigma2 neu: Timestamp autotimer.xml ändert sich. Die Änderung steht dann auch im File.


    Yep, da ist was buggy, wird im Normalbetrieb aber durch das Save-on-E2-Shutdown meist überdeckt.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by Adler313
    Was mich auch jeden Fall mal interessieren würde: Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Status von dem NFS-Mount zu loggen?!


    Wenn der ernsthaft wackeln würde, landet der diesbezügliche Log im Kernel Message Ringbuffer, den Du mit dmesg abrufen kannst. Der geht auch nach /var/log/messages, am einfachsten also ein tail -f /var/log/messages laufen lassen und dann zugucken, ob was wackelt (typische Meldung ist ungefähr "NFS server not responding, still trying" - die Nemesis jeden NFS-Admins).


    BTW, ändert sich was, wenn das Kabel zum Rest-LAN mal 'ne Weile nicht am Switch steckt? Nur um auszuschließen, dass von dort was kommt, was stört. Sei es, indem es die Platten im NAS in die I/O-Sättigung fährt oder sei es schlicht ein Traffic-Burst (womöglich Broad-/Multicast).


    Falls alles unauffällig bleibt, dann hilft nur noch der Snifffer dabei, die entscheidende Frage zu beantworten, ob die Dream in den Pausen auf Antworten des NAS für ausstehende NFS-Requests wartet oder ob sie schlicht keine sendet. Ich würde das mit tcpdump auf der Dream mitschneiden und das PCAP-File dann auf einen PC schaffen, wo man es mit Wireshark in Ruhe analysieren kann.


    Das tcpdump gibt's bei DMM auf dem Feed (opkg update && opkg install tcpdump oder, wenn man ein anderes Image fährt, manuell holen). Vorgehensweise ungefähr so:

    Code
    tcpdump -i eth0 -s0 -n -w /media/hdd/nfs-test1.pcap host IP.ADDR.OF.NAS


    Laufen lassen, Fehler provozieren (und Zeitpunkte notieren), nachdem man meint, genug im Kasten zu haben mit Ctrl-C abbrechen und das File zum Wireshark verbringen. Für die folgende Analyse Zeit einplanen und die RFCs zu ONC/RPC und NFS griffbereit haben ;)


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by holgics
    Und was ich eben nicht verstehe:
    Soweit ich weiss werden bei Kabel Deutschland analog nur die öffentlich rechtlichen Sender in Digital ausgestrahlt. Um die privaten sehen zu können, muss man auch Digital bestellen.


    Das ist nicht so und war auch nie so, wenngleich KDG es liebt(e), diese Sichtweise zu verbreiten. Alle (je nach Ausbaustatus Deines Empfangsgebiet verfügbaren) DVB-C-Multiplexe liegen an. Immer. Die Privaten waren lediglich bis Mitte 2013 grundverschlüsselt, wovon uns das Kartellamt letztlich befreit hat. Man brauchte die Karte, aber die ändert nichts technisches am Anschluss, sie liefert lediglich die richtigen Codewords. Und die Kabel-Digital-Free-Karte gab's anfangs mal ein paar Monate für eine einmalige Aufwandsentschädigung von ca. 15 EUR. Erst danach kam KDG auf den Trichter, dass man das Schutzgeld ja auch monatlich abholen kann.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by amigodogs
    Man wird sicherlich den Windows Vorgang auch über telnet machen können, aber wie gesagt; Eparted wollte es schon nicht mehr ermöglichen, ob es dann im telnet gegangen wäre, weiss ich nicht...Befehl und ob und wie müssen hier Leute sagen, die ein bisschen mehr Ahnung haben ;)


    In der Shell geht es immer ;)


    Du hast es im Prinzip sogar schon dastehen: Manuell im parted mit mklabel gpt ein GPT-Label schreiben sollte alle Spuren älterer Partitionierungsversuche wegwischen. Wenn man da schon drin ist, kann man natürlich auch gleich mit mkpart die Partition(en) anlegen ;)


    Wenn gar nix mehr hilft, kann man den Anfang der Platte auch mit dd mit Nullen überschrieben, dann ist die PTBL auch weg und diverse Mechanismen, die sich von vorhandenen PTBLs verwirren lassen, betrachten die Platte wieder als fabrikneu.


    Nach solchen Manipulationen an PTBLs wenn möglich rebooten, ist zwar nicht in jedem Fall nötig aber für den Laien einfacher als rauszukriegen, ob der Kernel die neue PTBL auch schon so sieht wie sie jetzt auf der Platte steht.


    HTH,
    Andre.

    Quote

    Originally posted by Egon Bahr
    das Problem tritt nicht bei SD-Sendern auf sondern bei HD-Sendern, wie z.B. Vox HD, RTL HD, RTL2 HD und 3SAT HD.


    Ähm - Ok, dann habe ich Dich gründlich missverstanden. Du hast bisher nur SD-Sendernamen genannt und einzig das "HD+" im ersten Post hätte die Richtung andeuten können - aber auf dem Auge bin ich blind ;)


    Das ändert die Interpretation fundamental. Betrachten wir mal die Phänomene:

    • Du hast das bei Sendern, die direkt in 1080i50 ausstrahlen.
    • Du hast das auch bei Aufnahmen, wobei es extern getriggert beginnt und dann bleibt - der Fehler ist nicht in der Aufnahme eingefroren.
    • Paulchen P. beschreibt ein ähnliches Phänomen, wenn er seinen TV gezielt verwirrt, indem er zu SCART um- und zu HDMI zurückschaltet.
    • Du kannst das Problem dauerhaft unterdrücken, indem Du auf 720p50 umgerechnetes Material an den TV schickst.


    Eigentlich spricht das alles zusammen für ein Problem Deines TV mit dem 1080i50-HDMI-Signal der Dream (das durch die Dream verursacht sein könnte, aber nicht muss). Der einzige Haken an der Theorie ist 3Sat HD, denn die senden soweit ich weiß (hab das hier nicht, KDG-Monopolgeschädigt) in 720p. Das würde bedeuten, dass "der Effekt" auch von 1080i50-Material getriggert werden kann, das die Dream aus einer 720p50-Quelle "hoch"gerechnet hat. Und dann wird's spannend, denn das wäre dann eigentlich fast alles - Du beobachtest das aber nur mit einer Teilmenge der Sender. Spannend.


    Was man jetzt bräuchte ist jemand mit 'nem HDMI-Analyzer ;)


    Theorie: Die Bildverschlimmbesserungsmaschinerie im TV wird von einem bestimmten, fehlerhaft erkannten 1080i50-Signal so verwirrt, dass sie anfängt Artefakte ins Bild reinzurechnen (statt, wie es sich für einen Deinterlacer gehört, raus). Sind Deine TVs vom selben Hersteller und hinreichend ähnlicher Modellreihe? Verschwindet das Problem, wenn man diese Features abschaltet?


    HTH,
    Andre.