Posts by niemand0815

    Quote

    Original von m0rphU
    Ich finds ja schön, dass gutemine DMM angestupst hat und wertvolle Vorarbeit geleistet hat, aber UBIFS ist sicher nicht sein Werk ;)


    Ja, das war missverständlich. Aber die Portierung auf die Dreambox von den niederländischen Mitbewerberboxen meinte ich eigentlich :-)


    Quote

    sin
    Nimms mir nit übel das ich jetzt dein post dafür rauspicke, aber...


    Mach ich nicht. Zu meiner Meinung stehe ich. Und ich habe mich vorher informiert :-P


    Ich wollte nur darauf hinweisen das seit ewiger Zeit über die Bootzeit gemäkelt wird, aber seitens dmm daran wenig getan wurde.
    Und wie man sieht ist eine Lösung mit relativ einfachen Mitteln möglich.
    Spätestens als die "Mitbewerber" das verwendet haben hätte dmm eigentlich selbst auf die Idee kommen können das zu portieren.
    Das ist zumindest meine Meinung.

    ja, ein wenig. im rahmen dessen was raspbmc so hergibt.
    (nicht auf turbo, nur darunter).


    ich versuche mal eine raspbmc installation auf usbstick wenn sich die gelegenheit ergibt und turbo.


    wobei eigentlich doch das decoding per gpu laufen sollte...
    ich versuch auch mal upnp mit xbmc der dream und livetx ans laufen zu bekommen. bisher sehe ich da die senderliste nicht ... wenn es damit dann klappt liegt es ja eindeutig am plugin.

    so, eine andere frage:
    ich hab in der vergangenheit per fstab meine recording festplatte mit ext3 immer mit der option "data=ordered" gemountet.
    gp mountet diese aber mit der option "data=writeback".
    was ist denn besser?
    birgt writeback nicht bei crashes ein höheres risiko von datenverlust?
    ext4 wird ja auch mit data=ordered autogemountet.

    so, da ich meine pi jetzt habe:


    ich bekomme die sd streams ohne probleme zum laufen, aber bei hd ruckelt es.
    bei ard/zdf besonders, bei den anderen ein wenig.
    sd läuft problemlos.


    jemand eine idee?
    pi an lan an drembox8000 oe2 dmm.
    pi mit openelec und raspbmc und xbian getestet.

    Quote

    Original von Fred Bogus Trumper
    was ist so schlimm daran, dass das root device doppelt gemounet ist?
    ...
    Ausserdem hat das sogar den Vorteil, dass du /media/ROOT 1:1 als Image Backup als z.B. Backup tar(.gz) sichern kannst, weil /media/ROOT/proc im Gegensatz zu zum Imageroot /proc komplett leer ist.


    dachte immer es wäre problematisch doppelt gemountet zu haben. hatte das irgendwie im hinterkopf.


    dein argument mit dem backup ist gut.
    daran hab ich noch nicht gedacht. somit ist zwar für mich jetzt ertragbar, trotzdem wäre es schön wenn gemini nicht nur uuid mounts sondern auch labelmounts erkennen würde. oder zumindest der automount abschaltbar wäre.


    aber wenn nicht dann nicht, so wie es jetzt ist kann ich damit auch leben.


    @qt:
    für die anderen partitionen hab ich das schon verstanden. aber gp3 mountet die root auch doppelt.
    die wird ja weder per uuid noch mit label gemountet, sondern mit
    /dev/root / rootfs noatime 0 1

    die frage ist ob man das nicht als featur eins gemini einbauen kann das auch labelmount in der fstab erkannt wird :-)


    aber das würde eines meiner probleme (das einzige eigentlich das noch übrig ist) nicht lösen:


    warum wird meine root partition auf der 2. platte nach /media/<label> autogemountet (bzw nach /media/<uuid> wenn ohne label)?


    und natürlich wie kann ich das verhindern.


    meine fstab schaut ja zzt so aus:

    Code
    /dev/root / rootfs noatime 0 1
    none /proc proc nodev,noexec,nosuid 0 0
    none /proc/bus/usb usbfs nodev,noexec,nosuid 0 0
    none /sys sysfs nodev,noexec,nosuid 0 0
    none /dev/pts devpts noexec,nosuid,mode=0620,gid=5 0 0
    none /dev/shm tmpfs nosuid,nodev 0 0
    none /var/volatile tmpfs mode=0755 0 0
    /dev/mtdblock2 /boot jffs2 ro
    /dev/sdb2 /media/SATADATA ext4 defaults 0 0


    würde es denn etwas bringen statt "/dev/root" in der ersten zeile "/dev/sdb1" anzugeben?


    EDIT:
    nachtragsfrage:
    da das ding ja über udev zu laufen scheint... könnte man irgendwie eine rule
    KERNEL=="sd*", OPTIONS="ignore_device"
    hinzufügen um alle automounts per udev abzuschalten?
    entsprechend dann natürlich z.B.
    KERNEL=="sdb1", OPTIONS="ignore_device"
    in meinem beispiel um eben root (sdb1) nicht doppelt zu mounten?
    wenn ja wo würde man das denn dann eintragen?

    Quote

    Original von ABPSoft
    in /etc/fstab (evtl. noch in einer unerwarteten Form mit "/dev/disk/by-label/xyz" statt "LABEL=xyz").


    was meinst du mit "LABEL=xyz" in der fstab?
    ich kannte nur die /by-label/ variante.



    zur zeit habe ich es ja soweit unter kontrolle das ich die sata partition direkt mounte. mal schauen wie lange das ohne probleme so läuft :-(
    ansonsten muss ich mal probieren das auf uuid-mount umzustellen.
    wird ein mount per /by-uuid/ denn von gemini erkannt?



    aber ein problem habe ich noch:
    meine root partition, welche aus irgenwelchen gründen auch nochmal autogemountet wird.



    Fred Bogus Trumper:
    das label wegnehmen hat nichts gebracht, danach wird die platte unter media mit der uuid gemountet.

    das da:

    bei mir sehe ich das im log:
    09:31:36 ATA-WDC WD20EADS-00S /dev/sda Mode:auto
    09:31:38 HDD supports Temp reading without Spinup
    09:31:38 ATA-DeLOCK 54351 2GB /dev/sdb Mode:auto


    aber keine möglichkeit etwas einzustellen.
    der DeLock ist ein SSD stick und da liegt die root drauf = der is immer an und hat keine temp-auslesung.


    schön wäre wenn man quasi eine "device ignore list" angeben könnte... :-) oder gezielt auswerten welche platte(n) denn ausgelesen werden soll(en).

    ich boote per kernel command line von flash einen dmm kernel und das root dazu von der 2. platte.
    die labels verwende ich da mir meine box manchmal sda/sdb durcheinanderbringt (*sigh*) und als "leftover" von mediaboot per usb.


    zwei fragen noch dazu:
    verstehe ich das richtig das gemini platten ohne label gar nicht auto-mountet?
    wie löscht man denn ein label von der platte?

    gibt es eigentlich die möglichkeit anzugeben welche hdd er genau auslesen soll?


    ich hab nämlich eine ssd als 2. platte in der box, nun zeit fancontrol immer hddon an und kann die temperatur der hdd nicht mehr auslesen :-)


    interessanterweise zeigt das geminisensorfeld die temperatur der 1. platte richtig an und auch stby wenn die erste platte standby ist.

    es wird bei mir auch die root partition mit ihrem namen zusätzlich noch in media/<label> gemountet von gemini.


    setup:
    ssd stick mit root partition. boot per kernel command line von dmm original image (root=/dev/sdb1).
    die root partition erscheint mit ihrem label zusätzlich gemountet unter media.


    ich frage mich die ganze zeit ob es nicht irgendeine möglichkeit gibt den outomount davon zu überzeugen bestimmte platten nicht zu mounten bzw ihn dazu zu bringen zu denken die wären schon gemountet.

    Quote

    du bist ja nicht lernwillig und murkst rum, wie du meinst, das
    es richtig ist.


    naja, lernwillig bin ich ja. aber du verstehst wohl mein problem nicht:
    für epgsave muss(!) man vor dem enigma-start das zugehörige device gemountet haben.
    und gemini und der dmm manager mounten beide erst nach dem enigma-start.

    was macht der automounter wenn auf dem directory für das labelmounten schon was gemountet ist?


    soweit ich das sehe mountet er dann per uuid.


    probier mal folgendes aus:
    mal angenommen du hast eine hdd mit label hdd drin.
    init 5
    dann mounten der hdd manuell (per labelmount) auf /media/hdd
    init 3
    => es wird ein /media/uuid mount zusätzlich erzeugt für die platte.


    danach zum nächsten test:
    init 5
    dismount der /media/hdd
    mount der platte auf /media/hdd per /dev/...
    init 3
    => es wird kein zusätzlicher mount erzeugt


    dann zum nächsten test:
    init 5
    dismount /media/hdd
    init 3
    => enigma mountet auf /media/hdd die platte


    es könnte natürlich sein das der uuid mount von dmm aus irgendwelchen gründen aufgrufen wird wenn gemini nicht selbst automounten kann. was aber den selben effekt hat.

    wie oben geschildert muss ich aber ein device mindestens vor dem enigma start einhängen.


    übrigens schaut mir das eher nach einem kleinen problem des automounters von gemini aus.
    aber eher ein fehlendes feature als ein bug.


    der prüft nämlich anscheinend beim mounten nur ob die devices mit ihrem dev-namen bereits gemountet sind, aber nicht ob sie eventuell per label oder uuid bereits gemountet sind.


    wie ich zu der weisheit komme:
    ich hab ein der /etc/fstab die mounts auf /dev/... mounts umgestellt, und schon versucht enigma nicht mehr die devices noch einmal per UUID zu mounten.

    schon klar. ich brauche für epgsave aber ein fstab mount da zum zeitpunkt an dem gp3 das macht epgsave schon gelaufen sein muss.


    ausserdem wird so auch das ROOT device ein zweites mal gemountet da dies auf dem usb stick liegt. auch BOOT wird ein zweites mal gemountet.


    eventuell wäre es dann sinnvoll irgendwie den automount von gp3 "abdrehbar" zu machen oder so zu modifizieren das er erkennt wenn ein device bereits z.B. per fstab eingebunden wurde.

    nein, sorry vergass ich zu erwähnen:
    die directories sind sauber.
    auch zu sehen da diese nach init5 verschwinden und nach init3 wieder kommen.
    sprich: irgend ein automount von enigma macht das.


    was passiert ist das er versucht alle devices per label unter media anzulegen. wenn da aber schon ein mount existiert mit dem namen (durch meine fstab mounts) dann legt er einen zusätzlichen mountpoint mit der uuid an.


    sehrt schön zu sehen am usbstick mit label "TIMESHIFT".
    wenn ich den aus der fstab rausnehme ist er nur unter /media/TIMESHIFT zu finden (obwohl ich nichts eingestellt habe in enigma soweit ich weiss) nach dem enigma gestartet ist.
    wenn ich ihn aber in die fstab nehme dann wird er zusätzlich zu meinem mount auch mit der uuid unter /media/ angehängt.


    EDIT:
    was ich noch nicht probiert habe ist meine labelmounts in "klassische" sda/sdb/sdc mounts abzuändern.
    eventuell erkennt ja der automount von gp3 nicht das die devices bereits gemountet sind da sie labelgemountet sind?