Posts by TiTitan

    Danke für das rasche Eingreifen!
    Leider sind Sendetermine des ORF1 um diese Tageszeit durch seine häufigen Live Sportübertragungen besonders oft von Änderungen oder Ausfällen betroffen. Bei Wunschliste kann man beobachten, dass minsdestens einmal pro Woche auf Änderungen korrigierend reagiert wird.
    Gibt es beim SR keinen Automatismus, der Programmänderungen berücksichtigt?


    LG Tina

    Weiß jemand, wie oft (wann) der Server die Daten gegen Wunschliste aktualisiert?
    Ich habe die Serie "Hot in Cleveland" in ORF1 HD programmiert, sehe seit etwa 3 Tagen auf Wunschliste, dass am Montag dem 30.01. die Folgen S06E02 und S06E03 laufen (siehe epg.jpg), der SR jedoch am 30.01. die Folgen S06E04 und S06E05 programmiert (siehe LOGs)!?


    LG Tina

    Files

    • epg.jpg

      (616.4 kB, downloaded 134 times, last: )
    • log170127.log

      (1.56 kB, downloaded 4 times, last: )
    • log170129.log

      (1.56 kB, downloaded 1 times, last: )

    OK, hab' das jetzt nachgelesen: mit systemctl stop/start kann man nun enigma2 stoppen und starten (was ist da der Unterschied zu 'restart', denn diesen key gibt's nämlich auch noch).
    Es nützt aber nix! Da hat noch wer anderer seine Finger im Spiel. Nach dem stoppen von Enigma2 und editieren der fstab und Enigma2 Neustart, sind wieder alle vorhin gelöschten Parameter da und der mount funktioniert immer noch nicht!
    Jetzt steh' ich aber richtig an!

    Irgendwie bin ich für das Ganze zu blöd!
    Ich stoppe Enigma mit init 4, editiere die fstab und lösche alle meines Erachtens unnötigen Parameter und nach dem nächsten Enigma Start sind wieder alle Parameter drinnen und der mount funktioniert auch nicht! Gibt es bei dem OE2.5 der DM900 neue Regeln für die init Befehle?

    Habe nun neuerlich weiterexperimentiert:
    cifs:
    Ich lege eine cifs Verbindung mit dem Netzwerkbrowser an. Ein Eintrag wird dadurch in der fstab erzeugt welcher beim Hochfahren einen mount erzeugt, der nicht geöffnet werden kann:

    Code
    //192.168.178.88/Public /media/NAS2C cifs sec=ntlmv2,x-systemd.automount,rsize=8192,noauto,wsize=8192,username=user,x-systemd.idle-timeout=60,rw,password=xxxxxxx,x-systemd.device-timeout=2,soft,nofail 0 0

    'failed to change directory' sagt der FTP Client. Wenn ich darauf manuell mounten will kommt 'no such device'. Dann hatte ich eine Idee und umountete diese Netzwerkverbindung und mountete sie nochmals einfach händisch:

    Code
    mount -t cifs -o username=user,passwort=xxxxxxx //192.168.178.88/Public /media/NAS2C


    und siehe da, der mount funktioniert. Jetz muss ich nur noch lernen, wie ich das hinkrieg', dass es auch nach Neustart gleich geht.


    nfs:
    Wenn ich das gleiche mit einem nfs mount versuche, der mit dem Netzwerkbrowser angelegt ebenfalls nicht funktioniert, bekomme ich beim manuell mounten folgende Fehlermeldung:
    mount.nfs: access denied by server while mounting 192.168.178.88:/Public
    Da liegt das Problem aber beim NAS, bei dem seit geraumer Zeit keine NFS Freigaben mehr funktionieren! Aber das ist eine andere Geschichte. Deshalb verbinde ich mein NAS ja auch per cifs


    LG Tina

    Das mit dem manuell mounten und dem Automount hab' ich nicht so drauf, da benötige ich noch Nachhilfe. Nach dem Einrichten per Netzwerkbrowser habe ich im Verzeichnis /media folgende Unterordner:
    DM800
    DM8000
    hdd
    NAS2
    Nas2C
    net


    In den Ordner hdd komm ich rein, das ist die interne HD. Auf die kann ich auch normal aufnehmen!
    In den Ordner net komm ich rein, der ist aber leer. Auf meiner DM800 und DM8000 sind dort alle Netzconnections drinnen!
    In die anderen Netzverbindungen komm ich nicht rein! Fehlermeldung "No such device"


    zum frisieren der settings: in meiner settings ist kein Parameter config.misc.recording_allowed enthalten, die Aufnahme auf die hdd geht aber trotzdem.


    LG Tina


    Edit: Habe mittlerweile natürlich weiterexperimentiert.
    Zuerst habe ich mir durch eine SW Installation das Image zerschossen. Das habe ich gleich zum Anlass genommen, mein Problem mit dem DMM stable zu testen. Leider bekam ich da auch keine Netzverbindungen zustande. Dann habe ich es mit dem NN2 Image versucht und siehe da, da gelang mir sogar eine NFS Verbindung zu der hdd meiner DM8000. Beim Aufruf des movie Verzeichnisses dieser Netzwerkverbindung durch emc erschienen nur die drehenden Räder und das brach ich nach einigen Minuten erfolglos ab (trotz Switch Eintrag von vers=3).
    Ein Netzwerkproblem kann es aber nicht sein, da die Box als UPnP/DLNA Mediaserver wohl Audiodatein von meinem NAS spielt!!!


    LG Tina

    Hallo zusammen!


    Habe mir zum Christkind eine DM900 geschenkt und habe ein Netzwerkproblem:


    Ich habe mit dem Netzwerkbrowser mehrere Netzwerkmounts auf mein NAS (NFS+CIFS) und auf meine DM8000 und DM800 (NFS) erstellt. Ich finde die Einträge in der fstab und die Verzeichnisse im Ordner /media. Wenn ich mich nun hinverbinden will, gibt mir die Konsole die Fehlermeldung bei allen Verbindungen "no such device" aus!
    Was fehlt mir da noch, dass ich die Inhalte der verbundenen Devices auch sehen kann?


    LG Tina

    Geanu 24h hat alles funktioniert. Dann hat der Stick einfach nicht mehr gebooted. Wahrscheinlich ist der Controller gestorben, denn auch am PC ist der Stick nur bei jedem zweiten mal anstecken sichtbar!
    Aber Gott sei Dank, hab' ich beim Experimentieren eine Reihe von Sticks getestet und musste nur den Stick wechseln und somit ging es gleich wieder weiter.
    Die Idee, die ich dabei geboren habe, ist, den Stick regelmäßig automatisch zu sichern.
    Die Fragen, die sich mir dabei aufdrängen, sind:


    1) Könnte man das mediaboot Plugin sohingehend erweitern, dass man die Backupfunktion automatisieren könnte?
    2) Würde es auch reichen, folgende Kommandozeile regelmäßig per crontab ausführen zu lassen:

    Code
    tar -cjpf /media/hdd/backup/my_mediabootstick_backup.tar.bz2 /


    oder müsste das Kommando anders lauten?


    LG Tina


    Edit (Ergänzung):
    Inzwischen weiss ich, dass die Idee der autom. Sicherung zwar gut ist, aber in der Praxis mit einfachen Mitteln nicht sinnvoll möglich ist. Beim Backup des Stick werden jetzt nämlich auch die in dem Moment unter /media/... verbundenen Geräte mitgesichert. Ich habe z.B. eine exterene USB HD only für Permanent Timeshift mitlaufen (die Interne 4TB HD ist mir dafür zu schade), welche beim Backup mitgesichert wird. Deshalb werde ich wohl das Backup wieder bei abgeschalteten/abgesteckten zusätzlichen HDs, Sticks, ... , also mediaboot Stick only, manuell starten.


    Edit2 (Berichtigung):
    Durch einen Fehler beim mounten hat Pernmanent Timeshift nicht auf die externe USB Festplatte geschrieben, sondern intern auf das Verzeichnis /media/extPTS auf den mediaboot Stick. Dadurch waren die Backup Sicherungen dementsprechend groß und dauerten ewig! Deshalb entstand auch meine nicht richtige Aussage oben (siehe Edit). Jetzt ist der Fehler behoben und jetzt sind meine Stick Backups wieder ca 80MB groß und somit steigt wieder mein Interesse, automatische Sicherungen durchzuführen. Hat keiner eine Idee, ob obiges Kommando reichen würde und da alles für eine Rücksicherung drinnen enthalten ist?

    Geschafft!!!!!!!!
    Endlich funktioniert es.
    Es gab nicht den einen Fehler, der beseitigt werden musste, sondern die Summe verschiedener Umstände verhinderte das Funktionieren.
    Danke an alle, die mir mit ihrem Rat zur Seite standen. Der größte Dank gebührt mfgeg. Dank seinem Tip machte ich ein Bios Reset wonach ich dann plötzlich im Bootlog die Sticks, die nicht funktionieren, eindeutig erkennen konnte und dann kam ich meinem Problem erst richtig auf die Spur. Vorher waren die Fehlermeldung bei jedem Stick gleich!
    Der eigentliche Fehler, warum es dann noch immer nicht gleich funktionierte war, dass der Boot vom Stick anscheinend nur dann reibungslos funktioniert, wenn der Stick alleine auf einem der ausgeführten USB Anschlüssen steckt. In meinem speziellen Fall hatte ich schon vor längerer Zeit, als ich das DVD Laufwerk ausgebaut hatte, den freigewordenen USB Anschluss auf der Hauptplatine mit einer USB Verlängerung nach aussen geführt. Hier steckte ich die Sticks für die mediaboot Tests an. Wahrscheinlich teilt sich dieser USB Anschluss aber den Kanal mit einemen anderen Gerät (HD, Tuner, ...) auf jeden Fall bootete kein Stick auf diesem Anschluss!
    Auf dem Frontanschluss und den beiden hinteren Anschlüssen funktioniert es nun schlussendlich (bis jetzt reibungslos)!


    Danke nochmals für die Hilfe


    LG Tina

    So, jetzt wird es ganz kurios:
    Da ich seit Anfang schon das früher installierte BA verdächtigt habe, habe ich jetzt einfach meine DM8000 mit dem aktuellsten Experimentalimage vom 16.03.2015 neu geflashed. Danach mediaboot installiert und einen/mehrere neu Sticks erzeugt. Leider werden die Mediaboot Partitions BOOT und ROOT nicht mehr im Ordner /media/ gemounted. Sie sind nur mehr als sdf1 und sdf2 im Ordner /autofs sichtbar.


    Jetzt kenn' ich mich nimma aus!

    mfgeg
    BIOS anbei.
    Ich habe hier ca 10 unterschiedliche Sticks von unterschiedlichen Herstellern, von denen ich bis jetzt 6 getestet habe. Ich glaub' nicht mehr, dass es an des Sticks liegt!


    Ronyh
    Ich hatte anfangs auch einen Datenstick (Picons, Gemeini cash, ...) mit swap Partition und eine eigene USB HD als PermanentTimeshiftMedium laufen, welche ich angesichts der Probleme mittlerweile abgesteckt habe. Die Laufwerksbezeichnung des mediaboot Sticks ist interessanterweise sdfx geblieben. Der USB SD Adapter war nur ein von mehreren verzweifelten Versuchen. Der hatte aber früher mit BA anstandslos funktioniert!


    netman
    Ich habe das Tool aus dem ersten Post installiert enigma2-plugin-extensions-mediaboot_0.3-r1_mips32el.ipk

    Files

    • BIOS.jpg

      (225.95 kB, downloaded 225 times, last: )

    Ich habe jetzt 2 weitere unterschiedliche Sticks (Transcent Jetflash und eine microSD in einem USB Adapter), welche bereits erfolgreich mit BA in Verwendung waren, mit dem HP USB Tool nochmal am PC formatiert (NICHT quickformat) und mediaboot neu installiert. Leider das selbe Bild. Die Installation klappt offensichtlich, aber die Box bootet nicht von den Sticks (siehe Bootlogs).


    LG Tina


    Edit (Ergänzung):


    Die autoexec_dm8000_mb.bat enthält dies:

    • /boot/bootlogo-dm8000.elf.gz filename=/boot/bootlogo-dm8000.jpg
      /boot/vmlinux-3.2-dm8000.gz root=/dev/sdf2 rootfs=ext4 rootdelay=10 rw console=ttyS0,115200 debug


    df -h zeigt dies:

    • Filesystem Size Used Available Use% Mounted on
      ubi0:rootfs 225.0M 123.7M 101.3M 55% /
      devtmpfs 72.9M 0 72.9M 0% /dev
      none 73.0M 556.0K 72.5M 1% /var/volatile
      /dev/mtdblock2 7.0M 4.2M 2.8M 59% /boot
      /dev/disk/by-uuid 523414b8-29d0-43c3-9529-0d04286bdb2e 3.6T 3.6T 86.0G 98% /media/hdd
      /dev/sdf1 35.9M 3.5M 32.4M 10% /media/BOOT
      /dev/sdf2 7.1G 395.7M 6.4G 6% /media/ROOT


    So sollte es ja nicht gerade aussehen!


    In der fstab habe ich folgenden Eintrag gefunden:

    • /dev/mtdblock2 /boot jffs2 ro 0 0


    Das kann doch gar nicht stimmen, da ich ja schon geraume Zeit ubi Filesystem habe.....
    Ein auskommentieren dieser Zeile bringt aber auch keine Verbesserung!

    Hallo
    Ich hab' mich nach langem Studieren dieses Thread auch entschlossen, mediaboot auf meiner DM8000 auszuprobieren.
    Das Tool war schnell installiert und auch der Stick war relativ schnell aus dem aktuellen flash erstellt. Jedoch ich bekomme den Stick nicht zum booten. Ich kann tun was ich will. Habe heute den ganzen Tag nochmal versucht, Tips aus dem Thread rauszulesen, doch es gelingt nicht. Habe es auch mit 4 unterschiedlichen Stickfabrikaten versucht, welche ich teilweise früher bereits erfolgreich mit BA in Verwendung hatte.
    Habe, um die Sache gleich abzukürzen, ein Bootlog erstellt. Vielleicht könnt ihr Spezialisten daraus den Fehler rauslesen.


    Danke


    LG Tina