Kein Festplatten-Spindown bei Idle-Mode

  • Hallo,


    ich habe mir eine Dreambox 920UHD mit einer integrierten HDD mit 4 TB zugelegt. Die Box ist quasi noch im Auslieferungszustand (abgesehen von den üblichen Konfigurationen wie Sender zusammengestellt, Passwort eingerichtet usw.) Trotzdem wird die Festplatte von Anfang an nicht heruntergefahren, wenn die Box in den Idle-Mode geht. Im Standby-Mode schaltet sich die Platte zwar aus, aber die Box kann im Standby-Mode nicht via HDMI-CEC aufgeweckt werden. Deshalb würde ich den Idle-Mode bevorzugen. Ich habe sämtliche Server-Komponenten, die ich in den Einstellungen finden konnte, deakiviert, mit Ausnahme des HbbTV und des SSH (der wohl nicht in den Einstellungen deaktiviert werden kann). Zusätzlich habe ich an der Box ein mal testweise das Netzwerkkabel gezogen und die Box in den Idle-Mode "abgeschaltet". Auch dann wird die Festplatte nicht in den Ruhezustand gebracht. Es existiert auf der HDD eine Daten- und eine Swap-Partition (1 GB). Swap ist aber offenbar nicht aktiv (cat /proc/swaps zeigt keine Einträge). Das Kommando "hdparm -y /dev/sda" zeigt keine Wirkung. Das Kommando "hdparm -Y /dev/sda" lässt die Platte ganz kurz herunterfahren, sie wird aber sofort wieder gestartet. Was kann ich tun, damit die Festplatte im Idle-Mode herunterfährt bzw. um den Verursacher für den ständigen Betrieb zu finden?


    Ich bin für jeden Vorschlag dankbar.


    Beste Grüße

  • Zum einen womit hast du die Platte eingehängt ?

    benutzt du den GP Gerätemanager oder den von Dream der im Image ist?

    hast du im Image was installiert das ständig auf die hdd schreibt?


    Wenn du im Image den Gerätemanager aufrufst und dann blau drückst sollte dir angezeigt werden " Festplatten-Standby nach" dort kannst du einstellen ab wann die Festplatte in den Standby gehen soll bei inaktivität.

  • Die Platte war von Anfang an eingehängt, da ich die Box gleich inklusive Platte gekauft habe. Ich bin mir nicht ganz sicher, was mit "GP Gerätemanager" und "der von Dream" gemeint ist. Ich drücke "Menü" und komme ins Hauptmenü. Von dort geht's weiter über "Einstellungen -> Geräte -> Speichergeräte". Dort wird die HDD angezeigt. Ein Druck auf "OK" zeigt die beiden Partitionen. Ich habe nichts zusätzliches installiert. Das Festplatten-Standby ist eingestellt auf 10 Minuten.

  • Das ist dann der Gerätemanager von Dream und auch das was ich meinte mit dem Standby ,also sollte sie normal nach 10 min in den Standby gehen bei inaktivität ,außer es gibt ein Plugin was die Festplatte beschreibt oder wo Picons ausgelagert sind oder .....

    Kannst da ja auch mal eine minute einstellen und schauen was dann gemacht wird.

    So geanu kenne ich mich auch nicht wirklich damit aus ,ich hab auch in der 920 ne ssd daher die brauch kein Standby ,eventuell kann da ja noch jemand anderes helfen .

  • Okay, danke erstmal für die Infos. Als es sind folgende Plugins installiert:


    Audio Sync Setup, AutoTimer, Bildbetrachter, EPGRefresh, EPGSearch, Genuine Dreambox, MediaScanner


    Picons werden im EPG nicht angezeigt, selbst wenn ich einstelle, dass sie angezeigt werden sollen. Vermutlich sind somit keine gespeichert?

  • Oh, da fällt mir was ein.

    Führe auf der Konsole ps ax aus. Ist da der Prozess ext4lazyinit dabei?

  • Dann läuft die Initialisierung noch. Das kann ein paar Tage dauern bei der Größe Festplatte.


    Beim Erstellen eines Ext4-Filesystems müssen die vorhandenen Bereiche der Inode-Tabellen bereinigt werden (mit Nullen überschrieben - "zeroed").

    Das Funktion "lazyinit" beschleunigt das Anlegen eines Dateisystems deutlich, indem es beim Erstellen nicht sofort alle Inode-Tabellen initialisiert, sondern dies erst nach und nach beim erstem Mount im Hintergrund durchführt.


    Bei Festplatten von 4 bis 8 TB kann das schon mehrere Tage dauern. Bis dahin geht die Festplatte nicht in den Standby.

  • Okay. Ließe sich dieser Prozess irgendwie beschleunigen - mit entsprechender Wartezeit während des Laufs?

  • Nun, diesen Link hatte ich auch schon gefunden. Soweit ich es verstanden habe, ist dort aber nur erklärt, wie die Partition erstellt werden kann, ohne dass ext4lazyinit "zuschlägt". Leider ist in meinem Fall das Kind aber schon in den Brunnen gefallen, und das Dateisystem (offenbar ohne die entsprechenden Angaben lazy_itable_init=0 und lazy_journal_init=0) bereits erstellt worden. Wie der Prozess nun im Nachhinein beschleunigt werden kann, ist dort doch nicht erklärt, oder hab ich etwas übersehen?

  • im Terminal:

    Platte aushängen und die Datenpartiton nochmal manuell initialisieren, im idealfall die selbe UUID und das selbe Label mitgeben, dann muss man nachträglich nichts mehr im Enigma2 bzw. in der /etc/fstab ändern ..


    oder die Platte komplett im (GP3) Gerätemanager entfernen, manuell installieren und dann über den Gerätemanager wieder hinzufügen

    dann sollte auch die Einstellungen wieder sauber nue geschrieben werden


    Oder einfach damit leben und warten bis die Inode Tabellen geschrieben wurden

    Gruß Fred


    Die Dreambox ist tot, es lebe die Dreambox

  • Ich hab's jetzt mal so versucht:

    Code
    mount -o remount,init_itable=0,rw,relatime,data=ordered /media/hdd

    Danach hat sich der Status von ext4lazyinit von "S" auf "D" geändert. Ich weiß nicht, ob das mit dem Remount zusammenhängt, und ob dies nun zum Erfolg führt. Bis jetzt läuft die Platte noch, und es ist auch keine übermäßige Aktivität selbiger festzustellen.

  • Die Festplatte hat jetzt tatsächlich Ruhe gegeben - entweder wegen dem Remount oder weil das Lazy Init zufällig sowieso gerade abgeschlossen war. So oder so, es scheint jetzt zu funktionieren. Vielen Dank für Eure Hilfe!