Telekom erhöht Internet-Geschwindigkeit für über 350.000 Haushalte

  • Fragt sich wie lange du das auch nutzen kannst, viele kleinere Anbieter sind nicht zimperlich wenn du das auch ausnutzt und drosseln dich, dann doch lieber Telekom... ;)

    Ein kleines Dankeschön, durch eine Spende, nehme ich gerne an, PayPal oder Amazon-Gutschein an dhwz(at)gmx.net

  • Die Telekom hat es versäumt ihr Netz hier Richtung Glasfaser auszubauen.

    Lt. Verfügbarkeitsprüfung geht inzw. 100Mbit/s Download bzw. 40 Mbit/s Upload via Kupfer.


    So nun hatte man vor ein paar Jahren die Wahl sich kostenlos ans Glasfasernetz anschließen zu lassen (Vorvermarktung bzw. 100 € Aktivierung) oder bei der Telekom mit tatsächlichen 14Mbit/s zu bleiben. Beim Angebot stand bzw. steht immer noch:


    Quote

    Keine Volumenlimitierung

    Keine Geschwindigkeitsdrosselung



    114 Mbit/s im Moment und das eben symetrisch (https://breitbandmessung.de). Und jetzt 300 Mbit/s.


    Einschl. der Eltern Kunde bei der T. seit 50 Jahren.


    So ein Angebot kommt wahrscheinlich nie von einem Anbieter wie der Telekom.


    Vorher erscheint die Box mit den "seven" Buchstaben. "Goliath" war der Name glaube ich ... :)


    Gruß :)


    DT

  • Sieht so aus als ob die Schweiz genauso wie wir in D die teuren Kupferkabel abzahlen müssen. Dank Kohl und Kirch...Der ehemalige Postminister Schewarz-Schilling

    Der ehemalige Postminister Schwarz-Schilling hatte einen Schwager... und der hatte eine Kupferhütte.

    Ich erkenne da aber auch keinen Zusammenhang ;-)

    mal verliert man und mal gewinnen die anderen

  • Das lag eben in meinem Postkasten:


    mal verliert man und mal gewinnen die anderen

  • Man muss es halt (noch) erleben dürfen. :)


    Kosten hierfür wären mal interessant.


    Manche Gegenden (und deren Einwohner) sind zu bedauern.

    Selbst den größten Konzerne sind die Kosten (nach Berichten im TV) zu hoch.

    Da gibt es keine Solidarität.


    Gruß :)


    DT

  • Im Rahmen der Förderung kostet uns der Glasfaseranschluss einmalig: nichts.

    mal verliert man und mal gewinnen die anderen

  • und das lustige dabei ist, dass von den Kunden die Bandbreiten größer 100Mbit/s buchen können hier bundesweit nur 15% dies auch machen. Also genau genommen werden zwar immer höhere Bandbreiten gefordert... aber gebucht werden diese nicht... und dabei ist nicht nur der Preis ausschlaggebend... es kommen dann auch noch, wenn man nicht selbst Wohnungseigentümer ist die Damen und Herren der Wohnungswirtschaft mit ins Boot... die lieber auch die Fäden für Ihre Häuser (Inhouseverkabelung) in den Händen halten wollen. Und dann muss man sich nicht wundern wenn Wenig Kundennachfrage >> höherer Preis herauskommt. Denn bei den meisten Telcos liegt ja auch erst mal der Focus auf den Gebäuden der Wohnungswirtschaft und dann auf den "Einfamilienhäusern".. es gehts ja erst mal darum (Anschluss)Masse zu machen und der Rest.. die Häuser ringsherum ergeben sich dann von selbst (sofern das GF Kabel überhaut auf das Grundstück verlegt werden darf und dann ggf auch sogar noch durch eine Aussenwand ins Haus geführt werden muss :huh: ... das geht ja gar nicht ist da häufig die Antwort) also darf man ja froh sein wenn man mal die GF verbuddelt hat. :-) Aber selbst der Weg dahin eine GF auf öffentlichen Grund zu vergraben ist steinig und hart (Selbst das Trenching Verfahren) wird von den Kommunen ja kritisch beäugt, das ja trotzdem die schöne Gehweg/Fahrbahnoberfläche beschädigt wird und die Genehmigungen dafür warten lassen oder ganz und gar verweigert werden. Genauer darf man da gar nicht nachdenken... aber es erklärt warum wir in Deutschland fast zum Digitalisierungsschlusslicht geraten.


    stefanbenno6 lässt du dir dann den Anschluss auch ins Haus legen..? Oder gehörst zu den mehr als 50% die dann darauf sogar verzichten? (Passt leider im Moment nicht, die Tulpen beginnen gerade zu blühen ;) )

    Box:
    Dreambox 920UHD GP4 mit 3TB ext. USB Festplatte
    Dreambox 8000 und
    Sat-Anlage: Wave Frontier T90 Astra 19°+23,5°, Hotbird 13°, EuroBird 9°

    Edited 5 times, last by BFU-Meister ().

  • Quote

    @stefanbenno6 lässt du dir dann den Anschluss auch ins Haus legen..? Oder gehörst zu den mehr als 50% die dann darauf sogar verzichten? (Passt leider im Moment nicht, die Tulpen beginnen gerade zu blühen ;) )

    Auf jeden Fall lasse ich den Anschluss legen. Wir planen, bauen und vermarkten ja selber in Brandenburg FttH-Anschlüsse. Aber wir bauen active ethernet und nicht GPON.

    mal verliert man und mal gewinnen die anderen

  • frohe Ostern :)


    bei uns hier am stadtrand Frankfurts würde ich momentan von der telekom 16mbit bekommen, Vodafone dsl angeblich bis zu 175mbit. wir hatten früher hier gut 30 jahre einen telekomanschluss mit am ende 50mbit und über 2 Vertragsverlängerungen mit insgesamt 4 jahren wurde mir mehrfach versprochen, das unser gebiet mehr Leistung bekommen sollte, dies ist bis zum ende des Vertrags nicht erfolgt und aktuelle sind wohl alle ports hier belegt und mehr als 16mbit würde ich von der telekom nicht bekommen, dazu gibt es hier leider keine Glasfaser!


    also bin ich seit ca. 5 jahren auf Kabelinternet, ex- unitymedia jetzt Vodafone und habe 1gbit für 39,90eur im Montag,

    das dazu im cable-max1000 Tarif als dauerhaften preis, was will man mehr!


    ich wäre damals auch genre bei der telekom geblieben, wenn sie mir wenigsten 100mbit geboten hätten,

    aber selbst das war und ist wohl bis heute hier bei uns nicht drin und das in einem "Ballungszentrum" Frankfurt!


    nun bin ich glücklich mit meinem 1gbit Kabeltarif und will auch nicht mehr wechseln.......

  • Breitbandausbau der Telekom: 196.000 Haushalte surfen jetzt schneller

    Insgesamt 196.000 Haushalte surfen dank dem Breitbandausbau der Telekom nun schneller. Zudem beträgt die Zahl der FTTH-Haushalte inwischen 2,3 Millionen.


    Die Telekom treibt den Breitbandausbau weiter voran. Insgesamt circa 196.000 Haushalte surfen laut Telekom seit März schneller. Denn die Internet-Geschwindigkeit wurde erhöht. Außerdem können jetzt 34,1 Millionen Haushalte im Telekom-Netz einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen.

    Schnelles Internet für viele

    „Wir bieten schnelles Internet für Millionen und nicht Topspeed für ganz wenige“, so Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. Und das zeigt sich auch in den Zahlen.


    Denn 25,8 Millionen Haushalte können nun einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr buchen. Zudem ist die Zahl der Haushalte, die einen reinen Glasfaser-Anschluss erhalten können, im März um über 56.000 gestiegen. Nun seien das insgesamt 2,3 Millionen Haushalte.


    Hier sind Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich. Insgesamt haben so 573.000 Haushalte seit Jahresbeginn vom Ausbau der Telekom profitiert. Und der Glasfaser-Ausbau soll schnell weitergehen. Anfang April verkündete der Konzern, dass bis Ende 2024 Glasfaser-Anschlüsse in 10 Millionen deutschen Haushalten verfügbar sein sollen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

    Testsieger bei „Chip“

    Darüber hinaus hatte die Fachzeitschrift „Chip“ im April die Festnetzanbieter in Deutschland verglichen. Dabei landete das Netz der Telekom mit der Gesamtnote von 1,5 im nationalen Vergleich auf Platz eins und erreichte die Kategorie „sehr gut“.

    Höhere Bandbreiten nutzen

    Wer nun die höheren Bandbreiten nutzen möchte, muss laut Telekom einen entsprechenden Tarif buchen. Dazu kann man auf der Website der Telekom nachsehen, ob der eigene Anschluss bereits von dem höheren Tempo profitiert. Oder aber man wendet sich an die Berater in den Telekom Shops und Fachmärkten sowie an der kostenfreien Hotline (0800 330 1000).



    quelle: digitalfernsehen.de (23.04.21)

  • Auf jeden Fall lasse ich den Anschluss legen.

    Ich habe jetzt zumindest ein LWL im Hausanschlussraum. Mal sehen wann der Spleißer kommt...