Festplatte standby

  • Denn DM Gerätemanager abgeschaltet und nur den gp4 hwmanager im Gebrauch? Dann ist das aber seltsam...

  • Standardmässig ist da eine Standby Option immer mit dabei. Das gehört eigentlich zum Power
    Management von Linux. Nur wenn du eine Festplatte mit ext4 frisch formatierst, wird sie die ersten
    Tage durchlaufen und dann schön in Standby gehen.

  • stimmt grundsätzlich
    aber ich glaube nicht, dass es 3 Tage gedauert hat bis alle Inode-Tabellen initialisiert wurden - wenn ich mir den timestamp des 1. Betrages in diesem Thread ansehe


    Im übrigen kam im 2. Beitrag die Info, dass es im gp4 keine Möglichkeit mehr gibt die Standbyzeit einzustellen - deshalb der Weg über die rc.local



    Dieses lästige "Dauergeratte" nach dem Erstellen eines ext4 Dateisystems mit einem kernel der mit lazyinit die "Schnellformatierung" unterstützt kann man im übrigen auch abdrehen, wenn man beim manuellen formatieren mit mkfs.ext4 das lazyinit mittels Schalter wieder abdreht.


    Das Formatieren dauert dann vielleicht 5-10 Minuten länger (je nach Partitionsgröße) dafür hat man danach gleich seine Ruhe und muss sich nicht mit so etwas rumärgern


    Der "Otto Normalverbraucher" weiß das nicht - und die 5 Minuten Zeitersparnis beim Initialisieren über die GUI werden bei der folgenden "Fehlersuche" mehr als wieder wett gemacht ..


    Aber vielleicht ist es auch eine Option im GP4 Gerätemanger das lazyinit beim Initialisieren abzudrehen um sich solche Threads zu sparen - wenn es wirklich daran lag, dass die Platte erst nach dem Initialisieren die Inode Tabellen im Hintergrund fertig schreiben musste und die Platte deshalb nicht in Standby ging

  • Quote

    Original von netman
    Standardmässig ist da eine Standby Option immer mit dabei. Das gehört eigentlich zum Power
    Management von Linux. Nur wenn du eine Festplatte mit ext4 frisch formatierst, wird sie die ersten
    Tage durchlaufen und dann schön in Standby gehen.


    Verstehe ich nicht. Festplatte wurde schon vor Wochen formatiert und ist trotzdem nie in standby gegangen. :rolleyes:


    Festplatte ist eine Seagate ST4000LM024 BarraCuda 4 TB.

  • netman ist davon ausgegangen, dass die Platte erst kürzlich initialisiert wurde


    das dauert dann mit den derzeitigen Einstellungen eine Weile bis dann die inode Tabellen im Hintergrund geschrieben werden - und genau das würde verhindern, dass die Platte in standby geht bzw. gehen kann, weil ein Zugriff stattfindet. Die Platte ist ja nicht inaktiv


    Warum die Platte bei netman in standby geht und bei dir ohne rc.local nicht, kann ich nicht beantworten. Ich verwende kein GP4. In anderen images gibt es auch im dreamos eine Einstellung dafür.

    Gruß Fred


    Die Dreambox ist tot, es lebe die Dreambox

  • Ich vermute mal, daß auf der Platte noch eine Swap-Partition ist und diese von GP4 eingehangen wird.
    Das verhindert nämlich auch das Standby. Es kann aber auch sein, daß der Picon Ordner auf der Platte
    ist. Was auch gerne immer wieder passiert ist der Samba-Server in Verbindung mit Apple Geräten, die
    mal auf die Freigabe zugegriffen haben.

  • Ja, auf der Platte ist auch eine Swap Partition aber diese wurde automatisch beim formatieren erstellt.

  • Ich glaub nicht, das sie aktiv ist/war. Die müsste man mauell aktivieren bzw. in der fstab eintragen. Enigma2 aktiviert die sonst wenn überhaupt bei einem filesystem check der Platte über die GUI


    sonst mach mal


    cat /proc/swaps



    dann sieht man ob der swap aktiv ist.


    sollte die Platte nach wie vor nicht in standby gehen, könnte lsof Auskunft darüber geben, ob bzw. was auf die Platte zugreift (lsof müsste am feed liegen)



    lsof /media/hdd

    Gruß Fred


    Die Dreambox ist tot, es lebe die Dreambox

  • BluePanel => Speicher-Geräte Manager => Menu => (4)Einstellungen => Swap automatisch einbinden? ja/nein (standard ja)


    Das Swap-Partition wird sowohl ich mich noch gut erinnern kann, von dem Enigma-Geräte Manager beim Formatieren der Festplatte automatisch hergestellt.


    E2 Box: TWO ~ ONE ~ DM8000 ~ DM7080 ~ DM7020HD~ DM9x0 ~ DM820 ~ DM800(SE(v2))~ DM52x ~ DM500HD(v2)~ DM7025(+)
    E1 Box: DM7020 ~ DM7000 ~ DM 5620 ~ DM600 ~ DM500+ ~ DM500 ~ TRIAX 272-S
    Image: OE2.5/OE2.6 Unst./GP4.1 ~ OE2.5 Unst./GP3.3 ~ OE2.2 Unst./GP3.3 ~ OE2.0 Exp./GP3.2 ~ iCVS/GP3 ~ Gemini 4.70
    Sonstiges: DM Tastatur ~ Box: DM100 ~ Router: Fritz!Box 7590 ~ Wlan Stick: Dream Multimedia ~ Server: ALIX.3D3 ~ BananaPI
    Satelliten: WaveFrontier T90
    23,5°E | 19,2°E | 16.0°E | 13,0°E | 10,0°E | 9,0°E | 7,0°E | 4,9°E | 3.0°E | 1.9°E | 0,8°W | 4,0°W | 5,0°W | 8,0°W | 12,5°W | 15,0°W | 22,0°W | 24,5°W | 30.0°W


    Hilfe gesucht ? schau mal ins Gemini Project WIKI, auch unsere Video Tutorial sind für den Einstieg sehr empfehlenswert

  • Ok, ich habe den Swapmount deaktiviert und die rc.local gelöscht. Nach welcher Zeit sollte die Festplatte in standby gehen?


    Fred
    lsof /media/hdd
    gibt nix aus.


    Naja, einen Versuch wars wert aber geht auch nach einer halben Stunde nicht in standby.

  • Quote

    Original von fixnix
    Denn DM Gerätemanager abgeschaltet und nur den gp4 hwmanager im Gebrauch? Dann ist das aber seltsam...


    Soweit ich das verstanden habe, muss man den DM Gerätemanager gar nicht mehr zwingend abschalten.
    Wenn der DM Gerätemanager aktiv ist, kann man dort auch das Standby für die HDD aktivieren.
    Das funktioniert bei mir so schon die ganze Zeit ;)


    Der GP4 hwmanager und der DM Gerätemanager haben hier kein Problem miteinander.

    Gruß
    Sven

    Edited once, last by Sven H ().

  • Aber so wirklich können sie nicht miteinander. Wenn ich meine usb Festplatte dazuschalte wird sie im enigma2 Manager als nicht gemountet angezeigt im geminimanager als gemountet aber Daten sind keine da.


    Ah ok, jetzt habe ich den selben einhängepunkt gewählt und das scheint zu funktionieren.
    Jetzt bin ich auf Bezug Festplatte und standby wohl schon alles durch...