dm7020hd als Streaming Client

  • Hallo miteinander,


    ich habe ne Dreambox 7020HD zur Verfügung und folgendes vor:


    Für nen Messestand eines Vereins möchte ich von verschiednen PCs streamen und das abwechselnd auf einem großen Bildschirm darstellen. Der Gedanke ist, daß die Streams (nur Bild, Ton nicht nötig) auf die Dreambox laufen und an dieser der große Bildschirm hängt (SCART oder HDMI, was wir grad an Gerät da haben).


    Dabei sollen die Streams nach ner bestimmten Zeit umschlaten, also etwa eine Minute PC eins, dann eine Minute PC zwei etc.


    Die Dreamboxwird zum Fernsehen eigentlich nicht mehr benötigt, ich könnte wenn möglich auch ne Standard Linux Distri draufziehen (Debian, Ubuntu, Arch, wasauchimmer) falls das geht.


    Meine Frage an Euch: Wie würdet Ihr das angehen?


    Zu meinem technischen Hintergrund: Sobald ich im - ich sag mal "Standard-Linux-Land" unterwegs bin, fühl ich ich recht sicher, bei der Dreambox gibt es jedoch für mich mehrere Unbekannte in Bezug darauf, wo und wie ich Dinge anpacken kann. So läuft die grafische Oberfläche wenn ich es recht verstehe nicht auf X und ob und welche Linux tools zur Verfügung stehen bin ich mir auch nicht sicher.


    Bisher diente die Box zum Fernsehen, da war ich sehr sehr zurückhaltend, etwas zu ändern, von daher wohl auch meine Unversiertheit...


    Also, wenn wer Ideen hat, wie man das angehen könnte, oder Links wo ich mich in verschiedene Dinge einlesen kann, nur her damit.


    Vielen Dank

  • Ich glaube nicht, dass das Sinn macht. Zum einen kannst du erstmal keine Standard Distribution installieren, weil es keinen passenden kernel und Treiber für die Box fertig gibt. Das müssten du vermutlich in einer open embedded Umgebung selber bauen. Mit Barry Allen kann/konnte man debian auf USB deinstallieren und dann in einer chroot booten. D.h. kernel, kernel-module, Treiber etc. werden vom Flaschimage genommen. Ich weiß aber nicht ob Barry Allen für OE2.0 noch funktioniert.


    Alternativ kannst du ohne Barry Allen bzw. einer ohne einer chroot Umgebung z.B. ein debian komplett von USB booten, allerdings bedarf das einiges an Handarbeit das einzurichten bis das läuft. per debootstrap ein Basis Image laden, auf einen USB Stick entpacken und kernel, kernel module und Treiber aus dem OE2.0 feed manuell einbauen. Du kannst auch keine kernel-module, Treiber etc. selbst auf der Box kompilieren, da es keine kernel-header für die Dreamboxen gibt, da käme wieder open embedded ins Spiel. D.h. du musst vorab mit dem auskommen, was (noch) am dmm experiemental feed an Treibern, kernel-modulen etc. rumliegt.


    Ich habe das mal mit meiner dm800se v1 und debian 6 gemacht, und das lief auch einigermaßen - jedoch ohne x-server, dafür ist die Box zu schwach. Ich habe ehrlich gesagt auch gar nicht erst versucht eine Desktop Umgebung einzubauen, schon wg. dem Grafik Chip und den mageren 256MB RAM. Die DM7020hd hätte zwar 512MB RAM, aber das wird auch zu wenig sein. Ich bin auch nicht sicher, ob aktuelle Distributionen mit systemd und dem alten kernel der dm7020hd funktionieren würden. Für debian mipsel 6 und 7 sind die online sourcen bereits offline (EOL), ab debian 8 wird systemd anstatt sysvinit verwendet.


    Mit einer dm900/dm920 ließe sich das noch eher bewerkstelligen.


    Kurz: nimm dafür eine Raspberry Pi 3+, der sollte eigentlich ausreichend power haben, das zu erledigen. Alterativ einen (gebrauchten) intel NUC mit einer 4 Kern Atom CPU oder einem i3, der hat dann doch etwas mehr power und Gbit LAN - mit der 100Mbit LAN der Box oder dem etwas langsamen Gbit LAN des Pi 3+ wirst du mit mehreren HD Streams gleichzeitig schnell an die Grenzen kommen.

    Gruß Fred


    Die Dreambox ist tot, es lebe die Dreambox

    Edited 8 times, last by Fred Bogus Trumper ().