DM8000 cifs smb1

  • Habe mein NAS von Ubuntu 16.04 auf 18.04 gebracht. Tolle Sache.
    Kann nun meine DM8000 nicht mehr benutzen, bin begeistert.
    Grund (nach Recherchen):
    Es geht wohl kein smb1 mehr. Damit sind alle meine Multimedia-Inhalte nicht mehr erreichbar für die DM8000.
    Kann Irgendwer einen sinnvollen Hilfsvorschlag liefern abseits von
    "nimm doch openpli, nimm doch nfs oder compiliere selber neues smb für oe2?"
    Es gibt doch so viele Dreamboxen abseits der DM8000, die auch nur smb1 können, eigentlich alle mit OE2.
    Da muss sich doch Irgendwer mit beschäftigt haben, oder?

  • NFS?

    Grüße
    ...jp


    DM900 / OE2.5 Experimental ... und sehr glücklich damit :)

  • Erklärung NFS:
    Ich kann ja mit Ubuntu unter exports nfs Freigaben einrichten.
    Die kann dann die DM8000 mit dem Freigabemanager verarbeiten.
    Wie gesagt, aber das soll explizit hier NICHT Thema sein.
    Die Frage war, wie geht smb1!

  • Um gleich abzukürzen:


    habe es auch mit
    client min protocol = NT1
    probiert, ebenso mit
    server min protocol = NT1
    server max protocol = NT1


    Habe ebenso alles in die smb.conf der DM8000 gehämmert oder auch nicht.
    Diese 4 Zeilen zeigen nirgends und in keiner Kombi irgendwelche Wirkungen.


    Der Samba 4.x von Ubuntu 18.04 muss das irgendwie blocken.


    Auch "ver=1.0" in der fstab brachte keine Besserung.


    Für weitere Vorschläge bin ich dankbar.

  • bei deinem Tonfall macht es wirklich Spaß zu helfen ...


    versuchs mal so am Server


    Code
    [global]
    min protocol = SMB1


    btw.
    auf der DM900 läuft auch smb4 und ich habe keine Probleme die Freigabe auf der DM800SE zu mounten

    Gruß Fred


    Die Dreambox ist tot, es lebe die Dreambox

  • Ne das sollte jetzt nur positiv sein um nicht doppelte Ratschläge zu erreichen.
    Nein ich bin natürlich für jeden Ratschlag sehr dankbar.
    Fred Bogus Trumper
    Auch für Deinen Ratschlag danke. Aber auch diese Variante habe ich schon probiert. Bin halt ein wenig gefrustet das nix geht.
    Finde es aber gut das Leute helfen.
    Ich versuche das zurück zu geben, indem alle lesen können:
    Wer Ubuntu über 16.04 upgradet (auf 18.04) hat mindestens2 Probleme.
    1. Nur mit Verrenkungen kann man Programme als admin starten vom Adminterminal bis zu irgendwelchen Gnome-Programmen.
    Das ist kosmetisch.
    2. Die Verrammelung von smb1 ist nicht lustig, sorry für meinen Frust.
    Alle Tips in allen Foren funktionieren schlicht nicht. Es trifft ja nicht nur die Dreambox.
    Ein Schreien im Wald, hören die Ubuntu-Typen jetzt ebenso nicht wie der Rest der Software-Welt:
    Usability vor Security. Sonst kann ich gleich sagen ein sicheres Gerät ist ein ausgeschaltetes.


    Habe aber jetzt die endgültige Reißleine gezogen und spiele gerade meine 16.04 wieder ein.
    Also eine Warnung an alle:
    Nutzt Ihr OS2.0, überprüft, ob Euer Serverupdate auch smb1 kann.
    Es tut sonst weh.
    Grüße

  • Ich hab' das hier mal nachgebaut, ich habe keine Problem mit der SE


    Code
    root@dm800seAZ:~# mount -t cifs -o user=guest,vers=1 //192.168.178.223/harddisk /media/mmc1
    root@dm800seAZ:~# mount|grep 8.223
    //192.168.178.223/harddisk on /media/mmc1 type cifs (rw,mand,relatime,sec=ntlm,unc=\192.168.178.223\harddisk,username=guest,uid=0,noforceuid,gid=0,noforcegid,addr=192.168.178.223,unix,posixpaths,serverino,acl,rsize=1048576,wsize=65536,actimeo=1)
    root@dm800seAZ:~#




    wobei SMB1 im OE2.0 nicht benötigt wird, ich kann auch ohne vers=1 connecten

  • Danke ich habe es notiert. Vielleicht geht es mit der 800se und nicht mit der DM8000. Ich habe für mich jetzt entschieden das Thema in 2 Jahren neu anzugehen. Da werde ich dann wohl auch den Nachfolger der DM8000 haben.
    Die 16.04 ist supportet bis April 2021. Bis dato hat sich smb1 dann von alleine erledigt. Bin fast fertig mit zurückspielen meiner Sicherung und kann das leider nicht mehr on Detail nachstellen.
    Trotzdem danke!

  • Welches Image hast du installiert? Vielleicht zu alt? Ich glaube nicht, dass es im samba-common zwischen den beiden Boxen/Images einen Unterschied am aktuellen Image Stand gibt.


    Auch wenn du die Frage dezitiert abgeschmettert hast: Warum wirklich CIFS und nicht NFS? Nur wegen der Zugriffsberechtigung? Man kann ja auch die selben Ordner über Samba und NFS sharen.