Timer / Recordings - Log / History gewünscht

  • Hallo zusammen,


    ich hab seit vielen Jahren eine Dreambox DM7020, die immer noch erstaunlich zuverlässig läuft.


    Meine Frage: Gibt es evtl. ein Plugin, das alle von mir aufgenommenen Sendungen in einer Log-Datei oder Historie-Datei speichert?


    Ich denke da an ein ganz primitives csv-Format: Datum,Sender,Sendungs-Titel


    Diese Log-Datei soll jedes mal erweitert werden, wenn neue Timer zugefügt wurden oder aber optional erst wenn ein Timer komplett abgearbeitet wurde.


    Diese Log-Datei kann meinetwegen dauerhaft auf der Dreambox-HD liegen und erweitert werden. Sollte klein und problemlos sein.
    Möchte nur gerne eine Historie haben, was ich da alles so in Jahren aufzeichne / ansehe ...
    Download per ftp ...
    __


    Suche nach so einer Funktion schon bisschen länger, aber nichts gefunden, ausser Timerlist automatisch löschen.


    Evtl. gibt es ja schon so ein Plugin oder sogar schon in Enigma?



    Danke für Infos und Grüße

  • Quote

    Original von netman
    Glaubst du wirklich der Aufwand würde es wert sein?


    Hmm, Aufwand ein Log-File zu erzeugen?

  • die db gibt es eigentlich bereits auf der box
    /media/hdd/movie/recordings.epl


    das ist eigentlich nur eine Textdatei, in der alle Aufnahmen stehen die in /media/hdd/movie liegen, im Format:
    /media/hdd/movie/YY-MM-DD - servicereference - title - short description.ts


    im Grunde entspricht der Inhalt der recordings.epl die Ausgabe von


    ls -1 /media/hdd/movie/*.ts


    du könntest also per script einmal täglich die .epl auswerten und alle neuen Aufnahmen in z.B. eine recordings.history schreiben, oder die recordings.epl wegsichern oder einfach einmal alle .ts files in /media/hdd/movie listen und eine Textdatei schreiben, dann einmal täglich per cronjob prüfen, ob Aufnahmen am Vortag gemacht wurden, wenn ja die dann in der recordings.history ergänzen ...


    die .history würde dann langsam anwachsen, und es wäre egal wenn du Aufnahmen in movie löschst


    Der Aufwand das umzusetzen wäre gar nicht so groß

  • Hallo,


    Entschuldigung für die späte Reaktion.


    Fred Bogus Trumper


    >> du könntest also per script einmal täglich die .epl auswerten
    >> und alle neuen Aufnahmen in z.B. eine recordings.history
    >> schreiben, oder die recordings.epl wegsichern oder einfach einmal
    >> alle .ts files in /media/hdd/movie listen und eine Textdatei schreiben,
    >> dann einmal täglich per cronjob prüfen, ob Aufnahmen am Vortag gemacht
    >> wurden, wenn ja die dann in der recordings.history ergänzen ...



    Super Vorschlag, danke!



    >> die .history würde dann langsam anwachsen, und es wäre egal
    >> wenn du Aufnahmen in movie löschst


    So ungefähr stelle ich mir das auf dem eigens programmierten Holzweg halbwegs vor. Soll ja nur eine History sein, was über die DB die Jahre lang lief.


    Das einzige, das mich daran nervte, daß die HDD jedes Mal aus dem Standby geweckt würde.
    __


    Muss ich Cron auf der DB noch installieren oder nur aktivieren?


    Meine DB laut Info: Über: DM7020, Boardrev: 03, Kernel: Linux 2.6.9, Release: 0450


    ___


    netman


    Ich sehe das so bzgl. Aufwand: Die ursächlichste Funktion der DB ist das Speichern von Medien. Ich bin ein absoluter Film-Fan und verbringe eine Menge meiner Lebenszeit mit Film.


    Der Speicherplatz dafür wäre wirklich sehr gering in Zeiten von TB-HDD. Vieleicht 1 Kilobyte pro Film/Speichervorgang.
    Und man könnte damit irgendwann recht interessante Stats (mit GUI) erzeugen. Würde bspw. gerne wissen, wieviele GB in den ganzen jahren durch meine HDD gingen usw.


    Die History könnte ja zunächst ohne jegliche GUI erzeugt werden.
    Später evtl. ausgewertet werden.
    Bspw. denkbar wäre eine Liste wie bei imdb, in der man ein persönliches Rating pro Film vergeben könnte ...


    Dazu einmalig ein csv-Standard-format ausdenken:
    date/time, sender/source, title, evtl. die lange EPG-Description, kilobytes und/oder Aufnahmelänge, Rating vorgesehen.


    Und das jedes Mal wegspeichern, wenn eine Aufnahme automatisch via Timer oder eben manuell beendet wird.
    Dann ist die HDD ohnehin aktiv und die (gegenüber der recordings.epl exakteren) Variablen aus dem EPG dürften vorhanden sein, also einfach nur noch an einer recordings.history csv-Datei zufügen ...



    Viele Grüße