"60 Days In": Unschuldig im Gefängnis für TV-Experiment von A&E

  • "60 Days In": Unschuldig im Gefängnis für TV-Experiment von A&E


    Eine der ungewöhnlichsten Doku-Serien wird im zweiten Halbjahr 2016 auch in Deutschland zu sehen sein: Zur Aufdeckung von Korruption wurden sieben unschuldige Menschen in ein US-Gefängnis gesteckt. Für das TV-Experiment, das in den USA am Donnerstag startet, zeichnet A&E verantwortlich.


    Für ungewöhnliche und außergewöhnliche Dokumentationen zeigt sich das Netzwerk A&E immer offen. Und ungewöhnlich ist die neueste Produktion "60 Days In" in jedem Fall. Schließlich zeigt die Serie den Kampf, den sich sieben Freiwillige 60 Tage im Clark County Jail in Jefferson, Indiana ausgesetzt haben.


    Neben den persönlichen Interessen der Beteiligten, sich diesem TV-Experiment zu unterziehen, steckte noch ein größeres Ziel hinter der Idee, sich als Unschuldiger für fast zwei Monate ins Gefängnis zu begeben: Die Teilnehmer sollten dabei helfen, Probleme und einen Korruptionsverdacht im Gefängnis aufzudecken. Ohne Wissen der Insassen, Wärter oder der Belegschaft wurden die Freiwilligen von 100 Kameras bei ihrem neuen Alltag begleitet.

    Dass die Produktion dieser Serie keine Selbstverständlichkeit war, ist Elaine Bryant, Executive Vice President bei A&E, bewusst. "Wir danken Sheriff Jamey Noel und dem Clark County Jail, dass sie es uns gestattet haben, in ihrem Gefängnis zu filmen, um dieses außergewöhnliche Format zu realisieren. Die Doku-Reihe ist eine ideale Ergänzung unseres non-fiktionalen Portfolios", führt Bryant aus. Der angesprochene Sheriff zeigte sich mit dem Ergebnis des Experiments sehr zufrieden: "Mithilfe der Teilnehmer, die während der 60 Tage großen Mut bewiesen, konnten wir Knackpunkte im System erkennen, die Undercover-Polizisten niemals wahrgenommen hätten."

    In den USA wird die Doku-Serie bereits ab dem 10. März zu sehen sein. Deutsche Zuschauer müssen sich dagegen noch gedulden, denn Pay-TV-Anbieter A&E Deutschland wird "60 Days In" erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 hierzulande ausstrahlen.


    Quelle: df

  • A&E schickt unschuldige in den US-Knast


    Unschuldig im Gefängnis - was für die meisten Menschen nach einem Albtraum klingt, ist in der neuen Doku-Reihe "60 Days In" Teil eines freiwilligen Experiments.


    Ab dem 22. August wird bei A&E die neue Doku-Serie "60 Days In" zu sehen sein. Das Format schickt unschuldige Freiwillige hinter Gitter - genauer gesagt in den Clark County Correctional Jail in Jeffersonville, der als einer der gefährlichsten Gefängnisse der USA gilt. Von hunderten versteckten Kameras beobachtet, erleben die falschen Gefangenen dort 60 Tage lang den Knast-Alltag.


    Weder Mitinsassen noch Gefängniswärter wissen, dass es sich bei den Gefangenen um keine echten Straftäter handelt - und so kommt es im Rahmen der Serie zu dramatischen und lebensbedrohlichen Ereignissen. Die Serie hat zum Ziel, den ungeschönten Einblick in das Gefängnisleben zu ermöglichen und gleichzeitig Missstände aufzudecken. In den USA wurde bereits eine zweite Staffel bestellt. Staffel eins von "60 Days In" ist ab dem 22. August 2016 montags ab 21.50 Uhr auf A&E in Doppelfolgen zu sehen.


    Quelle: df

  • Es wird immer schlimmer..

    Gruss Doc!



    „Auge um Auge und die ganze Welt wird blind sein!“Mahatma Ghandi

  • Wer guckt sich sowas an??? Das ist :367: :unglaublich:

    T90: 31,5°O/28,2°O/23,5°O/19,2°O/16°O/13°O/10°&9°/7°O/ 5°O/0,8°W/4°&5°W/8°W


    Auch Schalke wird mal wieder deutscher Meister!

  • wer schaut sich assi-tv an? :)

  • A&E: Mit "60 Days In" ins Loch


    Für seine neue Serie schickt A&E Muhammad Alis älteste Tochter undercover in den Knast.



    Für die neue Serie "60 Days In" gehen sieben Freiwillige unschuldig in die gefährlichsten US-Gefängnisse, um dort als Häftlinge den Alltag kennen zu lernen. Mit dabei ist unter anderem auch Maryum Ali, die älteste Tochter von Box-Legende Muhammad Ali. Sie wird - wie auch die anderen Freiwilligen - für 60 Tage als Häftling eingesperrt, ohne dass Mitinsassen oder Wärter davon wissen.


    Der Pay-TV-Sender A&E strahlt ab dem 22. August 2016 um 21.50 Uhr die Doku-Serie "60 Days In" aus. Den Startschuss gibt dabei eine Doppelfolge. Jeden Montag wird darauf eine weitere der insgesamt 13 Episoden in deutscher Erstausstrahlung zu sehen sein. In den USA wurde bereits eine zweite Staffel in Auftrag gegeben.


    Quelle: df

  • A&E: Gefängnis-Experiment "60 Days In" geht weiter


    Wie fühlt es sich eigentlich an, unschuldig ins Gefängnis zu gehen? Dieser Frage ging die A&E-Serie "60 Days In" im Frühjahr erstmals auf den Grund. Nun sollen unschuldige Menschen diese ungewöhnliche Erfahrung dokumentieren!


    Ab ins Gefängnis und das auch noch unschuldig: Was für einige Menschen Realität und Albtraum zugleich ist, versuchte A&E mit "60 Days In" nachzustellen. In der Crime-Dokuserie wurden im Frühjahr erstmals acht unschuldige Menschen freiwillig für 60 Tage in Haft geschickt, um ihre Erfahrungen 24 Stunden am Tag aufzuzeichnen. Nun stellen sich acht neue Teilnehmer dem rohen Gefängnis-Alltag der USA. Die zwölfteilige Staffel, die ab dem 21. November jeweils montags um 21:50 Uhr gezeigt wird, beginnt zunächst mit einem Special, in dem die Kandidaten vorgestellt werden.


    Quelle: dwdl.de

  • 60 Tage im Knast - A&E zeigt zweite Staffel


    A&E schickt das Gefängnisexperiment "60 Days In - Undercover im Knast" in seiner zweiten Runde an den Start. Erneut begeben sich acht unschuldige Menschen freiwillig für zwei Monate in eines der gefährlichsten Gefängnisse der USA.


    Der Start der zweiten Staffel "60 Days In - Undercover im Knast" steht kurz bevor. Bereits am kommenden Montag, den 21. November, zeigt der Sender A&E den Auftakt der neuen Folgen ab 21.50 Uhr. Anschließend folgt jeden Montag eine der zwölf neuen Episoden, in denen sich erneut acht unschuldige Menschen frewillig ins Gefängnis begeben, um an einem der gefährlichsten Sozialexperimente im TV teilzunehmen.


    Zum Start der neuen Staffel strahlt A&E außerdem ein Special aus, in dem die acht Teilnehmer von "60 Days In - Undercover im Knast" vorgestellt werden. Auch in der zweiten Staffel steht der Einzug ins Clark County Correctional Jail in Jeffersonville, Indiana, an, einem der gefürchtetsten Gefängnisse der USA. Denn hier gibt es weder Recht noch Ordnung. Nur Kriminalität und Brutalität.

    Sheriff Jamey Noel wählte in der ersten Staffel sieben Menschen aus, die ihm dabei helfen sollten, herauszufinden, was in der Vollzugsanstalt falsch läuft und die Ursachen dafür zu klären. Kurz darauf wurden bereits die acht Insassen der zweiten Staffel ausgewählt. Das Gefährliche: Weder die Häftlinge noch die Wärter wissen von den falschen Insassen.


    Quelle: df

  • "60 Days In": Gefängnisexperiment auf A&E geht weiter


    Der Sender A&E setzt sein Gefängnisexperiment fort. Zum dritten Mal lasssen sich Unschuldige 60 Tage lang freiwillig in eines der gefährlichsten Gefängnisse der Welt einsperren.



    Im Juli setzt der Sender A&E seine Gefängnisdokumentation fort. Neun Teilnehmer lassen sich für 60 Tage freiwillig in eines der gefährlichsten Gefängnisse der Welt einsperren. Darunter befinden sich in der dritten Staffel ein Sonderschullehrer für schwer erziehbare Jugendliche und eine eine ehemalige Gefängniswärterin. Dabei wissen weder Wärter noch Mitgefangene, dass es sich bei den Teilnehmern um keine echten Insassen handelt.


    In den USA wird "60 Days In - Undercover im Knast" bereits als reichweitenstärkste nicht-fiktionale Serie gehandelt und konnte sich bereits eine vierte Staffel sichern. A&E zeigt die dritte Staffel ab dem 24. Juli auch in Deutschland. Doppelfolgen stehen ab 21.50 Uhr an. Die vierte Staffel ist bereits für das vierte Quartal 2017 eingeplant.


    Quelle: df