Welche brandbreiten gibt es wo und was macht sinn zum streamen

Am Sonntag, den 2. Oktober ab ca. 9 Uhr geht das Board in den Wartungsmodus. Geschätzte Dauer: Irgendwas zwischen 12 und 24 Stunden.

Es geht hierbei um Vorbereitungen für das eigentliche Board-Update auf Version 5.5.x.

Euer IHAD Team
  • .

    DM8000 mit RGB-Display Skin=infinityHD/image=exp2011-09-06/GP3,DM7020HD, OE2.0 mit karatelight, DM7080HD

    Edited 2 times, last by Charly2mal2 ().

  • Quote

    Original von Wirbel


    Streamingdienste sind aber nicht wirklich eine Alternative, wo DE DSL-technisch noch immer ein "Dritte Welt"-Land ist.



    Da habe ich zumindest Glück :grinning_squinting_face:


    :em_greece::em_greece::em_greece::em_greece:
    Kein Support via PM und eMail!!

  • Mittlerweile gibt es doch in jedem Kuhdorf dieses "Hybrid".


    Panasonic TX50-EXW784
    Panasonic SC-ALL70TEGK / SC-ALL2 wireless 5.1 Soundbar
    dm8000, dm7080, dm800sev2, dm900-dvb-s2-unicable, dm900-dvb-s2-multisat


    http://www.dreambox-tools.info

  • Das ist absoluter Quatsch. Das ist eine instabile, unbrauchbare Augenwischerei Technik, die kaum hilft, die unterversorgten Gebiete wirklich mit schnellem Internet zu versorgen. Man denkt sich immer mehr von diesen Work-Around Techniken aus (Vectoring etc), um die alten Kupferkabel werbewirksam auszuquetschen und das für stationäres Internet völlig unbrauchbare Shared Medium Funk als Heilsbringer zu verkaufen. Im Großen und Ganzen ist Deutschland im europäischen Vergleich recht unterversorgt und Streaming macht für viele Bewohner noch sehr lange keinen Spaß.

  • Bin mir nicht sicher wie viele Bürger bereit wären für einen schnelleren INET-Anschluß mit Glasfaser mehr zu bezahlen.


    Es herrscht doch überall GEIZ ist GEIL Mentalität und alles muss möglichst billig sein.

    verwende aktuell OE 2.0 Exp.

  • Quote

    Original von marvin78
    Das ist absoluter Quatsch. Das ist eine instabile, unbrauchbare Augenwischerei Technik, die kaum hilft, die unterversorgten Gebiete wirklich mit schnellem Internet zu versorgen. Man denkt sich immer mehr von diesen Work-Around Techniken aus (Vectoring etc), um die alten Kupferkabel werbewirksam auszuquetschen und das für stationäres Internet völlig unbrauchbare Shared Medium Funk als Heilsbringer zu verkaufen. Im Großen und Ganzen ist Deutschland im europäischen Vergleich recht unterversorgt und Streaming macht für viele Bewohner noch sehr lange keinen Spaß.


    Das klitzekleine Problem ist, dass man für einen vernünftigen Ausbau erst einmal die Straßen komplett aufreißen müsste, um bspw. Glasfaser zu verlegen. Und da sollte klar sein, dass -aufgrund der Kosten- jeder Provider das solange versucht hinauszuzögern, wie es nur irgendmöglich geht.


    Und auch die gute Glasfaser ist kein Allheilmittel - ich erinnere nur an Gebiete in Ostdeutschland, die in den 90ern großflächig mit Glasfaserkabel bedacht wurden und dann auf einmal kein DSL bekommen konnten, weil die verlegten Glasfasern nicht genug Kapazität hatten, um auch nur ansatzweise für die angeschlossenen Haushalte genug Bandbreite zu bieten.


    Aber ja, "Hybrid" ist Augenwischerei und höchstens für "normale" Downloads zu verwenden... Für zeitkritische Anwendungen (z.B. Gaming, Telefonie) sowie sehr datenhungrige Dienste (Streaming) ist die Technik Bockmist.


    Quote

    Original von Frallo
    Bin mir nicht sicher wie viele Bürger bereit wären für einen schnelleren INET-Anschluß mit Glasfaser mehr zu bezahlen.


    Es herrscht doch überall GEIZ ist GEIL Mentalität und alles muss möglichst billig sein.


    Ich sag es dir: Nicht genug...


    Gerade auf dem Land, wo der Ausbau bisher schon mehr als stockend verläuft und Hybird-Technik / LTE als Allheilmittel gesehen wird, sind die Kosten für einen Ausbau so hoch, dass es sich schlichtweg für den Anbieter nicht lohnt, da irgendwas zu machen.
    Um die Kosten für den Ausbau auch nur irgendwie zu ammortisieren, müsste die monatliche Gebühr auf mehr als 100 Euro ansteigen, damit die Kosten für den Ausbau in den nächsten 10-20 Jahren reingeholt werden (wobei dann natürlich der jetzige Ausbau wiederum völlig veraltet wäre).


    Wer Straßen aufreißen muss, um neue Kabel zu legen, überlegt es sich dreimal...
    Alleine die Arbeitskosten für 1 km Kabelverlegung (incl. Baugenehmigung, Eintragung als Grundlast usw. usf.) sind so hoch, dass es sich gerade für kleine Gemeinden mit relativ wenigen Einwohnern (< 1000) gar nicht lohnt, entsprechende Kabel zu verlegen.


    Zumal ein Internetanschluss per Gesetz noch nicht erzwungen werden kann, während bei Telefon und Strom schon solche Zwangsanschlusspassagen vorhanden sind. Und selbst wenn wäre rein rechtlich mit Anlegen eines (analogen) Telefonsignals auch ein (heutzutage völlig veralteter) Zugang per Modem möglich.

  • Es müssten eigentllich kaum Straßen aufgerissen werden. Es gibt viele Möglichkeiten Kabel zu verlegen. In Skandinavien "verlegt" man Glasfaserleitungen einfach Überland zu jedem Hinterhof. Aber das würde ja hier wieder Bürgerinitiativen schaffen deren Parole lautet " Wir wollen schnelles Internet, aber ohne Leitungen, die möglicherweise unseren Ausblick "verschandeln" und auch noch unter 30 EUR im Monat kostet". Und das ist der Grund, warum das Volk die unsäglich schlechte Netzpolitik in diesem Land akzeptiert.


    Ach und es gibt auch solche Fälle: Bei uns ist vor 2 Wochen keine 50 m entfernt mit riesem Aufwand Glasfaser in die Erde gekommen. Wofür? Um das nächste Dorf mit 250 Einwohnern anzuibinden. Unsere Siedlung hier (etwa 1500) Anwohner hat jedoch keinen eigenen DSLAM bekommen...also bleiben wir bei unseren 6 MBit und die Leitung liegt quasi neben an. Ich bin gespannt, wann sie merken, dass das unwirtschaftlich ist.

  • Ich möchte nicht über oberirdische Glasfaser angeschlossen sein, wenn Kyrill oder Niklas über Deutschland peitschen; oder bei Eisregen...

  • Die Ausfallsicherheit ist ganz sicher höher, als bei funkbasierten Lösungen. Das ist ohnehin kein Problem. Unsere oberirdischen Stromleitungen haben sowohl Kyrill, als auch Niklas (der gegen Kyrill ein Waisenknabe war) ohne Probleme überstanden. Auch die oberirischen Telefonleitungen, die es hier noch in vielen Orten gibt, machen keine Probleme. Das ist für mich also auch kein Argument. Solche Leitungen sicher zu machen, kostet sicher nur einen Bruchteil der "Bagger"-Lösung.

  • Quote

    Original von Frallo
    Es herrscht doch überall GEIZ ist GEIL Mentalität und alles muss möglichst billig sein.


    bei uns wurde es per Vectoring gelöst.


    soweit zufrieden, durchschnitts geschwindigkeit ist Download: 85-90 mbit/s Upload 30-35 mbit/s.
    Vertrag: 100mbit/s (40 mbit Down)


    Allerdings kann man nun bei uns nur DSL 50k oder 100k nehmen.
    Hier meinen einige aber nicht umstellen zu wollen (im Herbst ist Zwangsumstellung, oder Kündigung).


    Die kosten der Leitung sind min. 34 € / Monat, egal welcher Anbieter.
    Alle verfügbaren habe ich durch geschaut überall liegt der Preis bei uns gleich ^^.
    Also heißt es bei den meisten etwa GEIZ ist GEIL oder kein Telefon und Internet mehr :winking_face:



    Aber ich glaube wir kommen vom Thema ab :grinning_squinting_face:

  • Quote

    Original von Frallo
    Bin mir nicht sicher wie viele Bürger bereit wären für einen schnelleren INET-Anschluß mit Glasfaser mehr zu bezahlen.


    Es herrscht doch überall GEIZ ist GEIL Mentalität und alles muss möglichst billig sein.


    wenn man sich zb. diverse mobil mobilfunk-/telefon-/internet-anbieter im österreichischen werbeblöcken im urlaub ansieht, dann kann man nur staunen, zu welchen wahnsinnig preisgünstigen konditionen dort gleichwertige produkte angeboten werden, kann man hier zu lande wohl alles möglichst teuer an den endverbraucher bringen.


    es wird dir hier zu lande suggeriert, dass du technik Y oder Z benötigst und für einen fairen mehrkostenbeitrag, jene bezogen werden kann, während die alte, jedoch noch sehr taugliche technik Y, plastisch reduziert wird (oder so ähnlich lach)...

  • Quote

    Original von blacpain


    wenn man sich zb. diverse mobil mobilfunk-/telefon-/internet-anbieter im österreichischen werbeblöcken im urlaub ansieht, dann kann man nur staunen, zu welchen wahnsinnig preisgünstigen konditionen dort gleichwertige produkte angeboten werden, kann man hier zu lande wohl alles möglichst teuer an den endverbraucher bringen.


    es wird dir hier zu lande suggeriert, dass du technik Y oder Z benötigst und für einen fairen mehrkostenbeitrag, jene bezogen werden kann, während die alte, jedoch noch sehr taugliche technik Y, plastisch reduziert wird (oder so ähnlich lach)...


    Hahahaha also ich bin Österreicher und ich kann dir sagen vieles ist bei uns Schall und Rauch was so in der Werbung ist.


    Thema Mobilfunk ja sind wir noch etwas billiger aber war schon mal viel größer der Unterschied. Bedenken muss man wie groß Österreich ist und wie groß Deutschland ist, also bei weiten nicht soviel Hardware und Mitarbeiter was benötigt wird.


    Internet hahaha. Also der Großteil über Kupfer bei uns rennt hat eine Bandbreite von 4 - 6 mbit down mit Maximal 512 kbit up.
    In den Ballungszentren natürlich bekommt man höhere Bandbreiten aber über 50 mbit nur von Kabelbetreibern. Echte FTTH gibts kaum.
    Thema LTE wird bei uns erst aufgebaut, und es gibt nur einen Provider der eine echte Flatrate zur Verfügung stellt. Der Rest drosselt runter oder sperrt. Weiters ist LTE nur über teure Zusatzpakete verfügbar außer bei einem Provider aber der ist sowieso um 30 % teurer als die anderen.


    Ich kann nur sagen ich wohne am Land und gerade mal 7 km von der nächsten Hauptstadt entfernt. Über Kupfer wenns gut geht 4/0,5 mbit. Ohne meine persönlichen Kontakte zu einem Kabelfernsehprovider welcher auch Richtfunk als Nischenprodukt einsetzt würde ich noch immer das haben. Nun hab ich 30/6 mbit.

  • Quote

    Original von marvin78
    Ach und es gibt auch solche Fälle: Bei uns ist vor 2 Wochen keine 50 m entfernt mit riesem Aufwand Glasfaser in die Erde gekommen. Wofür? Um das nächste Dorf mit 250 Einwohnern anzuibinden. Unsere Siedlung hier (etwa 1500) Anwohner hat jedoch keinen eigenen DSLAM bekommen...also bleiben wir bei unseren 6 MBit und die Leitung liegt quasi neben an. Ich bin gespannt, wann sie merken, dass das unwirtschaftlich ist.


    Da würde ich erst mal schauen was dort für Verträge geschlossen wurden. Bei uns bieten verschiedene Anbieter ganzen Dörfern auch den Glasfaseranschluss an und dann stimmen diese drüber ab in dem der einzelne Bürger Verträge abschließen. Die vorhandene Förderung von Land und Bund reichen nicht aus. Da gibt es klare Zahlen die erreicht werden müssen bevor gebaut wird.
    Da liegt es dann letztendlich am Bürger.

  • Nein. In dem Fall liegt es an der Gemeinde. Hier wurden keine einzelnen Verträge abgeschlossen. Der Ausbau ist von der Telekom durchgeführt und von der Gemeinde genau so beauftragt worden (ich habe die Ausschreibung gelesen). Hier ist einzig und allein die Gemeinde Schuld. Niemand anderes. Es macht sich aber gut, wenn man in seinen jährhlichen Berichten schreiben kann, dass alle Vororte angeschlossen sind (wie auch immer). Was in den Siedlungen dazwischen passiert (durch die die Leitungen verlegt sind) ist dabei völlig egal. BTW: Es geht hier nicht um FTTH.


    Einzelne Gemeinden können was bewegen, wenn aber die Verbandsgemeinde nur in der Innenstadt schnelles Internet beauftragt, gilt diese ja auch als versorgt. Es geht nur um das Bild nach außen (wie bei LTE auf dem Land), nicht um die echte Versorung an sich. Das sieht man auch daran, dass die DSLAMS so dämlich gebaut werden, dass nur wenige Haushalte wirklich in den Genuss von VDSL kommen. Der Rest in den einzelnen Gemeinden muss (mit dem dann zum vorheigen Stand trotdzem noch rasend schnellen) 16Mbit DSL auskommen, weil die Entfernungen zu groß sind. Ob solche Investitionen wirklich sinnvoll sind, sei dahin gestellt. Der Telekom ist es egal. Sie kassiert ohnehin die gleichen Beträge für VDSL und DSL.

  • Gibts grund, dass die ersten posts aus diesem thread entfernt wurden und ich nun wie der autor mit nem komischen Beitrag aussehe ?
    @ admins, bitte meinen post auch entfernen, danke

    DM8000 mit RGB-Display Skin=infinityHD/image=exp2011-09-06/GP3,DM7020HD, OE2.0 mit karatelight, DM7080HD

    Edited once, last by Charly2mal2 ().

  • Quote

    Original von marvin78
    ... Der Telekom ist es egal. Sie kassiert ohnehin die gleichen Beträge für VDSL und DSL.


    Vielleicht verstehe ich dich ja falsch, aber das "bis zu 16 Mbit/s" als DSL und "bis zu 50 Mbit/s" als VDSL macht doch genau den Unterschied von Magenta Zuhause S und Magenta Zuhause M aus.
    Und das macht schon einen finanziellen Unterschied von 5€/Monat im ersten Jahr aus.
    .Magenta Zuhause
    Der technische Aufwand dürfte für die Telekom dagegen gleich sein, da nur die Länge der "Letzten Meile" die Speed auf Kupfer-Klingendraht begrenzt.
    Bis zum Outdoor-DSLAM sollte im Normalfall Glasfaser liegen.

    DM920UHD FBC Sat, DM900UHD Triple-TunerDVB-S/S2/C/T/T2, DM500HD S, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551, Kathrein EXD-1532 Unicable Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV

    Edited once, last by Ukle ().

    • Official Post

    Ich hab das aus dem ursprünglichen Thread rausgeschnitten weil das alles OT war.

  • Ok,habe dann den thread mal anders genannt, auch wenn ich nix dazu beizutragen habe. Kann man ja als Autor :winking_face:

    DM8000 mit RGB-Display Skin=infinityHD/image=exp2011-09-06/GP3,DM7020HD, OE2.0 mit karatelight, DM7080HD

  • Ich muss sagen, dass ich mich auch nicht beschweren kann, der Ort in dem ich wohne, hat auch nur etwas mehr als 2000 Einwohner, und bis vor ein paar Jahren war auch nicht mehr als DSL2000 von der T-Com möglich, dann hat ein Unternehmen den Glasfaserausbau voran getrieben, im gesamten Kreis. Jeder der wollte, hat einen Glasfaseranschluss direkt ins Haus gelegt bekommen, also FTTH. Jetzt bin ich hier mit 100 MBit/s Up-/Download angeschlossen und sehr zufrieden. Darüber läuft Telefonie und Internet und ich bezahle 39,90 Euro im Monat. Ein Aufstocken der Bandbreite ist auch noch möglich, in der Firma haben wir z.B. 1 GBit/s - allerdings weil gewerblich deutlich teurer.


    Dadurch dass das gesamte Kreisgebiet erschlossen würde haben sogar Orte mit 150 Einwohnern jetzt die Glasfaser im Haus liegen.

  • hier auch < 3000 Einwohner.
    Da unsere Gemeinde vor ein paar Jahren in den Ausbau von Glasfasernetz investiert hat (ja, das gibt es noch), habe ich hier 25 Mbit down und 5 mbit up für ca. 50€. Es geht auch noch etwas mehr, aber das reicht mir (Preis-Leistung). Streaming geht jedenfalls ruckelfrei.
    Die Telekom ist hier keine Alternative.


    LG

    Meine aktuellen Boxen: DM 7080 HD, DM 500 HD mit USB, 2x 820 HD, VU+ solo²;
    ausgemustert: DM 7020, DM 500s, DM 800 HD, Xtrend 4000