Erfahrungen mit HP Microserver Gen8?

  • Hi Zusammen,


    ich überlege von meinem Qnap Ts-219p II auf ein 4-Bay Nas umzusteigen.
    Wobei mit das Qnap TS-451 oder Synology DS415+ etwas zu teuer sind.


    Somit versuche ich mir Infos zum HP Microserver Gen8 zusammen zu suchen.
    Ich denke das kleine Modell mit dem Celeron und 2 GB sollte reichen.
    Anforderungen sind:
    - Als NAS von der Dream aufnehmen
    - Videodarteien der Dream zur Verfügung zu stellen per NFS
    - Sabnzbd
    - rsync auf externe hdd
    - eventuell Transcoding, da bin ich mir nicht sicher


    Habt ihr Erfahrungen mit den Microserver Geräten?
    Wenn ja, welches OS? FreeNas z.B. oder XPEnology oder was anderes?


    Danke und Gruß
    Sed

    "Einen Tag ungestört in Muße zu verleben heißt, einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein."


    Die Wertigkeit des Inhalts ist umgekehrt proportional zur Anzahl verwendeter Ausrufe- oder Fragezeichen.

  • Ich hatte den Vorgänger des HP Proliant Microservers G8 (N54L) im Einsatz mit Windows Homeserver 2011 und habe kürzlich mir den Umstieg auf den G1610T gegönnt und betreibe diesen mit Windows Server 2012 R2 Essentials.
    Beide waren unter anderem Speicherziel meiner Dreamboxen als SMB/CIFS-Freigabe und versuchsweise auch per NFS-Freigabe.


    Damit waren/sind alle von Dir geschilderten Szenarien unter den Windows-Serverversionen problemlos möglich, das Transcoding läuft unter dem Microserver G8 wegen des potenteren Intel-Prozessors deutlich besser.
    Außerdem bietet der G1610T ja die Möglichkeit eines CPU-Wechsels hin zu einer deutlich schnelleren CPU - wer es denn braucht.
    Mein Celeron des Einstiegsgeräts G1610T zu <200€ schafft alle seine Aufgaben problemlos.
    Allerdings habe ich ihn mit einem weiteren 8GB DDR3 ECC zu 10GB aufgerüstet. Wobei alle Windows-Server auch mit den 2GB liefen.


    Da Du ja eher keine Windows-Server einsetzen willst, denke ich, dass der Einsatz einer UNIX-Plattform keine negativen Einflüsse haben sollte.
    Ich habe auf dem Vorgänger auch testweise NAS4FREE ausprobiert. Das lief einwandfrei und schnell.


    Alles, was Du an Fragen zum Microserver G8 hast, wird Dir hier beantwortet:
    [Sammelthread] HP ProLiant G8 G1610T/G2020T/E3-1220Lv2 MicroServer

    DM920UHD FBC Sat, DM900UHD Triple-TunerDVB-S/S2/C/T/T2, DM500HD S, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551, Kathrein EXD-1532 Unicable Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV

    Edited once, last by Ukle ().

  • Vielen Dank für Deine Eindrücke.


    Den Sammelthread kenne ich, aber viele dort setzen das Gerät eher im professionellen Umfeld ein. Z.B. kommt für mich kein Raid Controller >200 Euro zusätzlich in Frage.


    Welches Raid nutzt Du?
    Ich überlege ob mir ein Software Raid 5 reicht mit wöchentlichem Backup auf externe hdd.

    "Einen Tag ungestört in Muße zu verleben heißt, einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein."


    Die Wertigkeit des Inhalts ist umgekehrt proportional zur Anzahl verwendeter Ausrufe- oder Fragezeichen.

  • Ich habe auch den Vorgänger, unter Linux (Debian Wheezy).


    Hier habe ich vier 2TByte-Platten (WD Read) als Software-Raid5 für das Datengrab.
    Die Platte für die restlichen Daten ist eine 1 TB Red.


    Das Gerät läuft mit 8 GByte Speicher ohne Probleme und sehr geringem Stromverbrauch. (~30W)
    Ich habe, was beim Gen8 ja nicht mehr notwendig ist, noch eine iLo-Karte eingebaut.
    Und habe eine USV.


    Nach dem was ich so von dem gen8 gehört habe, ist er als Server, auch für Linux, ein sehr schönes Gerät.


    Gegenüber den fertigen NAS-Lösungen von Qnap und Co hat er den Vorteil, dass man jede für sein System verfügbare Software einsetzten kann, wenn man denn will.
    Und, das bei den nativen Lösungen (Windows/Linux) die Sicherheitspatche früher kommen.

    Currald


    DM7020HD - Experimental 2017-02-16

  • Quote

    Original von sedonion
    ...
    Welches Raid nutzt Du?
    Ich überlege ob mir ein Software Raid 5 reicht mit wöchentlichem Backup auf externe hdd.


    Ich benutze gar kein kein RAID.
    Meine 3 Datenplatten (4TB für Dreamboxaufnahmen und 2x 6TB für Videos/Fotos/MP3/...) werden von Stablebit S.M.A.R.T. überwacht und regelmäßig gescannt.
    Da ein RAID ja mehr für die Verfügbarkeit gedacht ist und nicht als Backup-Ersatz, kommt man in jedem Fall nicht um das Backup herum und kann sich aus meiner Sicht im privaten Umfeld die Software-/Hardwarelösungen sparen.


    Stattdessen hatte ich - ebenfalls von Stablebit den Drivepool im Einsatz, der mehrere Volumes zu einer großen virtuellen Platte zusammenfasst und wo man einzelne Ordner mit wichtigen Daten automatisch mit x facher Redundanz auf x verschiedenen Platten des Pools speichern kann.

    DM920UHD FBC Sat, DM900UHD Triple-TunerDVB-S/S2/C/T/T2, DM500HD S, Kathrein CAS 75, Kathrein VWS 2551, Kathrein EXD-1532 Unicable Multischalter, PHILIPS55POS9002/12 OLED TV

  • So, hab mir den Microserver bestellt, dank Mitarbeiterangebot über HP Partner und zusätzlichem Gutschein nur 165 Euro bezahlt.
    Dazu einen gebrauchten Raid5 Controller für 57 Euro und eine dritte hdd zu meinen jetzigen Raid1 hdds aus dem Qnap.
    Dann fehlt nur noch mehr Ram und der Tüftler Spaß kann los gehen; und das Qnap dann wieder in den Verkauf.

    "Einen Tag ungestört in Muße zu verleben heißt, einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein."


    Die Wertigkeit des Inhalts ist umgekehrt proportional zur Anzahl verwendeter Ausrufe- oder Fragezeichen.