Seriennachschub: "Helix" startet im April bei Syfy

  • Seriennachschub: "Helix" startet im April bei Syfy


    Anfang des Jahres erst in den USA gestartet, holt Syfy die Eigenproduktion des amerikanischen Muttersenders nun auch nach Deutschland. Die erste Staffel des Sci-Fi-Thrillers "Helix" wird ab April im Bezahlfernsehen gesendet.


    Nur wenige Monate nach dem Start in den USA holt Syfy die Serie "Helix" auch nach Deutschland. WIe der Sender nun bekannt gab, wird die Eigenproduktion des amerikanischen Mutterkanals bereits im April im Programm des Bezahlsenders ausgestrahlt. Immer donnerstags präsentiert Syfy eine Folge um 21:00 Uhr. Die erste Staffel von "Helix" umfasst dreizehn Folgen. Hinter der Serie stehen Ronald D. Moore ("Battlestar Galactica") und die Macher von "Lost" und "Akte X". Die erste Folge läuft am 10. April.


    In "Helix" geht es um ein Wissenschaftler-Team des amerikanischen Zentrums für Seuchenbekämpfung, das wegen eines Extremfalls an den Nordpol bestellt wird. Dort sollen sie den Ausbruch einer Seuche in der Forschungsstation einer privaten Hightech-Firma untersuchen, finden sich allerdings kurze Zeit später in einem unerbittlichen Überlebenskampf wieder. Schnell wird erkannt, dass der unsichtbare Feind das Potential besitzt, die die gesamte Menschheit auszulöschen. Der Virus selbst ist aber nur die Spitze des Eisberges, auch das Militär scheint seien Finger im Spiel zu haben und jeder Beteiligte scheint ein dunkles Geheimnis zu hüten. In der Serie spielt Billy Campbell den Expeditionsleiter und Kyra Zagorsky dessen Ex-Frau, eine erfahrene Zellbiologin. Hiroyuki Sanada verkörpert den Leiter der Station im Nordpol.



    Quelle: dwdl

  • Warum ist bei diesen Weltuntergangsscenarios eigentlich immer die Ex-Frau des federführenden Wissenschaftlers dabei?

  • Helix Staffel 2 ab 20.Januar bei SyFy


    Helix Staffel 2 ab 20.Januar bei SyFy als Deutschlandpremiere parallel zum US-Start


    Am Dienstag, den 20. Januar, kehrt Helix Staffel 2 zurück auf die deutschen Bildschirme. Syfy präsentiert die zweite Staffel der Syfy Original Series parallel zur US-Ausstrahlung. Während in Staffel 1 Wissenschaftler mit Gottkomplex mit menschlicher DNS experimentierten, steigert Helix Staffel 2 den Risikofaktor: Wenn lebensnotwendige Nahrungsmittel zur tödlichen Gefahr werden, ist jeder ein potentielles Opfer.


    15 Monate nach dem explosiven Showdown im ewigen Eis haben die Wissenschaftler um Dr. Peter Farragut (Neil Napier) in Helix Staffel 2 noch immer mit den Folgen zu und ihren Erlebnissen zu kämpfen, als auf einem Segelschiff eine neue, tödliche Krankheit ausbricht.


    Ihre Untersuchungen führen die Forscher um Dr. Peter Farragut (Neil Napier) und den Toxikologen Dr. Kyle Sommer (Matt Long) zu einer Insel, auf der eine Sekte unter der Führung des charismatischen Genetikers Michael (Steven Weber) eine utopische Gesellschaft aufbauen will. Bei ihren Experimenten mit transgenem Saatgut schafft die Sekte ein Virus, das droht, die gesamte Menschheit auszulöschen.


    Tatsächlich ist ein von Menschenhand geschaffener Killervirus wie in Helix Staffel 2 eine der ultimativen Horror-Visionen, die auch mit schöner Regelmäßigkeit in der Presse und in diversen Internetforen lebhaft diskutiert wird. Helix thematisiert eine Fragestellung, die erst im vergangenen Jahr im Deutschen Ethikrat diskutiert wurde, als es um die bislang gängige Experimentier-Praxis an Krankheitserregern und dem unberechenbaren Risiko, das damit einhergeht, ging. Um der Natur einen Schritt voraus zu sein, wird im Labor an Viren mit Epidemie-Potential herumexperimentiert – was aber geschieht mit uns, wenn diese Experimente eines Tages außer Kontrolle geraten?


    In der ersten Staffel von Helix wurde ein Wissenschaftler-Team des amerikanischen Zentrums für Seuchenbekämpfung CDC (Centers for Disease Control) wegen eines solchen Extremfalls zum Nordpol beordert: Sie sollten den Ausbruch einer Seuche in der Forschungsstation der privaten Hightech-Firma Arctic BioSystems untersuchen.


    Quelle: serienhai

  • Helix: Syfy-Serie nach zwei Staffeln abgesetzt


    Nach zwei Staffeln ist die Seuche ausgestanden aber der Kampf um das Serienleben verloren. Der US-Kabelsender Syfy hat die Serie Helix nach der zweiten Staffel eingestellt, da die Einschaltquoten nicht zufriedenstellend waren.


    Der US-Kabelsender Syfy hat die Serie „Helix“ in die Dauerquarantäne geschickt und sie von den lebenserhaltenden Maßnahmen genommen oder anders gesagt: sie nach zwei Staffeln eingestellt. Das Serienfinale lief demnach bereits am 10. April in den USA.


    Die Serie wurde von Ronald D. Moore („Battlestar Galactica“, „Outlander“) entwickelt und entstand bei Sony TV. Im Mittelpunkt steht ein Team von Wissenschaftlern, das mit dem Ausbruch einer Seuche kämpft, die die Menschheit bedroht - zunächst in der Arktis, später an einem anderen Ort.


    Das Seriendebüt schalteten noch 1,82 Millionen Zuschauer (Live+Same Day) ein, sowie zusätzliche 1,2 Millionen Zuschauer innerhalb von drei Tagen. Im Endeffekt brachen die Zuschauerzahlen in der Zielgruppe aber auf inakzeptable Werte ein und die Serie erreichte nur noch 560.000 Zuschauer und ein Rating von 0.2, was einen Verlust von 62 gegenüber der ersten Staffel bedeutet. Hierzulande wurde „Helix“ auf dem deutschen Ableger des Senders Syfy ausgestrahlt.


    Quelle: serienjunkies