DVD-Laufwerk an SATA-Port (Platine)

  • Hallo koubi,


    vielen Dank für deine Unterstützung.


    Und hier noch ein paar Vorschläge: Um die CPU-Last in Abhängigkeit der laufenden Prozesse beurteilen zu können, sollte man ..


    1) Eine Aufzeichnung im SD-Format anschauen
    2) HD-Aufzeichung anschauen
    3) ..
    bis hinzu ..
    n) Zwei HD-Sendungen aufzeichnen und eine dritte als Aufzeichnung anschauen.


    Die wachsende CPU-Last sollte somit leicht zu messen sein.


    Ich werde das Ganze einmal messen für den HDD-SATA-Anschluss. Dann können wir vergleichen. Nun bin ich sehr gespannt auf deine Messungen.



    viele Grüße
    wyiswyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Und hier sind schon meine Messungen. :]


    Die CPU-Last lag bei den oben vorgeschlagenen Messungen unter einem Prozent. Erst als ich vier HD-Aufzeichnungen (ich verfüge über vier DVB-S2-Tuner) und eine HD-Aufzeichnung anschaute, stieg die CPU-Last auf 'höhere' Werte an: Die Spitzenwerte lagen bei 2,2%, die durchschnittliche Last bei deutlich unter 2%.


    Wenn es nun stimmt, was ich in anderen Threads las, dass auch der HDD-SATA-Anschluss kein DMA unterstützt, so sollte auch ein DVD-Laufwerk im Interrupt-Betrieb ohne DMA nicht sehr viel höhere Werte erzeugen.


    Aber vielleicht ist es ja auch nicht die fehlende DMA-Unterstützung sondern eine fehlende Interrupt-Unterstützung. Nur so wären durch das notwendige Polling (Abfragen) höhere CPU-Belastungen zu erwarten.


    viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Hier meine Werte


    Bild1 mit 4 HD Aufnahmen und 1 SD Wiedergabe. Port neben Netzteil


    Bild2 mit 4HD Aufnahmen und 1 SD Wiedergabe. Port bei DVD Rom laufwerkl


    Bild3 mit 4 HD Aufnahmen Port neben dem Netzeil und gleichzeiteig 1 Timeshift aufnahme HD auf 2. Festplatte.


    Leider wusste ich nicht welcher wert genau, darum der Bildauschnitt. Die % Anzeige haben immer gewechselt. Aber dies war in etwa der durchschnitt.



    Gruss Koubi

    Files

    • satab.jpg

      (91.9 kB, downloaded 252 times, last: )
    • sataa.jpg

      (83.22 kB, downloaded 241 times, last: )
    • sata3.jpg

      (83.7 kB, downloaded 235 times, last: )

    ICVS gp3

    Edited 2 times, last by koubi ().

  • Hallo koubi,


    vielen Dank für deine Mühen. Wenn ich das recht sehe, hast du via Telnet direkt in die Box geschaut. Meine Messenungen beruhen auf den Anzeigen in der Infozeile. Aber so wie es aussieht, kommen wir auf vergleichbar Werte.


    Wenn wir das Ganze nun zusammenfassen, so ist das Ergebnis gegen alle Unkenrufe in so vielen anderen Threads zum Trotz doch wohl eindeutig: Beide Ports arbeiten in etwa gleich schnell. Ich fürchte, dass viel zu Viele zu wenig Genaues wissen. ;(


    Oder hast du ggf. eine neuere Ausgabe der DM 8000?


    Viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Hallo,


    Nein ich habe keine neue Ausgabe, ca 10 Monate alt. 2 Sata Port und 1 USB Port.


    Grüsse Koubi

  • Hallo koubi,


    jetzt frage ich mich, was die vielen Leute hier so alle schreiben. ;(


    Wenn ich die Box das nächste Mal öffene, werde ich mein DVD-Laufwerk einmal an den SATA-Port anschließen. Das Gewackel am USB-Dongle nervt mich extrem.


    Wenn du die Box schon auf hast, könntest du nicht auch einmal probieren, wie das Ganze mit einem DVD-Laufwerk im zweiten SATA-Anschluss aussieht? Aber bitte, nichts verbasteln! Schließlich ist der Vorschlag ein recht großer Eingriff in deine wohl gut funktionierende Konfiguration. Wenn ich das recht sehe, verfügst du über zwei Festplatten? Dann bist du ja ein richtiger POWER-User. ;)


    viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Die Leute hier schreiben das, was DMM sagt und die sagen, ihr müsst den USB-
    Dongle nehmen und nicht den SATA-Port (bei der alten Revision), sonst habt
    ihr Probleme. Meinst du ein Hersteller legt einen Dongle bei, wenn er das nicht
    müsste? :rolleyes:

  • Quote

    Original von netman
    Die Leute hier schreiben das, was DMM sagt und die sagen, ihr müsst den USB-
    Dongle nehmen und nicht den SATA-Port (bei der alten Revision), sonst habt
    ihr Probleme. Meinst du ein Hersteller legt einen Dongle bei, wenn er das nicht
    müsste? :rolleyes:


    Und in den ersten Boxen waren Dongles von Conrad drin.
    Die kosteten immerhin knapp 20 Euro.

  • Die Leute schreiben leider auch mehr. Und das ist wohl eher Kaffeesatz lesen denn Ursächliches. ;( Was koubi's und meine Messungen nahelegen, widerspricht zutiefst vielen in den einzelnen Threads genannten Ursachen. Warum schreibt DMM nicht einfach, was an dem Port nun so anders sein soll?


    viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Hallo netman!


    Das mit der DMA-Unterstützung las ich in der Tat immer wieder. Aber dies trifft wohl auch für den anderen SATA-Port ebenfalls zu, wie's z.B. hier nachzulesen ist. Darüber hinaus deuten doch auch unsere hier vorgestellten Messungen ebenfalls daraufhin.


    Mir scheint, dass hier mal wieder keiner was Genaues niemals nicht weiß. ;( Und DMM rückt wohl nicht wirklich raus mit der Sprache. ;( ;(


    viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Weil der Sata Port für das DVD-Laufwerk bei den neuen Board nichts anderes
    als ein USBtoSata Adapter onboard ist. Vielleicht solltest du mal genauer lesen. ;)


    Der Dongle der bei den alten Board am USB-Stecker war ist jetzt aufgelötet als
    Chipvariante auf dem Motherboard.

  • Ok...


    Gut ich kenne mich nicht so genau aus, aber sicher Du.


    Mann kann ja den DMA-Modus abfragen/einschalten


    Abfragen: hdparm -d /dev/sdb1


    Einschalten: hdparm -d1 /dev/adb1


    Bei mir funktionierts nicht bekomme eine Fehlermeldung beim abfragen.


    Bei beiden Ports sda1 und dsb1 wo die Festplatte angeschlossen sein muss gemäss DMM

    HDIO_GET_DMA failed: Inappropriate ioctl for device


    Gruss Koubi

  • Quote

    Original von koubi

    HDIO_GET_DMA failed: Inappropriate ioctl for device


    völlig normal bei SATA, ist beim PC genau so. Bei SATA gibt es den herkömmlichen DMA Modus nicht.

  • Quote

    Original von koubi
    Mann kann ja den DMA-Modus abfragen/einschalten


    Nun kenne ich mich mit Linux auch nicht aus. Aber noch oben Gesagtem unterstützen ja wohl beide SATA-Anschlüsse keine DMA. Wäre dann die Fehlermeldung nicht zu erwarten?


    viele Grüße
    wysiwyg

    Kernenergie, die todsichere Garantie für eine strahlende Zukunft. :rot:

  • Ja das sehe ich auch so.


    Warum machen die dann eine Boardrevision?


    Koubi

  • Quote

    Original von koubi
    Warum machen die dann eine Boardrevision?


    Weil es galt, die neuen Tunerchips auf die Platine zu bringen. Und bei der Gelegenheit wurde halt gleich noch bisschen aufgeräumt und der USB2SATA Anschluss aufgelötet, damit spart man bei jeder Box den Dongle und die User gewinnen intern einen USB Anschluß für zB Erweiterungsspeicher. Auch ist der CF Reader nun ein anderer Chip.


    Den hdparm Befehl wendet man übrigens auf das Device an (also sda) und nicht auf eine Partition (sda1) ;) An der Fehlermeldung ändert es allerdings nichts :tongue: