"The Walking Dead" Staffel Infos

  • jo gleich auf deutsch ;)


    MfG
    frank


    ~meine rechtschreibfehler sind keine absicht ich kann es nicht besser~

  • "Walking Dead" ohne Rekord, aber trotzdem stark


    Fox hat am Montagabend rund 24 Stunden nach der US-Premiere die neueste Folge von "The Walking Dead" gezeigt. Die Fortsetzung der siebten Staffel war sehr gefragt beim Publikum, auch wenn es für keinen neuen Rekord reichte.


    "The Walking Dead" ist und bleibt ein Quotengarant im deutschen Pay-TV. Ende des vergangenen Jahres stellte die Serie mit 450.000 Zuschauern einen neuen Rekord auf: Nie zuvor erreichte eine einzelne Folge einer Serie im deutschen Bezahlfernsehen mehr Zuschauer. Seit Montag zeigt Fox nun wieder die neuesten Folgen der siebten Staffel, diese wurde auch in den USA erst am Sonntag fortgesetzt.


    Und die Nähe zur US-Ausstrahlung macht sich bemerkbar: Mit 360.000 Zuschauern lief es richtig gut. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 1,1 Prozent. Da ist es zu verschmerzen, dass kein neuer Reichweitenrekord aufgestellt wurde. Noch deutlich besser lief es für die Zombieserie bei den jungen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. 310.000 Zuschauer in diesem Alter bescherten Fox nämlich tolle 2,9 Prozent Marktanteil.


    Direkt im Vorfeld zeigte Fox übrigens noch einmal das Midseason-Finale der siebten Staffel von "The Walking Dead" und konnte damit 110.000 Menschen anlocken. Auch das ist ein guter Wert für den Pay-TV-Sender. Bei den 14- bis 49-Jährigen überzeugte die Serie schon da mit 0,8 Prozent. Bleibt abzuwarten, ob Fox im Verlauf der kommenden Wochen vielleicht doch noch einen neuen Rekord vermelden wird können.


    Quelle: dwdl.de

  • The Walking Dead: Tote in 7. Staffelfinale garantiert


    Ein Staffelfinale von The Walking Dead ist potentiell immer für Überraschungen gut. Bald steht der siebte Staffelabschluss ins Haus und der Showrunner verspricht dafür Tote. Wen wird es dieses Mal wohl treffen?


    Je länger „The Walking Dead“ läuft, desto sicherer scheinen manche Figuren zu sein, so wirkt es zumindest bisweilen. Die Serie ist schon in der siebten Staffel angekommen und eine achte ist sicher bestellt. Darüber hinaus sinken die Quoten zwar, befinden sich aber immer noch mehrere Ebenen vor der nächsten Serie. Natürlich segnen pro Staffel weiterhin zentrale und langlebige Figuren das Zeitliche und auch im nächsten Staffelfinale sollte man wieder mit Verlusten rechnen.


    Gegenüber TVLine sagte Showrunner Scott M. Gimple: „Nun, es gibt Verluste. Da die Einsätze immer höher werden, (...) wird es intensiver und der Herzschmerz größer. Trotzdem muss jeder sich zusammenreißen und weitermachen.“


    Der Hauptverantwortliche gibt außerdem einen Ausblick auf den Ton der Serie und verspricht einen Kontrast zum „Eeny Meeny Miny Moe“ von Negan (Jeffrey Dean Morgan) aus Staffel sechs. „(Staffel sechs war) ein klaustrophobischer Abstieg in die Dunkelheit. In diesem Staffelfinale geht es (im Gegensatz zum Klaustrophobischen) eher ums Erweitern, sowohl, was den Ton als auch die Location und die Charaktere angeht!“


    Weiterhin sagt er: „(Das Finale der 6. Staffel) zeigte, wie die Schlinge sich zuzog und alles immer düsterer wurde. Dieses Staffelfinale hat sowohl Licht als auch Schatten, wirklich fürchterliche Momente und Betrug, aber auch echte Momente der Schönheit, Wiedergutmachung, Liebe und Freundschaft. Es ist so etwas wie ein Spektrum der menschlichen und ,TWD'-Erfahrung.“


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: FOX berichtigt Synchronfehler rund um Katze


    Durch Pay-TV- und VoD ist es immer schneller möglich, Serien in der Synchronfassung zu sehen. Unter Zeitdruck passieren leider auch manchmal Fehler, so auch bei The Walking Dead. Der deutsche Pay-TV-Sender FOX hat diesen aber erkannt und arbeitet bereits an der Korrektur.


    Als Serienjunkie hätte man aktuelle TV-Serien am liebsten die Sekunde nach der Weltpremiere. Im Fall von „The Walking Dead“ liefert FOX bereits weniger als 24 Stunden nach der US-Ausstrahlung die jüngste Folge mit deutscher Synchronfassung ab. Dass das auch für die Menschen hinter den Kulissen einen enormen logistischen Aufwand bedeutet, vergessen manche vielleicht sehr schnell.


    In der aktuellen Folge Sag Ja (Unsere Besprechung zur Episode) dürfte einigen Zuschauern, die sowohl die Originalfassung als auch die Synchronfassung sehen, ein Fehler aufgefallen sein, der für Irritationen sorgte. Statt von einer Katze, die die Müllhaldenbewohner von Rick wieder haben wollten - und die er für Freundin Michonne mitgenommen hatte -, war die Rede im Dialogdrehbuch wohl von Cath aka Catholic, also Pfarrer Gabriel (Seth Gilliam).


    Serienjunkies.de® hat nachgefragt, was passiert ist und wie es zu dem Fehler kam. Hier das Originalstatement vom Sender:


    „FOX zeigt die neuesten Folgen von „The Walking Dead“ innerhalb von weniger als 24 Stunden nach der US-Ausstrahlung - jede Woche eine große Herausforderung, die deutsche Synchrofassung rechtzeitig für die Ausstrahlung auf dem Sender fertig zu stellen. In der 12. Episode der 7. Staffel ist uns leider ein Fehler unterlaufen und aus Katze bzw Englisch „Cat“ wurde, der „Cath (olic)“, also der Pfarrer. Die entsprechende Szene wird überarbeitet und für die Wiederholungstermine der Folge ausgetauscht.“


    Welcher Aufwand hinter der „TWD“-Sychronisation steckt, haben die Serienjunkies Adam und Hanna auch während des Besuchs beim Synchronstudio Eurosync gesehen und erfahren. Innerhalb kurzer Zeit wird hier die neue Folge lokalisiert und auch in den Abendstunden noch eingesprochen, damit die Übersetzung rechtzeitig steht. Eine dicke Synchronbibel steht dabei jede Woche zur Verfügung und sollte einmal etwas von der Lippensynchronität oder dem Gefühl nicht passen, dann wird es verändert. Fehler passieren und sind natürlich nur menschlich. Dass so schnell reagiert und korrigiert wird, kommt jedenfalls auch den Fans entgegen, die so die bestmögliche Synchronfassung sehen können.


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: Kommt in oder nach Staffel 8 ein Zeitsprung?


    !Spoilerwarnung - Diese Meldung kann Hinweise auf die Fortführung der Handlung enthalten!


    Aktuell werden in The Walking Dead Kriegsvorbereitungen getroffen. Doch was kommt nach der großen Schlacht um das Schicksal der Serienwelt? Womöglich steht bald ein Zeitsprung für die Serie auf dem Programm.


    Die Serie „The Walking Dead“ erzählt eine recht lineare Geschichte, die sich, bis auf die stets ausgelassenen Wintermonate, in etwa in Echtzeit abspielt. Ein kleiner Zeitsprung hier und da wird also eingestreut. Wir warnen hier noch einmal ausdrücklich vor Spoilern, da nun einige Comicinhalte angerissen werden.


    In der Comicvorlage gibt es über lange Strecken keine großen Sprünge. Dort wird die Zeit von Ricks Tagen in Atlanta und Umgebung bis zum Umzug nach Alexandria und der Auseinandersetzung mit Negan recht strikt durcherzählt. Zumindest bis zur 127. Ausgabe. Zum Vergleich: Die Serie befindet sich nun ungefähr bei Ausgabe 115. Letzte Spoilerwarnung!



    Denn ab Ausgabe 127 sehen wir einen nicht näher definierten Zeitsprung und eine veränderte Welt, in der es Rick Grimes gelungen ist, eine neue Gesellschaftsform aufzubauen, in der diverse Gruppen miteinander zusammenleben, zusammenarbeiten und Handel betreiben, was allerdings nicht bedeutet, dass es keine Gefahren und Bedrohungen mehr gibt. Was dabei mit Negan passiert, soll an dieser Stelle explizit ausgeklammert werden und wir bitten alle Kommentatoren auch darauf Rücksicht zu nehmen und Spoilertags zu benutzen.


    Ob dieser Zeitsprung auch in die Serie eingebaut wird, ist nun eine Frage, die die Kreativen der Serie bald adressieren müssen und bereits deswegen befragt wurden. So auch von THR. Wegen des Remixansatzes von Showrunner Scott M. Gimple könnte es sein, dass man mit dem Lauf der Zeit spielen wird.


    „Die Leute, die die Comics lesen, werden es erwarten. Wir setzen das Comic um, bringen aber immer wieder Varianten vom Geschehenen und dann setzen wir Sachen um, die davon inspiriert werden oder ändern etwas durch einen Remix. Aber es gibt Dinge, die während des Zeitsprungs erwähnt werden, die super interessant sind. Und deswegen könnte es sein, dass wir manches davon sehen werden. Es könnte sein, dass es nicht der gleiche Art von Zeitsprung sein wird oder dass wir zwei bis fünf Jahre in echter Zeit erzählen werden.“


    Das führt etwa dazu, dass manche Charaktere in anderen Beziehungen sind als in der Comicvariante oder länger oder kürzer überlebt haben. Ohne ins Detail zu gehen und zu spoilern, trifft das etwa auf Michonne oder Carol zu, weswegen hier vielleicht die Rollen getauscht werden.


    „Ich habe schon lange Zeit einen allgemeinen Plan und wenn man so etwas hat, verschieben sich kleine Dinge ständig und ändern den Plan. Aber allgemein gesagt wird es mehr Inhalt geben, als Robert (im Comic) erwähnt. Ich habe manches gelesen und mich gefragt, wie das wohl passen würde... Und wenn das passiert, dann bringe ich das gerne in die Serie ein. Wir werden es auf jeden Fall respektieren, aber wir haben Möglichkeiten, es auf andere Art und Weise umzusetzen.“


    Kirkman ergänzte zum Zeitsprungthema Folgendes, wich dabei jedoch etwas der eigentlichen Frage aus: „Wir haben darüber gesprochen, ob wir alles umsetzen werden, was im Comic vorkommt - und zwar bis zur aktuellen Ausgabe. Darüber reden Scott und ich andauernd und wir setzen uns mit den Produzenten zusammen und unterhalten uns, ob wir das machen, denn das erfordert ein unglaubliches Budget und strategische Planung, wie man die Serie fortsetzen kann. Wir müssen diese Dinge wissen und zwar Jahre im Voraus, was uns hilft, die Serie zu gestalten. Wir haben alles diskutiert.“


    Die achte Staffel von „The Walking Dead“ wird derweil wie gewohnt im Oktober Premiere feiern und dann bei AMC und beim FOX Channel laufen.


    Quelle: serienjunkies.de

  • Naja wenn Staffel 8 nicht besser wird, dann bezweifle ich stark das es eine Staffel 9 geben wird. Ich fand Staffel 7 einfach langatmig und langweilig. Viel zu viel Gequatsche und total sinnlose Charaktere sind noch dabei.

  • Nun ja,


    die Negan Story und das Geflecht, das diese Truppe aufgebaut hat, iist einfach zu groß für eine solche Serie. Hätte man es geschafft, Negan zum Ende der 7. Staffel komplett zu besiegen wäre es auch unglaubwürdig gewesen.
    Ich denke, dass der Serie jetzt allmählich die Puste ausgeht.


    Was soll denn auch noch kommen ?
    Heilung gibt es nicht. Und alles andere ist unrettbar kaputt.

    1 x DM900 UHD (Seagate ST1750LM000)
    1 x DM 900 UHD nackt
    T90 (0.8-13.0-19.2-23.5-28.2-42.0),
    3 x Inverto Quad, 1 x Smart Titanium Quad,
    2 x Smart Titanium Twin, 4 x Spaun SAR 411 F

  • "The Walking Dead" geht im Oktober bei Fox weiter


    Wenn im Oktober die neue Staffel von "The Walking Dead" bei AMC startet, müssen die deutschen Fans der Zombieserie wie gewohnt nicht lange warten. Fox zeigt die neuen Folgen innerhalb von 24 Stunden nach der US-Premiere.



    Wie schon in den vergangenen Jahren wird Fox die kommende Staffel der Zombieserie "The Walking Dead" schnell nach Deutschland holen. Ab dem 23. Oktober werden die neuen Episoden der achten Staffel immer montags um 21 Uhr gezeigt. Die Zuschauer können dabei zwischen der deutschen Synchronfassung und dem englischen Originalton wählen!


    Insgesamt hat AMC 16 neue Folgen bestellt, diese werden erneut in zwei Blöcken ausgestrahlt. Nach den ersten acht Episoden geht die Serie im Dezember zunächst in eine Winterpause, um dann im Februar mit den restlichen Folgen zurückzukehren. Vor dem Start der achten Staffel will Fox die Fans der Serie auf die neuen Folgen einstimmen und zeigt daher alle Folgen der siebten Staffel ab dem 30. September immer freitags ab 21 Uhr.


    "The Walking Dead" ist noch immer ein großer Zuschauermagnet mit einer großen Fanbase. Mit 450.000 Zuschauern stellte Fox Ende 2016 einen neuen Zuschauerrekord im Pay-TV auf. Nie zuvor erreichte eine einzelne Folge einer Serie im deutschen Bezahlfernsehen mehr Zuschauer. Bei AMC gingen nach einem fantastischen Start in Staffel sieben die Reichweiten aber spürbar zurück, sodass es im Schnitt die schwächste Staffel seit 2012/13 war!


    Erst vor wenigen Tagen ist es am "The Walking Dead"-Set zu einem tödlichen Unfall gekommen. Bei den Dreharbeiten zu den neuen Folgen war ein Stuntman mehrere Meter in die Tiefe gestürzt, im Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen. AMC unterbrach daraufhin die Produktion für mehrere Tage, inzwischen laufen die Dreharbeiten aber wieder.


    Quelle: dwdl.de

  • The Walking Dead: Start der 7. Staffel im Oktober bei RTL II


    Im Oktober können sich die Free-TV-Zuschauer auf die Fortsetzung von The Walking Dead freuen. Bei RTL II geht dann die siebte Staffel an den Start, die verrät, wer durch Negans Baseballschläger Lucille stirbt.


    Am Freitag, den 13. Oktober ab 23.15 Uhr feiert die siebte Staffel von „The Walking Dead“ ihre Free-TV-Premiere bei RTL II. Die insgesamt 16 Episoden der Staffel werden täglich in Doppelfolgen gezeigt.


    In der siebten Staffel der Zombieserie werden durch die Figur Negan (Jeffrey Dean Morgan) neue Regeln aufgestellt. Er und seine Saviors, die Ricks Gruppe aus Alexandria zahlenmäßig überlegen sein dürften, übernehmen das Ruder und legen dabei fest, wie es fortan weitergehen wird!


    Doch zunächst muss der Cliffhanger auflöst werden: Wer wurde durch die wiederholten Schläge von Negans Baseballschläger Lucille dahingerafft? Die Antwort darüber erfolgt garantiert in der ersten Episode. Aus dieser Machtdemonstration folgt, dass Rick sich Negan unterjochen muss und fortan nach seiner Pfeife tanzt. Zudem wird die Gruppe aufgeteilt, die Loyalität vom einen oder anderen schwankt und die einige Figuren wollen Rache für die Opfer, die die Gruppe noch immer erschüttern. Doch gibt es etwas, was die Gruppe gegen Negan tun kann?


    Jeffrey Dean Morgan aka Negan, Tom Payne aka Jesus, Austin Amelio aka Dwight und Xander Berkeley aka Gregory wurden in den Hauptcast befördert und erhalten somit mehr Screentime. Mit dieser Beförderung zählen nun 20 Darsteller zum Kreis der Hauptdarsteller, was ein Rekord für die Serie ist.


    Mit The Kingdom wird eine weitere Ortschaft aus den Comics ins Spiel gebracht, sodass das Ensemble noch weiter wachsen wird. So wird die neue Figur Ezekiel eingeführt, der von Khary Payton gespielt wird.


    In den Comics ist Ezekiel der Anführer einer weiteren Enklave der Menschen inmitten der Zombieapokalypse. Diese trägt die Bezeichnung „The Kingdom“, ein ähnlicher Ort wie Alexandria, jedoch etwas besser organisiert und weiter in der Entwicklung. Ezekiel herrscht wie ein König über diesen sicheren Rückzugsort und distanziert sich oft von seinen „Untertanen“. An seiner Seite befindet sich immer ein Tiger namens Shiva. Shiva verteidigt ihr Herrchen vor Walkern oder anderen Angreifern und ist selbst gegen den Zombievirus immun. Da Ezekiel in seinem früheren Leben als Zoowärter gearbeitet hat, hat er einen sehr guten Draht zu der Raubkatze.


    Die Männer, die wir bereits am Ende der sechsten Staffel in einer Art Rüstung und mit Speeren bewaffnet gesehen haben, gehören zu Ezekiel, sind diesem treu ergeben und bereit für den Kampf!


    Im Laufe der Staffel finden die Überlebenden heraus, dass die Region doch reicher besiedelt ist, als sie annahmen und dass auch andere Gruppe da draußen sind. Nun lautet die Frage: Hat Negan sie auch schon im Griff oder gibt es noch Rebellen, die sich einem Kampf anschließen würden?


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: Synopsis zu Staffel 8 der Zombieserie


    Im Oktober geht es bei The Walking Dead mit der achten Staffel weiter. Inzwischen wurde eine Zusammenfassung veröffentlicht, die verrät, was die Zuschauer im Krieg gegen Negan erwartet.


    Überleben ist zu diesem Zeitpunkt in „The Walking Dead“ nicht mehr genug. In der achten Staffel geht es um mehr als das, wie die neue Staffelsynopsis verrät, die von Uproxx veröffentlicht wurde.


    „In der letzten Staffel wurden Rick Grimes und seine Gruppe von Überlebenden mit ihrer bisher tödlichsten Herausforderung konfrontiert. Durch die Bequemheiten in Alexandria vernachlässigten sie ihre Verteidigung, nur um daran erinnert zu werden, wie brutal die Welt in der sie leben, werden kann.


    Negans Regeln und Forderungen ließen sie machtlos zurück und Rick wollte, dass die Gruppe mitspielt. Doch da man mit Negan nicht vernünftig reden kann, begann Rick damit andere Gemeinschaften, die durch die Saviors in Mitleidenschaft gezogen wurden, zu kontaktieren. Mit der Hilfe des Hilltops und des Kingdoms haben sie nun endlich genug Macht, um sich den Saviors entgegen zu stellen.


    In dieser Staffel erklärt Rick Negan und seinen Verbündeten den Krieg. Die Saviors sind vielleicht mehr, rücksichtslos und verfügen über eine bessere Ausstattung, aber Rick und seine Verbündeten kämpfen für die Aussicht auf eine bessere Zukunft. Die Grenzen sind gezogen und ein actiongeladener Angriff steht kurz bevor!


    Bislang galt das Überleben als oberstes Ziel von Rick und seiner Gruppe, doch das ist nicht genug. Sie müssen darum kämpfen, ihre Freiheit wieder zu erlangen, damit sie leben können. Damit sie mit dem Wiederaufbau starten können. Wie bei jedem Kampf, wird es Verluste geben. Doch mit Rick an der Spitze von Alexandria, Maggie als Anführerin vom Hilltop und König Ezekiel, der das Kingdom in die Schlacht führt, könnte sich das Ende von Negans Herrschaft abzeichnen.“


    Die achte Staffel von „The Walking Dead“ startet am 22. Oktober bei AMC und einen Tag später beim FOX Channel.


    Quelle: serienjunkies.de

  • Play By Day: Start der 8. Staffel The Walking Dead bei AMC


    AMC geht heute mit der achten Staffel The Walking Dead auf Sendung. Rick und seine Verbündeten erklären den Saviors um Negan den Krieg. Sie kämpfen für ihre Freiheit und die Aussicht auf eine bessere Zukunft.


    Am heutigen Sonntag, den 22. Oktober startet die achte Staffel der Serie The Walking Dead bei AMC.


    Alexandria, Hilltop und das Kingdom erklären Negan (Jeffrey Dean Morgan) und seinen Saviors den Krieg. Sie haben genug von der Unterdrückung durch den Baseballschläger schwingenden Despoten. Rick (Andrew Lincoln) führt die Opposition, während Maggie (Lauren Cohan) die Truppen des Hilltops einschwört und Ezekiel (Khary Payton) seine kampfeswilligen Untertanen aus dem Kingdom beisteuert.


    Die Saviors sind vielleicht in der Überzahl, rücksichtslos und verfügen über eine bessere Ausstattung, aber Rick und seine Verbündeten kämpfen für die Aussicht auf eine bessere Zukunft. Die Grenzen sind gezogen und ein actiongeladener Angriff steht kurz bevor.


    Bislang galt das Überleben als oberstes Ziel von Rick und seiner Gruppe, doch das ist nicht genug. Sie müssen darum kämpfen, ihre Freiheit wieder zu erlangen, damit sie leben können. Damit sie mit dem Wiederaufbau starten können. Wie bei jedem Kampf, wird es Verluste geben. Doch es könnte sich das Ende von Negans Herrschaft abzeichnen.


    Die Serie kehrt mit der 100. Episode zurück und Robert Kirkman verspricht, dass das Tempo ordentlich angezogen wird: „Wir wissen alle, dass es die „All Out War“-Storyline ist. In Staffel acht versuchen wir, eine schnellere, actionlastigere Staffel zu erzählen und das Momentum mitzunehmen. Während der ersten sieben Staffeln haben wir die Figuren in Stellung gebracht und nun ist es an der Zeit, sie auf gewisse Weise zu brechen.“


    Neue Figuren und Darsteller


    Zwei neue Charaktere werden ihr Debüt geben: Zum einen Dillon, ein sarkastischer Typ in seinen Zwanzigern, der zur Arbeiterklasse gehört. Dillons Figur ist dabei auch auf ein möglicherweise längeres Engagement ausgelegt. Zum anderen gibt es Abbud, ein paranoider, aber sympathischer amerikanischer Muslim, der bisher auf sich allein gestellt überlebt hat. Die Rolle von Abbud könnte Avi Nash übernehmen, der für die achte Staffel gecastet wurde!




    Für Staffel acht wurden Steven Ogg aka Negans rechte Hand aus dem Sanctuary namens Simon, Katelyn Nacon aka Enid, Maggies Adoptivtochter und Carls Freundin, sowie Scavenger-Oberhaupt und Rick-Verehrerin Jadis, die von Pollyanna McIntosh gespielt wird, in den Hauptcast befördert.


    Quelle: serienjunkies.de

  • he Walking Dead: Crossover mit Fear the Walking Dead kommt 2018


    Langsam tauchen neue Details zum Crossover zwischen The Walking Dead und Fear the Walking Dead auf. Durch das FTWD-Staffelfinale und Aussagen vom Serienschöpfer verdeutlicht sich das Bild.


    Das Crossover der Serien rund um die wandelnden Toten bahnt sich an, wenn The Walking Dead und Fear the Walking Dead aufeinandertreffen und Figuren aus der einen Serie, Charaktere aus der anderen kennenlernen.


    Während der Aftershow „Talking Dead“ hat Serienschöpfer Robert Kirkman nun den Zeitraum des Treffens ziemlich eingeschränkt. „Ich kann nicht viel sagen. Was ich sagen kann, ist, dass es definitiv 2018 passieren wird. Das bedeutet also entweder die zweite Hälfte von Staffel acht (von TWD), die vierte Staffel von 'Fear the Walking Dead' oder die erste Hälfte der neunten Staffel (von 'The Walking Dead'). Eine dieser Optionen, aber vor Ende 2018, großes Crossover.“ Auch „TWD“-Showrunner Scott Gimple bestätigte, dass man schon sehr bald mehr herausfinden werde.


    Spekulation: Wer könnte im „TWD“-Crossover auftreten?


    Kirkman ist als Hypemachine bekannt und vielleicht sollte man die Erwartungen entsprechend zurückschrauben. Wir haben uns zum World's Collide-Crossover der Walking-Dead-Serien bereits Gedanken gemacht. Allerdings glauben wir, nach dem Staffelfinale von Fear the Walking Dead und einigen verdächtigen Tweets, dass es schon einen sehr wahrscheinlichen Kandidaten gibt.


    Im zweistündigen Finale wurde Houston als eines der nächsten Ziele genannt. Nachdem sowohl die Brokejaw-Ranch als auch der Staudamm als Handlungsorte zerstört oder kompromittiert wurden, braucht die Gruppe aus Fear the Walking Dead ein Ziel. Allerdings wissen wir bislang nur, dass Madison (Kim Dickens) noch lebt!


    Schaut man sich den bisherigen Figurenstamm von The Walking Dead an, dann wissen wir, dass Abraham (Michael Cudlitz) aus Houston, Texas stammt, was nördlich von Mexiko liegt. Sowohl Proctor John, als auch Walker und Crazy Dog wollten in Richtung Norden aufbrechen.


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: AMC-Präsident will noch viele weitere Staffeln


    Mit Blick auf die Einschaltquoten sollte klar sein, dass The Walking Dead insgesamt ein langes Serienleben vor sich hat. AMC-CEO Josh Sapan träumt nun ganz groß und meint, dass das Franchise Jahrzehnte überdauern könnte.


    The Walking Dead ist seit einigen Jahren ein Monsterhit in den Einschaltquoten und auch wenn die achte Staffel gegen Baseball und Football deutliche Verluste hinnehmen muss, kommen über Catch-Up-TV und DVR noch einmal Millionen von Zuschauern dazu. Allein der Auftakt konnte das Gesamtrating innerhalb von drei Tagen auf 6.8 steigern. 3,5 Millionen Zuschauer kamen in dieser Zeit hinzu, was eine Steigerung von 30 Prozent bedeutet.


    Während eines Conference Calls mit Wall-Street-Analysten hat AMC-Networks-CEO Josh Sapan, laut Deadline, eine sehr optimistische Prognose gemacht:


    „Wir benutzen das Wort 'Franchise' nicht leichtfertig. Es ist kein dahingesagtes Wort. Wir haben die besten genau angeschaut. Einige sind 30, 40 oder 50 Jahre alt. Wir haben die Chance, dass das Franchise ein langes Leben hat.“


    Neben The Walking Dead und dem Ableger Fear the Walking Dead, dessen Quoten aber nur ein Bruchteil derer der Mutterserie sind, hat AMC auch noch die Talkshow „Talking Dead“ mit Chris Hardwick im Programm. Geplant ist außerdem ein Crossover für 2018. Darüber hinaus sieht Sapan weitere Einnahmequellen, denn das Franchise sei in großartiger Verfassung, aber bei Gaming, Merchandising, Virtual Reality ließe sich noch mehr herausholen.


    Außerdem sei durch den Erfolg der Serie möglich gewesen, einen Abo-Sender namens „AMC Premiere“ zu starten, der ohne Werbeunterbrechungen auskommt!


    Während die TV-Serie den „All-Out-War“-Arc umsetzt, der sich in den Ausgaben 115 bis 126 abspielt, steuert die Comicreihe auf die Ausgabe 175 zu. Es gibt also weiterhin Stoff, der umgesetzt werden kann. Ob The Walking Dead so langlebig wie „Saturday Night Live“, Law & Order oder The Simpsons werden kann, muss sich zeigen. Für das Kabelfernsehen wären zehn Staffeln bereits ein seltener Meilenstein im Dramabereich.


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: 8. Midseason-Finale wieder mit Überlänge


    ¡Spoilerwarnung - Diese Meldung kann Hinweise auf die Fortführung der Handlung enthalten!


    Schon in den vergangenen Staffeln gab es bei The Walking Dead einige Folgen mit deutlicher Überlänge. Zum Halbstaffel-Finale der achten Staffel wird dies wieder der Fall sein. Gibt es dann einen Höhepunkt im All-Out-War-Handlungsbogen?


    Bei The Walking Dead bietet man besonders lange oder aufwendige Folgen gerne zum Auftakt oder Finale an. Die letzte Episode im Jahr 2017, die achte der achten Staffel wird also mit Überlänge aufwarten, wie ComicBook.com meldet. Die Folge vom 10. Dezember ist für 88 Minuten inklusive Werbung bei AMC eingeplant. Ohne Werbung dürfte die Folge zwischen 60 und 66 Minuten lang werden.


    Noch gibt es zu der Folge weder einen Titel noch eine Kurzzusammenfassung, doch bekanntlich herrscht Krieg zwischen Ricks Verbündeten und Negans Saviors, der entweder weitergehen könnte oder an einem Wendepunkt ankommt. Offen ist demnach, ob es einen Cliffhanger geben wird, der die Zuschauer bis Februar auf die Folter spannt!


    Fest steht, dass die Folge von Greg Nicotero inszeniert wird, der auch den Auftakt der achten Staffel zu verantworten hatte, bereits sehr viele besondere TWD-Episoden als Regisseur betreut hat und hauptamtlich als Special-Effekt-Mastermind hinter der Serie steckt. Die neuen The Walking Dead-Folgen laufen immer sonntags bei AMC und montags beim FOX Channel. Serienjunkies betreut die Serie sowohl mit Reviews als auch mit einem wöchentlichen Podcast.


    Quelle: serienjunkies.de

  • "The Walking Dead" geht Ende Februar bei FOX weiter


    Auch 2018 wird sich FOX auf starke Quoten von "The Walking Dead" einstellen können. Kurz nach der US-Ausstrahlung sollen die neuen Folgen ab Ende Februar gezeigt werden. Jüngst verzeichnete die Serie so viele Zuschauer wie noch nie.



    Bevor am Abend das Midseason-Finale von "The Walking Dead" bei FOX zu sehen sein wird, hat der Sender schon das Datum für die Rückkehr der Horrorserie bekanntgegeben. Wie gehabt wird es die neuen Folgen keine 24 Stunden nach ihrer US-Premiere wahlweise im englischen Original und der deutschen Synchronfassung zu sehen geben. "The Walking Dead" meldet sich somit am 26. Februar 2018 zurück!


    Insgesamt sollen zu Jahresbeginn acht neuen Episoden gesendet werden. Der Pay-TV-Sender strahlt die Fortsetzung auf dem bewährten Sendeplatz am Montag um 21:00 Uhr aus. Jüngst gelang es der 100. Folge der Serie, mit 520.000 Zuschauern einen neuen Quoten-Rekord aufzustellen. In den USA sind die Quoten von "The Walking Dead" dagegen rückläufig, erst kürzlich verzeichnete die Serie ein Sechs-Jahres-Tief.


    Quelle: dwdl.de

  • The Walking Dead: AMC verlängert Zombieserie für Staffel 9


    Die Zombies werden auch im nächsten Oktober zurückkehren. Der US-Kabelsender AMC hat The Walking Dead wenig überraschend eine neunte Staffel spendiert. Nachdem sich Scott M. Gimple als Showrunner verabschiedet, übernimmt Angela Kang das Ruder für das neue Kapitel.


    Der TV-Hit The Walking Dead kann sich über eine erneute Verlängerung freuen. Im Oktober 2018 läuten die Überlebenden der Zombieapokalypse das neunte Jahr ein. Die Serie, die auf Robert Kirkmans Comics basiert, stehen aber Veränderungen bevor. Scott M. Gimple, der seit der vierten Staffel Showrunner bei TWD ist, tritt von seinem Posten zurück. Als seine Nachfolgerin wurde Angela Kang ernannt, die seit Langem als Autorin an der Serie mitarbeitet. Das berichtet THR.


    Gimple wird zum Chief Content Officer der Mutterserie, des Spin-off Fear the Walking Dead und „des eventuellen nicht näher bestimmten Markentransfers auf andere Plattformen“. Im Gegensatz zu den ehemaligen TWD-Showrunner Frank Darabont und seinem Ersatz Glen Mazzara wurde Gimple aber nicht gefeuert.


    Angela Kang war Autorin und Co-Executive Producerin der Serie und wurde nun zum Showrunner befördert. Kang ist seit 2011 Teil des TWD-Universums und hat um die 20 Episoden geschrieben, darunter Coda und Still. Sie übernimmt mit der neunten Staffel das Ruder, die wie üblich im Herbst 2018 Premiere feiern soll.


    „The Walking Dead“ ist weiterhin die Nummer 1 im US-Fernsehen, doch die Quoten sind in der achten Staffel gefallen. Bisher erreichte die aktuelle Staffel durchschnittlich 8,6 Millionen Zuschauer und ein Rating von 3.8 in der Zielgruppe der 18-49-Jährigen. Im Jahr zuvor waren es noch 11,3 Millionen und ein 5.4-Rating.


    Zunächst aber wird The Walking Dead am Sonntag, den 25. Februar 2018 mit der achten Staffel bei AMC fortgesetzt. In Deutschland geht es wie üblich einen Tag später, montags um 21 Uhr, bei FOX Channel weiter!


    Wir haben uns im Vorfeld mit möglichen neuen Showrunnern auseinandergesetzt.


    „This is an enormously important day for the entire The Walking Dead television universe. We are proud to acknowledge Angela’s significant contribution to the series and to set a clear path forward for a ninth season under her direction. Further, with gratitude and admiration, we also recognize Scott's broad impact on, and leadership of, the content that fuels our TWD universe. Together, we will dream bigger and more broadly than ever before,“ sagte Charlie Collier, Chef von AMC, SundanceTV und den AMC Studios. „I know I speak for Angela, Scott and everyone at AMC when I say thanks most of all to the fans and the many talented people who have helped AMC play Dead.“


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: 8. Midseasonauftakt wird extralang


    Ende Februar geht The Walking Dead weiter und der achte Midseasonauftakt steht in den Startlöchern. Dieser brachte bekanntlich schon Greg Nicotero zum Weinen. Zuschauer sollten sich auf eine extralange Ausgabe einstellen.


    The Walking Dead wird zur Rückkehr der achten Staffel aus der Winterpause mal wieder extralang. Laut Comicbook.com und TVGuide.com wird AMC insgesamt 82 Minuten im Programmplan dafür einräumen - das ist die Laufzeit inklusive Werbung. Ohne Werbepausen landet die Folge dann bei circa 57 Minuten. Normale TWD-Folgen sind zwischen 42 und 47 Minuten lang. Die bisher längste Folge der Zombieserie war How It's Gotta Be mit 65 Minuten reiner Laufzeit, aber auch der Auftakt und das Finale der sechsten Staffel haben ähnliche Längen!


    Noch ist der Titel der kommenden Folge nicht bekannt, aber es handelt sich um den Abschied der Figur Carl Grimes (Chandler Riggs), der offenbar gebissen wurde, als er sich um die Rettung von Siddiq gekümmert hat. Carl ist seit dem Anfang der Serie dabei und neben Rick, Carol und Daryl einer der letzten Originaldarsteller. Regisseur Greg Nicotero hat bereits verraten, dass ihn die kommende Folge zum Weinen gebracht hat. In den USA geht es am 25. Februar bei AMC weiter, in Deutschland ist es der extralange Auftakt am Montag, den 26. Februar beim FOX Channel zu sehen. Eine neunte Staffel ist schon bestellt.


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: Verlässt Lauren Cohan die Zombieserie nach Staffel 8?


    Verliert The Walking Dead ein weiteres langjähriges Castmitglied? Wegen stockenden Gehaltsverhandlungen könnte Lauren Cohan bald ihren Hut nehmen. Bereits jetzt hat sie zahlreiche Angebote für neue Serienpiloten.


    Lauren Cohan spielt zwar als Maggie eine Hauptrolle in The Walking Dead, doch sollte sie sich mit den Machern nicht auf eine Gehaltserhöhung einigen können, könnte es sein, dass ihre Tage bei der erfolgreichen Zombieserie bald gezählt sind. Deadline meldet, dass die Darstellerin, die seit Staffel zwei zu sehen ist und seit Staffel drei eine Hauptrolle innehat, nach der achten Staffel neu verhandeln muss, da ihr Vertrag ausläuft.


    Es heißt, dass sie auf der gleichen Stufe wie die Urgesteine Andrew Lincoln und Norman Reedus bezahlt werden wollte, was aber lediglich ihre Verhandlungsposition stärken sollte, da beide viel mehr Screentime als die meisten Figuren haben. Ihr wurde eine geringere Erhöhung und ein Langzeitvertrag angeboten, was jedoch abgelehnt wurde. Das soll allerdings der normale Vorgang bei Neuverhandlungen sein!


    Laut Deadline sollen die Macher kein neues Angebot gemacht haben und es soll keine weiteren Gespräche gegeben haben, weswegen Cohan sich bereits nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten umgesehen haben soll, was zu einer ganzen Reihe von Angeboten für neue Serien gesorgt hat. Dabei hat sie auch einige Termine wahrgenommen. Ob sie in der bereits bestellten neunten Staffel von „TWD“ also mitspielen wird, ist unklar. In den Comics hat sie zu diesem Zeitpunkt weiterhin eine wichtige Rolle und auch in der TV-Serie übernimmt sie eine Anführerrolle. Dass die Autoren von der Vorlage abweichen können, haben sie mehrfach bereits gezeigt, zuletzt im Midseason-Finale.


    Quelle: serienjunkies.de

  • The Walking Dead: Rick wird Negan mit einer Axt jagen, verspricht Andrew Lincoln


    Prinzipiell kann sich The Walking Dead jede Halbstaffel neu erfinden. Rick-Grimes-Darsteller Andrew Lincoln verspricht für Staffel 8B weniger Action und mehr Charakterarbeit. Rick soll Negan außerdem mit einer Axt verfolgen. Der Schauspieler verspricht acht intensive Folgen für Rick.


    Andrew Lincoln freut sich darauf, dass die Zuschauer die zweite Hälfte der achten Staffel zu Gesicht bekommen. Am 25. Februar kommen zuerst die US-Zuschauer und am 26. Februar auch die deutschen Zuschauer beim FOX Channel in den Genuss der neuen Folgen. Lincoln nennt in einem Interview mit Entertainment Weekly zwei Gründe für seine Freude: „Ich kann mit der alten Garde spielen. Ich konnte mit Michonne, Morgan und Daryl entspannen und es hat sich wie eine interessante Entwicklung in der zweiten Hälfte angefühlt. Und unerwartetes Storytelling.“ Der zweite Grund ist brachialer: „Ich durfte Negan mit einer Axt jagen, was immer sehr viel Spaß macht.“


    Laut Lincoln wird die Halbstaffel wieder etwas mehr Wert auf Charaktere und weniger auf Actionszenen legen: „Während die erste Hälfte actiongeladen und sehr energetisch mit vielen Einzelstorys war, fühlt sich die zweite Hälfte meiner Erfahrung nach wie eine charakterbezogene und psychologisch herausfordernde Reise für Rick und wofür er steht an. Wofür steht er? Zu was wurde er bis zu diesem Punkt? Er muss darüber nachdenken, wer er ist und wer er sein könnte.“


    Zunächst gilt es aber, mit dem Verlust seines einzigen Sohnes umzugehen und damit, dass die Saviors aus der Sanctuary entkommen konnten und nun wieder am längeren Hebel zu sitzen scheinen. Das Gefühl des Midseason-Finals vergleicht er mit „Das Imperium schlägt zurück“: „Die letzte Episode war wie ,Das Imperium schlägt zurück'. Es geht jetzt darum, die Lage neu zu überdenken, die Wunden zu lecken, einen Weg zum Zurückschlagen auszuknobeln und den Krieg zu gewinnen. Es ist ein verrücktes Gerangel. Die zweite Staffel ist mehr im Gleichgewicht. Statt nur eine Einbahnstraße und dann die Vergeltung in der letzten Episode, wird es mehr Gefechte und Guerilla-Kriegsführung geben. Für mich sind es die emotionalsten und herausforderndsten acht Episoden, die ich seit langer Zeit gedreht habe. Es geht immer noch darum, die Truppen bereitzumachen und den Krieg zu gewinnen. Sofern es das Ergebnis sein wird........“


    In der ersten Staffelhälfte erschien er in jeder Episode und er wird in den folgenden acht nur einmal eine Pause haben, aber trotz aller Strapazen wollte er es gar nicht anders sehen, weil er einen perfekten Lauf inszenieren wollte. Nach dem Dreh fühle er sich nun so, als habe er eine Actionfigur von sich verdient.



    Quelle: serienjunkies.de