i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support

Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Galerie Zum Portal Zur Startseite

Boardregeln Häufig gestellte Fragen Statistik Statistik Suche Pinwand Dreambox Blog Ihad/Gemini Fan-Shop
i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support » ...::: News Ticker :::... » Technik News » Amazon mit starken Zahlen, Amazon Prime wird teurer » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Amazon mit starken Zahlen, Amazon Prime wird teurer
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
marco777
Dreambox Team


images/avatars/avatar-19424.gif

Dabei seit: 16.12.2008
Beiträge: 18.444
Welche Box: DM525; DM900; DM7080HD
Externe Speichermedien: NAS; NFS
Welches Zubehör: Fritzbox7490| Synology DS916+ (8GB) | SPAUN SMS17089 NF&SMK 17129|Teufel Cinebar52 THX|Netatmo|Harmony Elite|5 Wellensittiche
Welches Image: OE 2.5
Welcher Bildschirm: Panasonic TX-55AXW634 UHD
Herkunft: Welterbe Oberes Mittelrheintal

Amazon mit starken Zahlen, Amazon Prime wird teurer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Amazon mit starken Zahlen, Amazon Prime wird teurer


Amazon begeistert Anleger mit einem mehr als verdoppelten Gewinn im Auftaktquartal. Zu den Angriffen von US-Präsident Donald Trump hält der Konzern sich indes weiter bedeckt. Dafür wurden deutlich höhere Preise für Prime-Abos angekündigt.

Der boomende Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazons Geschäft zu Jahresbeginn beflügelt. Im ersten Quartal des laufenden Amazon-Geschäftsjahrs stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn kletterte von 724 Millionen auf 1,6 Milliarden Dollar. Damit wurde erneut die Milliardenmarke geknackt, was im Vorquartal erstmals gelungen war.

Für eine Überraschung sorgte Finanzchef Brian Olsavsky nach Vorlage der Quartalszahlen in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Erstmals seit März 2014 sollen am 11. Mai die Preise des Abo-Service Prime für Neukunden steigen – und zwar um 20 Prozent von 99 auf 119 Dollar pro Jahr. Ob das auch außerhalb der USA gilt, blieb zunächst unklar. Das Programm sei erheblich erweitert worden, rechtfertigte Olsavsky den Schritt.
Prime- und Cloud-Freuden

Konzernchef Jeff Bezos hatte erst in der vergangenen Woche verraten, dass Amazon inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Prime-Kunden habe. Neben einer Versand-Flatrate bietet der vor 13 Jahren gestartete Service für eine monatliche oder jährliche Gebühr schon länger auch Zugang zu Online-Videos und etlichen anderen Angeboten. Damit ist Prime für Amazon zu einem wichtigen Instrument zur Kundenbindung geworden.

Als großer Wachstumstreiber erwies sich im vergangenen Quartals erneut Amazons gewerbliche Cloud-Sparte AWS, über die Unternehmen IT-Dienste und Speicherplatz im Internet buchen können. In diesem sehr profitablen Geschäftsfeld nahm der Umsatz um 49 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar zu. AWS habe "den ungewöhnlichen Vorteil eines siebenjährigen Vorsprungs" vor der Konkurrenz, sagte Bezos. Amazon war im Cloud-Geschäft Vorreiter und ist klar führend, wenngleich Rivalen wie Microsoft oder Google hier ebenfalls stark wachsen.
Trump-Fehden

Insgesamt übertrafen die Quartalsergebnisse die Erwartungen der Experten klar. Bei Anlegern war die Freude groß, die Aktie stieg nachbörslich um mehr als sieben Prozent und markierte ein neues Rekordhoch. Zu einer Angelegenheit, die den Aktienkurs vor einigen Wochen zeitweise massiv gedrückt hatte, hält sich der Konzern indes weiter bedeckt: Die Dauerkritik von US-Präsident Donald Trump wurde weder im Geschäftsbericht noch in der Telefonkonferenz thematisiert!

Trump hatte Amazon Ende März hart attackiert: "Sie zahlen wenig oder gar keine Steuern an Bundesstaaten und Kommunen und sie benutzen unser Postsystem als ihren Botenjungen", schrieb der US-Präsident bei Twitter. In einem Medienbericht hieß es gar, dass Trump den Konzern hasse und einen Regulierungsschlag zur Begrenzung seiner Marktmacht erwäge. Bislang folgten dem jedoch keine Taten. Auf dem Kieker hat Trump Amazon aber schon lange, als Hauptgrund gilt eine Fehde mit der Zeitung Washington Post, die im Privatbesitz von Bezos ist.

Quelle: heise.de

__________________



marco777@i-have-a-dreambox.com
Keiner ist im faulenzen so fleißig wie ich!


27.04.2018 09:04 marco777 ist offline E-Mail an marco777 senden Beiträge von marco777 suchen Nehmen Sie marco777 in Ihre Freundesliste auf
marco777
Dreambox Team


images/avatars/avatar-19424.gif

Dabei seit: 16.12.2008
Beiträge: 18.444
Welche Box: DM525; DM900; DM7080HD
Externe Speichermedien: NAS; NFS
Welches Zubehör: Fritzbox7490| Synology DS916+ (8GB) | SPAUN SMS17089 NF&SMK 17129|Teufel Cinebar52 THX|Netatmo|Harmony Elite|5 Wellensittiche
Welches Image: OE 2.5
Welcher Bildschirm: Panasonic TX-55AXW634 UHD
Herkunft: Welterbe Oberes Mittelrheintal

Themenstarter Thema begonnen von marco777
Amazon Prime-Preis bleibt in Deutschland vorerst stabil Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Amazon Prime-Preis bleibt in Deutschland vorerst stabil

Amazon hat angekündigt, den Preis des Prime-Abos in den USA deutlich auf 119 US-Dollar im Jahr anzuheben, umgerechnet also knapp 100 Euro. In Deutschland bleibt der Preis bis auf Weiteres unangetastet, wie es seitens Amazon heißt.


US-Kunden von Amazon, die weiterhin das Prime-Angebot nutzen wollen, müssen künftig tiefer in die Tasche greifen. Wie Amazon bei der Vorlage seiner Geschäftszahlen ankündigte, steigt der Preis ab dem 11. Mai um etwa 20 Prozent von 99 US-Dollar auf 119 US-Dollar im Jahr. Es ist die erste Erhöhung des Prime-Preises seit etwa vier Jahren. Amazon begründet das damit, dass das Angebot in den vergangenen vier Jahren immer weiter ausgebaut wurde.

Zum ursprünglichen Angebot des kostenfreien Premium-Versands kamen zahlreiche weitere Dienste wie Prime Video, Prime Music, Prime Reading und so weiter. In den USA gibt's für Prime-Mitglieder inzwischen auch Gutschriften, wenn mit der Amazon-Prime-Kreditkarte bei der von Amazon übernommenen Whole-Foods-Kette einkaufen. Aus diese Grund sieht man bei Amazon die recht deutliche Preiserhöhung nun als gerechtfertigt an. Vor kurzem war bereits der Preis für monatliche Zahlung von 10,99 auf 12,99 Dollar angehoben worden, wer nur Prime Video abonnieren will, zahlt weiterhin 8,99 Dollar im Monat.

Für deutsche Amazon-Prime-Kunden ändert sich einstweilen nichts. Wie es auf Anfrage vom Unternehmen heißt, wird es hier vorerst keine Preiserhöhung geben. Amazon hatte in Deutschland den Preis zuletzt im Februar 2017 von 49 auf 69 Euro im Jahr angehoben - die letzte Preisrunde ist also nicht so lange her wie in den USA. Bei monatlicher Zahlung fallen 7,99 Euro an.

Amazon hatte kürzlich bekannt gegeben, weltweit die Marke von 100 Millionen Prime-Abonnenten durchbrochen zu haben - wieviele es in den einzelnen Ländern sind, bleibt aber weiterhin ein Geheimnis. Die Geschäfte bei Amazon laufen aber in jedem Fall gut: Im ersten Quartal steigerte Amazon seinen Umsatz auf 51 Milliarden US-Dollar und erzielte einen Gewinn von 1,63 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn wurde im Vergleich zum Vorjahresquartl somit mehr als verdoppelt.

Quelle: dwdl.de

__________________



marco777@i-have-a-dreambox.com
Keiner ist im faulenzen so fleißig wie ich!


27.04.2018 16:38 marco777 ist offline E-Mail an marco777 senden Beiträge von marco777 suchen Nehmen Sie marco777 in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support » ...::: News Ticker :::... » Technik News » Amazon mit starken Zahlen, Amazon Prime wird teurer

Impressum | Team | Suchen | Hilfe


Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GbR