i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support

Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Galerie Zum Portal Zur Startseite

Boardregeln Häufig gestellte Fragen Statistik Statistik Suche Pinwand Dreambox Blog Ihad/Gemini Fan-Shop
i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support » ...::: Dreambox Software :::... » Bastelstube » [im Test]Frisch gebacken für OE1.6 » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (13): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen [im Test]Frisch gebacken für OE1.6
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

cool [im Test]Frisch gebacken für OE1.6 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

habe mal

vnc_3.3.7-r0
xterm_251-r0

für OE1.6 (dm800) baken lassen.

alles ist soweit installiert und kann über telnet gestartet werden.
jetzt fehlt aber noch die ausgabe im framebuffer.

beim googlen bin ich bis jetzt zu .Xdefaults gekommen habe aber keine ahnung was hier für die dm800 hinein muß,

http://wwwcip.informatik.uni-erlangen.de...xwin/xterm.html

Wenn jemand Ahnung hat und mir vieleicht helfen könnte wäre ich sehr dankbar.

gruß pclin

Dateianhänge:
unknown vnc_3.3.7-r0_mipsel.ipk (41 KB, 43 mal heruntergeladen)
rar xterm.rar (5 MB, 33 mal heruntergeladen)
rar ffmpeg.rar (22,19 MB, 56 mal heruntergeladen)
unknown hdparm_9.15-r0_mipsel.ipk (47,02 KB, 15 mal heruntergeladen)
unknown bridge-utils_1.4-r0_mipsel.ipk (14 KB, 10 mal heruntergeladen)
unknown bzip2_1.0.5-r2_mipsel.ipk (24 KB, 19 mal heruntergeladen)
unknown libbz2-1_1.0.5-r2_mipsel.ipk (38 KB, 23 mal heruntergeladen)
unknown libsysfs2_2.1.0-r3_mipsel.ipk (13 KB, 9 mal heruntergeladen)
unknown ssmtp_2.61-r6_mipsel.ipk (13,05 KB, 9 mal heruntergeladen)
unknown sysfsutils_2.1.0-r3_mipsel.ipk (15,34 KB, 8 mal heruntergeladen)
unknown unrar_3.4.3-r0_mipsel.ipk (95 KB, 10 mal heruntergeladen)
unknown unzip_552-r1_mipsel.ipk (141,13 KB, 10 mal heruntergeladen)
unknown openvpn_2.0.9+2.1rc20-r0_mipsel.ipk (219 KB, 56 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 01.09.2012 00:31.

24.04.2010 22:31 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
gutemine
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Na ja einen X-server wirst du schon auch noch brauchen für Applikationen die X-Windows verwenden um Ihre Fenster zu pinseln
25.04.2010 20:21
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

habe gestern mal von bitbake gst-ffmpeg herstellen lassen, und auf der 800 installiert !

ergebnis:

.mkv mit DTS (1920x1080) wird abgespielt, bei AC3 downmix wird es dann leider ruckelnd wiedergegeben.
Hatte aber auch ein paar Ton-bruchstücke !!!

bei DIVX meckert er jetzt auch nicht mehr das gstreamer-divx plugin fehlt, sodern spielt sofort los.
Ton ist da aber noch kein Bild !!!

Weiterhin wurde Gimp incl. Cups problemlos gebacken.

Jetzt nen X-server das wärs doch.

Hier wurden dann auch merkwürdiger weise die libs erst hergestellt die bei Xterm noch gefehlt haben.

gruß pclin

Dateianhang:
unknown gst-ffmpeg.tar.gz (17,03 MB, 91 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 7 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:37.

01.05.2010 12:50 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Xvnc - the X VNC server

22.1.1 Xvnc
Xvnc ist der Unix VNC-Server, der auf einem normalen X-Server basiert. Die Programme können diesen Server genau wie einen normalen X-Server für die Darstellung ihrer Fenster verwenden. Allerdings erscheinen die Fenster auf jedem VNC-Betrachter (vncviewer), der mit dem Server verbunden ist. Auch auf dem lokalen Rechner, auf dem Server und Programm laufen, wird ein Betrachter benötigt.

Damit ist Xvnc in Wirklichkeit zwei Server in einem. Für Programme ist er ein X-Server und für den VNC-Betrachter ein VNC-Server. Die Display-Bezeichnung beim VNC-Server ist an den normalen X-Server angelehnt. So bezeichnet defiant:3 das dritte Display auf dem Rechner mit dem Namen defiant. Natürlich können auch IP-Nummern wie in 217.89.70.60:13 verwendet werden um ein Display auf einen entfernten Rechner anzusprechen.

Der VNC-Server wird normalerweise nicht direkt über das Programm Xvnc gestartet. Das mitgelieferte Perl-Skript vncserver vereinfacht den Start des Servers wesentlich.

Xvnc [OPTIONEN] [großes Grinsen ISPLAYNUMMER]

Die Optionen für den Xvnc-Befehl sind teilweise speziell, teilweise sind sie aber mit denen des normalen X-Servers identisch. Hier eine Auswahl der wichtigsten Optionen.

Optionen
-h Zeigt die Hilfe an
-name Name des Servers bzw. exportierten Desktops, erscheint im Viewer
-geometry BIPxHIP Größe des zu exportierenden Desktops in Pixeln (Standard 1024x76cool
-depth TIEFE Farbtiefe der Anzeige in Bit (Standard 8 bit)
-inetd Ermöglicht den Start des Servers über inetd
-alwaysshared Es können mehrere Clients zur gleichen Zeit am gleichen Server arbeiten
-nevershared Es kann nur ein Client zur Zeit am Server arbeiten
-dontdisconnect Bei einer eingehenden ``not-shared'' Verbindung wird der neue Client zurückgewiesen; ohne diese Option wird der alte Client vom Server getrennt
-localhost Nur Betrachter vom eigenen Rechner dürfen den Server kontaktieren
-rfbauth DATEI Verwendet die DATEI als Passwort-Datei

http://xvnc.sourceforge.net/

SEE ALSO
vncconfig(1), vncpasswd(1), vncserver(1), vncviewer(1), Xserver(1), inetd(1)
http://www.realvnc.com


AUTHOR
Tristan Richardson, RealVNC Ltd.

VNC was originally developed by the RealVNC team while at Olivetti Research Ltd / AT&T Laboratories Cambridge. It is now being maintained by RealVNC Ltd. See http://www.realvnc.com for details.

gruß pclin

Dateianhang:
unknown x11vnc_0.9.9-r0.tar.gz (4,11 MB, 33 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:36.

02.05.2010 11:25 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

VTun
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

VTun
Maintainer Bishop Clark
Entwickler Maxim Krasnyansky
Aktuelle Version 3.0.2 (2. Februar 200cool
Betriebssystem UNIX / Linux Systeme
Kategorie VPN
Lizenz GPL (Freie Software)
www.vtun.info

Bei VTun handelt es sich um eine Netzwerk-Anwendung, um virtuelle Tunnel (VPN) über TCP/IP Netzwerke aufzubauen. VTun unterstützt dabei das Internet Protocol (IP), Point-to-Point Protocol (PPP) und SLIP-Protokoll. Zudem verfügt VTun unter Linux-basierenden Systemen eine Schnittstelle zum Tunnel-Treiber Tun/Tap, welcher bereits im Kernel ab Version 2.4 zur Grundausstattung gehört. Ursprünglich stammte die Software von Maxim Krasnyansky und wird nunmehr von Bishop Clark gewartet.
Inhaltsverzeichnis
[Verbergen]

* 1 Verbindungstechniken
* 2 Authentifizierung
* 3 SSL-freie Version
* 4 Weblinks

Verbindungstechniken [Bearbeiten]

VTun erstellt eine Verbindung zwischen zwei Rechnern auf Basis einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung, worüber jeglicher Datenverkehr abgewickelt wird. Ein VTun-Client initiiert eine Verbindung per TCP und authentifiziert sich gegenwärtig mit seinen Zugangsdaten. Wenn der Nutzer vom VTun-Server akzeptiert wurde, wird die Verbindung zugelassen und die Schnittstellen in Linux werden entsprechend der Konfiguration eingerichtet. Für die Datenübertragung des Tunnels kann UDP gewählt werden, die Authentifizierung läuft dennoch über den in der Konfiguration eingestellten TCP-Port ab.

Die Software ermöglicht die Erstellung von Tunnels für Routing und Bridgeing-Zwecke.
Authentifizierung [Bearbeiten]

VTun nutzt zur Authentifizierung des Klienten ausschließlich einen "Private Shared Key" (PSK).
SSL-freie Version [Bearbeiten]

VTun kann im Source-Code ohne SSL-Unterstützung übersetzt und als bereits vorgefertigte Binärdateien bezogen werden. Sobald eine SSL-freie Version genutzt wird, werden beide Endpunkte mittels einer einfach zu knackenden XOR-Verknüpfung verschlüsselt. Dies mag für den ein oder anderen ein Besorgnis erregendes Problem darstellen, jedoch ist es jedem selbst überlassen, sich seinen Quellcode gemäß seinen Bedürfnissen zu übersetzen.

Dateianhang:
unknown vtun-2.6-r1.tar.gz (161,13 KB, 21 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:36.

02.05.2010 11:27 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

openssh

Die OpenSSH-Suite ersetzt rlogin und telnet mit dem Programm ssh, rcp mit scp und ftp mit sftp. Außerdem sind der Server sshd und andere Werkzeuge wie ssh-add, ssh-agent, ssh-keysign, ssh-keyscan, ssh-keygen und sftp-server enthalten.

dropbear deinstallieren !

openssh_5.2p1-r8.1
openssh-keygen_5.2p1-r8.1
openssh-misc_5.2p1-r8.1
openssh-scp_5.2p1-r8.1
openssh-sftp_5.2p1-r8.1
openssh-sftp-server_5.2p1-r8.1
openssh-ssh_5.2p1-r8.1
openssh-sshd_5.2p1-r8.1

http://www.openssh.com/de/index.html

gruß pclin

Dateianhang:
unknown openssh-5.2p1-r8.1.tar.gz (704 KB, 37 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 11.09.2010 11:50.

02.05.2010 18:00 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

.mkv mit DTS downmix mit der DM800

wenn nichts mehr im hintergrund aktiv ist geht es jetzt fast ohne Ruckel !!! Bild und Ton !!!
sogar besser als mit dem VLC unter WindowsXP

Optimierung

vor und nach dem abspielen sollte ein USER script autonatisch abgefragt werden.

movieplayer.start
movieplayer.stop

hier sollte man dann alles was Speicher und Rechenzeit brauch ab bzw. anschalten.
Externe pc hoch / runter fahren usw.

recording.start
recording.end

webif abschalten
Externe pc hoch / runter fahren usw.

gruß pclin

__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 02.05.2010 23:15.

02.05.2010 18:28 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

jetzt auch für die Dream - and it is not a Dream

pulseaudio
gdk+ - gtk+ - cairo


wikipedia:
Entwickler Lennart Poettering, Pierre Ossman, Shahms E. King, u. a.
Aktuelle Version 0.9.21 (23. November 2009)
Betriebssystem GNU/Linux, Mac OS X, Unix, Windows
Kategorie Soundserver
Lizenz GPL bzw. LGPL (Freie Software)
pulseaudio.org

PulseAudio (auch als PolypAudio bekannt) ist ein plattformunabhängiger, netzwerktransparenter Soundserver. Er ist als verbesserter Ersatz für den bisher weit verbreiteten Enlightened Sound Daemon (ESD) gedacht.

PulseAudio läuft sowohl unter Microsoft Windows als auch unter allen POSIX-kompatiblen Systemen wie Linux oder BSD. Da die Quelltexte des Projektes unter der GNU Lesser General Public License (Bibliotheken) und der GNU General Public License (der Soundserver selbst) gestellt sind, ist PulseAudio Freie Software.

Funktionsweise
Darstellung der Kommunikationswege des PulseAudio Servers

PulseAudio ist ein Soundserver, der als Hintergrundprozess eingehende Audiodaten (z. B. von einer Aufnahme) von einer oder mehreren Quellen einliest und diese an eine Senke (Soundkarte, ein anderer über das Netzwerk verbundener PulseAudio-Server, ein anderer Prozess oder ein Client, der das Real-Time Transport Protocol versteht) weiterleitet.

Eines der Ziele bei der Entwicklung war es, alle Audioströme (inklusive solcher, die direkt an die Hardware gerichtet sind) über PulseAudio umzuleiten. Dazu verwendet PulseAudio so genannte „Adapter“, welche es den Applikationen erlauben, Softwareschnittstellen anderer Audiosysteme zu nutzen. In Wirklichkeit kommunizieren diese Anwendungen dann aber, ohne es zu merken, mit dem PulseAudio-Server.

In einer typischen Arbeitsumgebung unter Linux, wo das System so konfiguriert ist, dass ALSA das virtuelle Gerät von PulseAudio anspricht, wird typischerweise der Sound einer Anwendung an ALSA weitergereicht. ALSA hingegen gibt diese Daten an den Soundserver weiter, der wiederum selbst ALSA nutzt, um die Audiodaten der Hardware weiterzugeben. PulseAudio stellt aber auch eine eigene Schnittstelle zur Verfügung, die bei Unterstützung durch die Programme direkt angesprochen werden kann. Durch die „Adapter“ wird auch die Schnittstelle für ESD-Anwendungen bereitgestellt, sodass PulseAudio ESD komplett ersetzen kann.

Im Falle des Open Sound Systems wird nicht die OSS-Emulation von ALSA benutzt, sondern PulseAudio erstellt selbst die Gerätedatei (wie z. B. /dev/dsp) und stellt darüber Prozessen vermeintlich exklusiven Zugriff auf die Soundkarte zur Verfügung. Tatsächlich werden die Daten jedoch von dieser Datei nach PulseAudio umgeleitet.

Eine Neuerung dieses Soundservers ist es, dass die Lautstärke für jede Anwendung getrennt kontrolliert werden kann. [1] Des weiteren ist es möglich, die Fähigkeiten des Servers mit Modulen, die zur Laufzeit geladen werden können, zu erweitern. Ebenfalls neu hinzugekommen ist die Unterstützung für mehrere parallele Audioquellen und -senken. Gleichzeitig wird die Kompatibilität mit bisherigen Programmen sichergestellt.

Die meisten Operationen erfolgen mit sehr niedriger Verzögerung und unterstützen die Messung der Latenz. [2] Die Architektur kommt dabei ohne das Kopieren der Audiodaten aus, was eine effiziente Nutzung der Prozessor-Ressourcen ermöglicht. Dabei ist bereits die Konvertierung von Audiodaten unterschiedlicher Abtastrate (engl. sample rate) integriert. Weiter kann PulseAudio mehrere Soundkarten virtuell zu einer Karte kombinieren und mehrere Audiokanäle synchronisieren.

Auf Kommandozeilen-Ebene wird sowohl eine skriptfähige Schnittstelle wie auch die Möglichkeit, den laufenden Sound-Daemon zu konfigurieren, bereitgestellt.

Standardmäßig ist Pulseaudio X11-sessionbasiert konfiguriert, die zur Verbindung mit dem PulseAudio-Server nötigen Einstellungen werden dabei in die Ressourcen des Root-X-Window eingetragen und können so z.B. auch über eine ssh-getunnelte Verbindung "mitgenommen" werden. Ohne X11-Sitzungsverwaltung könen Prozesse den Server lokal via DBus finden und die nötigen Zugangsdaten erhalten. Unabhängig von diesen beiden Methoden kann mittels Zeroconf aber auch automatisch ein Server im lokalen Netz kontaktiert werden. Die PulseAudio-Client-Bibliothek übernimmt das Auffinden eines passenden Servers für alle Anwendungen automatisch und bietet die Möglichkeit, aus mehreren verfügbaren Servern einen bevorzugten festzulegen.

Für die Zugriffskontrolle auf den Server übernimmt PulseAudio die Methode von X11 und verwendet dafür ein pseudozufällig generiertes "Cookie", das (neben dem oben beschriebenen Weg über die X-Ressourcen) vom Daemon in der Umgebungsvariablen PULSE_COOKIE eingetragen wird oder über Dbus erhältlich ist und standardmäßig aus der Datei ~/.pulse-cookie des Benutzers stammt, unter dessen Konto der Daemon läuft. Normalerweise ist PulseAudio so konfiguriert, dass ohne Kenntnis dieses Cookies ein Zugriff auf den Server, auch lokal, nicht möglich ist.
Verbreitung [Bearbeiten]

Seit August 2008 ist die Bibliothek libcanberra eine offizielle externe Abhängigkeit des GNOME-Desktops, wobei PulseAudio über diese Bibliothek als Backend genutzt werden kann.

In den meisten Linux-Distributionen wird noch der Enlightened Sound Daemon verwendet. Seit Fedora 8 hat PulseAudio den Enlightened Sound Daemon abgelöst.[3] Mandriva Linux verwendet seit Version 2008.1 Spring PulseAudio. Pardus Linux integriert PulseAudio ab der Version 2008.[4] Für Ubuntu wurde die Ablösung in der Version Hardy Heron (8.04) durchgeführt.[5]

gruß pclin

i like mint - LinuxMint

Dateianhang:
unknown pulseaudio_0.9.21-r0.tar.gz (34 MB, 34 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:35.

02.05.2010 23:43 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Network Time Protocol

Das Network Time Protocol (NTP) ist ein Standard zur Synchronisierung von Uhren in Computersystemen über paketbasierte Kommunikationsnetze. NTP verwendet das verbindungslose Transportprotokoll UDP. Es wurde speziell entwickelt, um eine zuverlässige Zeitgabe über Netzwerke mit variabler Paketlaufzeit zu ermöglichen.

The Network Time Protocol (NTP) Distribution
gifP.T. Bridgeport Bear; from Pogo, Walt Kelly

Pleased to meet you.

http://www.ntp.org/documentation.html

gruß pclin

Dateianhang:
unknown ntp_4.2.4p7-r1.tar.gz (500,31 KB, 18 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:35.

03.05.2010 19:18 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

LIRC
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

LIRC Linux - Infrared Remote Control
Entwickler Karsten Scheibler & Christoph Bartelmus
Aktuelle Version 0.8.6 (13. September 2009)
Betriebssystem Linux, FreeBSD
Kategorie Fernbedienung
Lizenz GPL
Deutschsprachig Nein
http://www.lirc.org

LIRC ist die Abkürzung für Linux Infrared Remote Control. Es handelt sich dabei um ein Programm für Linux, mit dessen Hilfe man Befehle von IR-Fernbedienungen in Programmbefehle umsetzen kann. Nötig ist dafür lediglich ein Infrarot-Empfänger. Es gibt verschiedene Typen von unterstützten Empfängern, darunter USB-Empfänger oder Empfänger, die an die serielle Schnittstelle angeschlossen werden. Auf der Homepage des Projektes ist eine Bauanleitung für einen seriellen Empfänger verfügbar. Außer speziellen Empfängern werden auch in TV-Karten oder Soundkarten eingebaute Empfänger unterstützt.

Um die Signale von Fernbedienungen korrekt zu decodieren, benötigt man eine Konfigurationsdatei, die auf die jeweilige Fernbedienung abgestimmt ist. Man kann diese entweder selbst erzeugen, oder eine passende Datei aus dem Internet herunterladen. Unter KDE stellt KDELirc die Verbindung zwischen LIRC und dem Desktop dar.

Das Programm bietet die Möglichkeit, mit dem lircmd-Daemon eine Maus zu simulieren.

setserial_2.17-r3

http://www.oreilly.de/german/freebooks/linag2/netz0405.htm

gruß pclin

Dateianhang:
unknown lirc_0.8.5.tar.gz (264,39 KB, 6 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:33.

03.05.2010 20:15 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

aTFTP

http://www.debianadmin.com/atftp-server-...figuration.html

EDIT:

root@dm800:/# atftp -h
Usage: tftp [options] [host] [port]
[options] may be:
-g, --get : get file
--mget : get file using mtftp
-p, --put : put file
-l, --local-file <file> : local file name
-r, --remote-file <file> : remote file name
--tftp-timeout <value> : delay before retransmission, client side
--option <"name value"> : set option name to value
--mtftp <"name value"> : set mtftp variable to value
--no-source-port-checking: violate RFC, see man page
--verbose : set verbose mode on
--trace : set trace mode on
-V, --version : print version information
-h, --help : print this help

[host] is the tftp server name
[port] is the port to use

gruß pclin

Dateianhang:
unknown atftp_0.7-r6.tar.gz (132,23 KB, 11 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:05.

03.05.2010 21:46 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Boa Webserver

Lightwight and high performance Webserver

http://www.boa.org/

gruß pclin

Dateianhang:
unknown boa_0.94.13-r3.tar.gz (465 KB, 10 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:33.

03.05.2010 21:50 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

aumix

Einfaches textbasiertes Audiomischpult

"aumix" ist ein kleines, leicht zu gebrauchendes Programm zur Lautstärkenregelung Ihrer Soundkarte. Es läuft auf der Konsole unter Verwendung der ncurses-Bibliothek oder auch nicht interaktiv auf der Kommandozeile. Aumix kann vorgegebene Einstellungen aus einer Datei auslesen und kann diese auch beim Herunterfahren des Rechners automatisch abspeichern und beim Starten wieder einstellen.

Mitgeliefert wird das Wrapper-Skript "xaumix", das "xterm" oder das entsprechende Terminal-Programm aufruft. Dies dient dazu die besten Dimensionen für ein Terminal-Fenster zu ermitteln. Falls eine echte grafische Oberfläche gewünscht wird, sollte stattdessen "aumix-gtk" installiert werden. Dieses bietet dieselbe Funktionalität inkl. einer X GUI.

Das alte Begleitpaket aumix-alsa, welches die zusätzlichen Eigenschaften des ALSA-Sound-Treibers nutzt, ist nicht mehr verfügbar. Dieses Paket sollte gut mit dem OSS kompatiblen Layer der modernen ALSA-Treiber funktionieren.

http://www.jpj.net/~trevor/aumix.html

root@dm800:/# aumix -h
aumix 2.8 usage: aumix [-<channel option>[[+|-][<amount>]]|<level>|
R[ecord]|P[lay]|q[uery]] [-dhILqS] [-C <color scheme file>] [-f <rc file>]

channel options:
v: main volume x: mix monitor
b: bass W: PCM 2
t: treble r: record
s: synthesizer i: input gain
w: PCM o: output gain
p: PC speaker 1: line 1
l: line 2: line 2
m: microphone 3: line 3
c: CD

other options:
C: specify color scheme
d: adjust a device besides /dev/mixer
f: specify file for saving and loading settings (defaults to
~/.aumixrc or /etc/aumixrc)
h: this helpful message
I: start in interactive mode after doing non-interactive functions
L: load settings
q: query all channels and print their settings
S: save settings

gruß pclin

Dateianhang:
unknown aumix_2.8-r0.tar.gz (68,24 KB, 6 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:06.

03.05.2010 22:01 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

aus versehen bitbake bitbake getippt

gruß pclin

__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 02:01.

03.05.2010 22:03 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

jetzt auch noch Java Laola

CACAO
Entwickler TU Wien
Aktuelle Version 0.99.4 (16. März 2009)
Programmier­sprache C, Java
Lizenz GPL (Freie Software)
cacaovm.org

CACAO ist eine freie Java Virtual Machine (JVM) mit einem sogenannten Just-in-time-Kompilierung (JIT), die zur Laufzeit des Java-Programms den erforderlichen Maschinencode generiert. Entwickelt wird die Software von der technischen Universität Wien in den Programmiersprachen C und Java. CACAO unterstützt seit der Version 0.91, die im Dezember 2004 freigegeben wurde, Java 1.4. Seit Version 0.93 ist ebenfalls ein auf Vmgen basierender Bytecode-Interpreter implementiert. CACAO nutzt die Klassenbibliotheken von GNU Classpath oder mittlerweile auch von OpenJDK oder phoneME und implementiert automatische Speicherbereinigung nach Hans Boehm.

EDIT:

root@dm800:/# cacao -h

Usage: cacao [-options] classname [arguments]
(to run a class file)
or cacao [-options] -jar jarfile [arguments]
(to run a standalone jar file)

where options include:
-d32 use 32-bit data model if available
-d64 use 64-bit data model if available
-client compatibility (currently ignored)
-server compatibility (currently ignored)
-jvm compatibility (currently ignored)
-hotspot compatibility (currently ignored)

-cp <path> specify a path to look for classes
-classpath <path> specify a path to look for classes
-D<name>=<value> add an entry to the property list
-verbose[:class|gc|jni] enable specific verbose output
-version print product version and exit
-fullversion print jpackage-compatible product version and exit
-showversion print product version and continue
-help, -? print this help message
-X print help on non-standard Java options
-XX print help on debugging options
-ea[:<packagename>...|:<classname>]
-enableassertions[:<packagename>...|:<classname>]
enable assertions with specified granularity
-da[:<packagename>...|:<classname>]
-disableassertions[:<packagename>...|:<classname>]
disable assertions with specified granularity
-esa | -enablesystemassertions
enable system assertions
-dsa | -disablesystemassertions
disable system assertions


gruß pclin

Dateianhang:
unknown cacao_0.99.4-r2_mipsel.tar.gz (10 MB, 15 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:00.

03.05.2010 23:20 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Cherokee --- The Fastest free Web Server out there!

Cherokee is a very fast, flexible and easy to configure Web Server. It supports the widespread technologies nowadays: FastCGI, SCGI, PHP, CGI, uWSGI, SSI, TLS and SSL encrypted connections, Virtual hosts, Authentication, on the fly encoding, Load Balancing, Apache compatible log files, Data Base Balancing, Reverse HTTP Proxy, Traffic Shaper, Video Streaming and much more.

Cherokee-Admin, a user friendly interface, provides a no-hassle configuration of the server. Check out the benchmarks and documentation to learn more, join our active Community and give it a try to squeeze your hardware to the fullest!


http://www.cherokee-project.com/

cget - Cherokee web downloader

DESCRIPTION
cget is an web downloading tool

EXAMPLE
cget http://www.0x50.org/

root@dm800:/# cget -h
Cherokee Downloader 0.99.24
Usage: cget [options] URL

Mandatory arguments to long options are mandatory for short options too.

Startup:
-V, --version Print version and exit
-h, --help Print this help

Logging and input file:
-q, --quiet Quiet (no output)

Download:
-O --output-document=FILE Write documents to FILE

HTTP options:
-s, --save-headers Save the HTTP headers to file
--header=STRING insert STRING among the headers

Report bugs to alvaro@gnu.org

gruß pclin

EDIT
cherokee mit ipv6 und openssl Support

Dateianhänge:
unknown cherokee_0.99.24-r7.1_mipsel.tar.gz (15,23 MB, 16 mal heruntergeladen)
png cherokee-1.png (72 KB, 3.795 mal heruntergeladen)
png cherokee-ipv6.png (76 KB, 3.734 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 6 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 16.11.2010 12:40.

03.05.2010 23:34 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

MuMuDVB (Multi Multicast DVB) is a program for streaming TV over a network originally based on dvbstream.

MuMuDVB can redistribute a stream from a DVB source (digital satellite television, digital terrestrial television, or digital cable television) on a network, in multicast or in HTTP unicast. Its main feature is to take a whole transponder and put each channel on a different multicast group. MuMuDVB have a low memory and CPU footprint and is able to run on embedded platforms. RTSP streaming will be implemented in a near future.

http://mumudvb.braice.net/mumudrupal/

-----------------------------------

Mtools is a collection of utilities to access MS-DOS disks from GNU and Unix without mounting them. It supports Win'95 style long file names, OS/2 Xdf disks and 2m disks (store up to 1992k on a high density 3 1/2 disk).

Mtools can now handle the long filenames of Windows NT and Windows 95. Mtools is maintained by David Niemi and me (Alain Knaff). Mtools-4.0.0 has been released on November 29th, 2008.

Mtools' configurator file is stored in /etc/mtools.conf

http://www.gnu.org/software/mtools/intro.html

gruß pclin

Dateianhänge:
unknown mumudvb_1.6-r0_mipsel.ipk (42 KB, 174 mal heruntergeladen)
unknown mtools_4.0.10-r1_mipsel.ipk (90 KB, 28 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:18.

04.05.2010 00:37 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mutt (englisch für „Köter“) ist ein schlankes, textbasiertes E-Mail-Programm für Unix und andere Unix-artige Betriebssysteme. Es unterliegt der GNU General Public License (GPL). Mutt arbeitet im Textmodus und ist damit in Textfenstern, auf Rechnerkonsolen und mit ssh oder telnet in vielen Umgebungen einsetzbar. Andere Medien und Formate als Text werden durch einfache Aufrufbarkeit unabhängiger Programme zu deren spezieller Verarbeitung unterstützt.

Die Benutzung ist komplett tastaturgesteuert, daher für den Benutzer grafischer Oberflächen eher gewöhnungsbedürftig, aber sehr gut dokumentiert. Mutt ist flexibel konfigurierbar und kommt mit großen Mengen an E-Mail dank einiger dafür nützlicher Funktionen ausgezeichnet zurecht, darunter Sortierung nach Ursprungs-/Antwort-E-Mail (threading) und regelbasierte Wertkennzeichnung (scoring). Kryptografische Software wie GnuPG und OpenSSL (für S/MIME) zum Verschlüsseln und Signieren von E-Mails kann von Mutt verwendet werden. Entsprechende Konfigurationsoptionen, Ausgaben und Tastaturkürzel sind integriert. Optional lässt sich Mutt mit Unterstützung für den vielsprachigen Zeichensatz Unicode im Format UTF-8 kompilieren und ist nach wie vor ein modernes Programm zur E-Mail-Kommunikation.

Mutt bekam 2004 zusammen mit KMail von der Linux New Media AG den Linux New Media Award in der Kategorie „Bester Mail-Client“. Michael Elkins kreierte die Software im Jahr 1995.

http://www.mutt.org/

gruß pclin

Dateianhang:
unknown mutt_1.5.19-r0_mipsel.tar.gz (4,08 MB, 4 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:18.

04.05.2010 01:30 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

nano is a small, free and friendly editor which aims to replace Pico, the default editor included in the non-free Pine package. Rather than just copying Pico’s look and feel, nano also implements some missing (or disabled by default) features in Pico, such as "search and replace" and "go to line and column number".

http://www.nano-editor.org/

gruß pclin

Dateianhang:
unknown nano_2.0.9-r0_mipsel.tar.gz (444 KB, 27 mal heruntergeladen)


__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von pclin: 04.05.2010 23:38.

04.05.2010 01:57 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
pclin
V.I.P.*


images/avatars/avatar-14187.gif

Dabei seit: 15.01.2009
Beiträge: 1.590
Welche Box: DM820
Externe Speichermedien: HDD
Welches Zubehör: USB: Hub,Stick;HDD,Tastat ur,Maus
Welches Image: eigenes Image
Welcher Bildschirm: Plasma 60 Zoll
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von pclin
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

noch ein paar tasks und GDM - The GNOME Display Manager wäre fertig geworden. Schade !!! traurig

das müßte log sollte sich mal ein Profi ansehen, weil geht nicht gibts nicht !!!

gruß pclin

__________________
DM820HD HDD + USB-HUB, Stick 64GB, USB-HDD, Wireless Touch Keyboard K400r, Wlan-Stick 11n
(Flash) DMM-OE2.5 (BAXII) wheezy, Diverse
04.05.2010 02:33 pclin ist offline E-Mail an pclin senden Beiträge von pclin suchen Nehmen Sie pclin in Ihre Freundesliste auf
Seiten (13): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support » ...::: Dreambox Software :::... » Bastelstube » [im Test]Frisch gebacken für OE1.6

Impressum | Team | Suchen | Hilfe


Powered by Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GbR